Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92269
Momentan online:
301 Gäste und 13 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Humor und Satire
Die Menschen auf Bahnsteig 3
Eingestellt am 25. 11. 2006 09:23


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Raniero
Textablader
One-Hit-Wonder-Autor

Registriert: Oct 2005

Werke: 161
Kommentare: 159
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Raniero eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Die Menschen auf Bahnsteig drei

Meine bessere HĂ€lfte – ich schĂ€tze sie sehr, schon allein aufgrund der Tatsache, dass sie aus den Millionen und Abermillionen meiner Geschlechtsgenossen ausgerechnet mich herausgepickt und was noch schwieriger wiegt, schon so lange Zeit an sich gebunden hat - sie hat ein spezielles Problem.
Ein Problem mit den Menschen auf Bahnsteig drei.
Nun wird man fragen, was es damit Besonderes auf sich hat.
Sind die Menschen auf Bahnsteig drei etwa eine besondere Spezies?
Sie sind es nicht.
Eher schon die auf Bahnsteig vier.

Im Hauptbahnhof meiner Heimatstadt hat der Bahnsteig vier eine besondere Bedeutung. Von hier aus fahren alle wichtigen ZĂŒge, ob Intercity ,Eurocity oder ICE, in den SĂŒden. Überwiegend werden diese wichtigen ZĂŒge von wichtigen Zeitgenossen, oft sind Krawatten- und SchwarzkoffertrĂ€ger darunter, benutzt.
Was hat es nun aber auf sich mit den Menschen auf Bahnsteig drei?
Auf Bahnsteig drei, so behauptet mein Weib, stehen nur normale Menschen; Menschen wie du und ich. Otto Normalverbraucher eben.
Sie könnten auch auf anderen Bahnsteigen vorzufinden sein, beispielsweise auf fĂŒnf, sieben oder gar auf Bahnsteig neun.
Meine bessere HĂ€lfte beharrt darauf, dass sich die normalen Menschen auf Bahnsteig drei aufhalten.
Wenn sie irgendwo, sei es in Funk oder Fernsehen, Politiker hört oder sieht, die in gestelzten Rede unverstÀndliche Dinge vor sich hin brÀseln, dann sagt sie sofort:
„Warum können sich diese Leute nicht so ausdrĂŒcken, dass es die Menschen auf Bahnsteig drei verstehen können?“
Liest sie in der Tageszeitung einen Artikel, welcher, dermaßen mit Fremdwörtern gespickt, ohne die Kenntnisse des großen Latinum und des GrĂ€cum nicht nachzuvollziehen ist, fragt sie verĂ€rgert: „Ist das ein Beitrag fĂŒr den Bahnsteig drei?“
Ist irgendeine Gebrauchsanweisung, zum Beispiel eines HaushaltgerĂ€tes, so abgefasst, dass man, um sie zu verstehen zu können, mindestens den Abschluss als Diplomingenieur in verschiedensten Fachrichtungen aufweisen mĂŒsste, wird sie wĂŒtend: „Warum formulieren die Hersteller dieses Produktes die Gebrauchsanweisung nicht allgemeinverstĂ€ndlich? Wie soll der Mensch auf Bahnsteig drei dieses Kauderwelsch verstehen?“

Um den Problemen meiner besseren HĂ€lfte auf den Grund zu gehen, beschloss ich, eine Probe auf‘s Exempel zu machen. Ich bewaffnete mich mit einigen Kopien der Gebrauchsanweisung unserer KĂŒchenmaschine und betrat den Bahnsteig drei in unserem Hauptbahnhof.
Es musste doch herauszufinden sein, wie diese Menschen dort wirklich sind, was sie denken, was sie fĂŒhlen. Ich begann, die Kopien an die auf ihren Zug wartenden Reisenden zu verteilen.
Welche Reaktionen hatte ich erwartet?
Nicht diese, die eintraten.

Nachdem die ersten Reisenden die Exemplare der Gebrauchsanweisung in den HÀnden hielten, schauten sie mich an, als wÀre ich ein unbekanntes Flugobjekt, soeben auf dem Bahnsteig gelandet.
„Was soll das denn? Hast du nicht alle Tassen im Schrank?“
Man duzte mich ungeniert.
Ein weiterer Zeitgenosse erkundigte sich teilnahmsvoll nach meinem Befinden. Er riet mir dringend, einen Arzt aufzusuchen.
„Aber keinen Arzt fĂŒr körperliche Leiden“, fĂŒgte er hinzu.


Inzwischen hatte sich ein ansehnlicher Menschenauflauf auf dem Bahnsteig gebildet. Auch auf dem benachbarten Bahnsteig vier war man bereits aufmerksam geworden.
Einige schwarzgewandete KrawattentrĂ€ger blickten mit befremdeten Mienen zu mir herĂŒber.
Ich setzte gerade an, diese Menschen auf Bahnsteig vier aufzusuchen, weil ich mir erhoffte, das man dort mehr VerstĂ€ndnis fĂŒr mein Anliegen aufbringen wĂŒrde, als ich unsanft von zwei Herren mittleren Alters und grobschlĂ€chtiger Figur, in zu enge Uniformen gezwĂ€ngt, an den Armen gefasst wurde.
„Verlassen Sie sofort das BahnhofsgelĂ€nde! Das ist Erregung öffentlichen Ärgernisses, was Sie hier machen.“
Sie zogen mich vom Bahnsteig fort.
WÀhrend dieser gewalttÀtigen Aktion sah ich mit Befremden, das mich die Menschen vom Bahnsteig drei unverhohlen auslachten.

Ich werde meiner besseren HĂ€lfte wohl oder ĂŒbel eingestehen mĂŒssen, dass es mit mir auch nicht besser bestellt ist als mit Politikern, Journalisten oder Gebrauchsanweisungsherstellern; eher schlimmer.

Ich kann mich weder auf Bahnsteig drei noch auf Bahnsteig vier verstÀndlich machen.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


ZurĂŒck zu:  Humor und Satire Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!