Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92272
Momentan online:
490 Gäste und 16 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Die Mühle (Vorsicht sehr trief....ial)
Eingestellt am 21. 04. 2001 09:27


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Ralph Ronneberger
Foren-Redakteur
Autor mit eigener TV-Show

Registriert: Oct 2000

Werke: 64
Kommentare: 1400
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Ralph Ronneberger eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

D I E M Ü H L E


Umgeben von Bergen, im lieblichen Grund,
vom munteren Bächlein umschäumt,
dort steht sie, vom Alter die Mauern schon wund,
so einsam, romantisch, verträumt.
Dort zog es uns hin - aus Alltagsgewühle,
genießend die Stille der uralten MÜHLE.

Doch abends, da sieht man die fröhliche Schar
beim Blödeln und Witzeln vereint.
Der Wein steigt zu Kopfe, er schmeckt wunderbar.
So schön war's noch nie - so man meint.
Sehr spät erst, da rückt man dann endlich die Stühle
und legt sich zu Bett in der lauschigen MÜHLE.

Mir ist nicht nach Schlafen, ich brauch keine Ruh.
Es zieht mich nach draußen mit Macht.
Und doch geh ich zögernd, denn dort wartest Du
in naßkalter stürmischer Nacht.
Du bietest dein Antlitz der herbstlichen Kühle
und schlenderst zum Bach, gleich neben der MÜHLE.

Ich folg dir, Du wartest, die Arme verschränkt.
Du schenkst mir ein Lächeln - so mild.
Die Sehnsucht nach dir meine Seele bedrängt.
Das Herz klopft auf einmal so wild.
Ich möcht' sie gestehen, die heißen Gefühle
gleich heute und hier - am Bach bei der MÜHLE.

Ich möchte dir flüstern - drei Worte - ins Ohr,
von denen mein Blick so oft spricht.
Du bist mir so nah, wie noch niemals zuvor.
Und trotzdem - ich wage es nicht.
Laut klappernd vor Kälte, im Kopf jedoch Schwüle,
so steh ich entmutigt - gelehnt an die MÜHLE.

Doch dann sprichst Du Sätze, die ich nur geträumt.
Ich lausche und fasse es kaum.
Ist es die Chance, die ich glatt versäumt?
Erfüllt er sich wirklich - der Traum?
Ganz leise keimt Hoffnung. Ich glaube - nein fühle,
daß hier etwas anbricht - im Schatten der MÜHLE.

Wir steh'n auf der Brücke und schau'n auf den Bach,
der gurgelnd zu Tale sich zwängt.
Der Tag bricht bald an, doch er findet uns wach,
weil Spannung den Schlaf hat verdrängt.
Gedanken in Worten - es sind ihrer viele,
halblaut gesprochen ganz nah bei der MÜHLE:

Die Kälte wird grimmig. Sie treibt uns ins Haus.
Du reichst mir die eiskalte Hand.
"Gut' Nacht", sag ich leise und halt es kaum aus,
daß leider den Mut ich nicht fand,
umarmend nun dich, zu vertreiben die Kühle.
Ich wag es auch jetzt nicht - hier drin in der MÜHLE.

'Doch ist dies ein Anfang? Nichts wünscht ich mir mehr!'
so denk ich und leg mich ins Bett.
Dort wälz' ich mich schlaflos mal hin und mal her.
Ach wenn ich Gewißheit doch hätt'!
Und während ich ruh'los die Kissen zerwühle,
da graut schon der Morgen hoch über der MÜHLE.

Es packt mich ein Fieber - ich bin nicht immun!
Auch kämpf' ich dagegen nicht an.
Der Liebe erlegen, möcht' ich alles tun,
wodurch man erhalten sie kann.
Damit ich dies knospende Glück nicht verspiele,
das grad erst begonnen - heut Nacht vor der MÜHLE:

__________________
Schreib über das, was du kennst!

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Ralph Ronneberger
Foren-Redakteur
Autor mit eigener TV-Show

Registriert: Oct 2000

Werke: 64
Kommentare: 1400
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Ralph Ronneberger eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hui - was erblicken meine trüben Augen? Da lugt doch tatsächlich ein freundlich dreinschauendes Gespenst hinter dem uralten Gemäuer meiner Mühle hervor. Und spendet sogar noch Lobesworte. Hab Dank, munterer Geist, und spuke weiter durch die Lupe. Jetzt erinnere ich mich, dir und deinem heiteren "Unwesen" schon begegnet zu sein. Möge dies noch oft passieren.

Gruß Ralph
__________________
Schreib über das, was du kennst!

Bearbeiten/Löschen    


apri
Hobbydichter
Registriert: Apr 2001

Werke: 3
Kommentare: 3
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

So könnte es gewesen sein! oder noch möglich werden? Es ist gut nachvollziehbar deine Verse.
__________________
APRI

Bearbeiten/Löschen    


Ralph Ronneberger
Foren-Redakteur
Autor mit eigener TV-Show

Registriert: Oct 2000

Werke: 64
Kommentare: 1400
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Ralph Ronneberger eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo APRI,

jetzt komme ich aber ins Grübeln. Bei deinem allerersten Posting stolperst Du gleich über dieses so antquiert verfasste Gedicht? Hier gibt es doch Gedichte in Hülle und Fülle - und bessere.
Na, macht nichts. Danke für dein Lob. Hat mich wirklich gefreut.

Gruß Ralph
__________________
Schreib über das, was du kennst!

Bearbeiten/Löschen    


Ole
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Jan 2001

Werke: 31
Kommentare: 238
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Ole eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Ralph,

ach wenn es nur trivial wäre.....
(trivial im Sinne von: "alltäglich", "gewöhnlich",
"nichts Auffälliges aufweisend")

"... ich möchte dir flüstern -drei Worte- ins Ohr...",
Na, wenn dies bei Dir alltäglich ist...
aber wer so nah an der Mühle wohnt, der hat
halt Vorteile!
apropos: ein Treffen an einer alten Mühle ist sicher
auch nicht trivial, im Sinne von: "nicht originell"

Also, auch wenn ich dies Gedicht erst sehr spät
entdeckte, es gefällt mir außerordentlich!

(oder habe ich eben wirklich "Trivialliteratur" gelesen?
Zitat: "Unterhaltungs- Konsumliteratur, die auf den Geschmack
eines anspruchslosen Leserkreises zugeschnitten ist...")
*grübel*
--> egal, ich habs mir ausgedruckt, und werde es an einem
der trivialen Abende auf dem Balkon, mit sehnsüchtigem Blick
zu dem Vollmond, bei einem Glase roten Weines, bestimmt
noch mal rauskramen....

Liebe Grüße
Ole.
__________________
"...Wir sitzen mit unsern Gefühlen
meistens zwischen zwei Stühlen --
und was bleibt, ist des Herzens Ironie..."

Bearbeiten/Löschen    


La Luna
Fast-Bestseller-Autor
Registriert: Apr 2001

Werke: 19
Kommentare: 646
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um La Luna eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Die Mühle



Überhaupt nicht trivial - einfach nur "wow".


Gruß
Luna

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!