Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92257
Momentan online:
310 Gäste und 17 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Die Muster
Eingestellt am 17. 08. 2003 21:41


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Lorenz
Autorenanw├Ąrter
Registriert: Aug 2003

Werke: 9
Kommentare: 6
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Er sitzt im fahrenden Zug und denkt daran, wie er als Kind dem Rhythmus zugeschaut hatte. Er lag dann auf dem R├╝cken quer ├╝ber die Sitze. Den Kopf direkt unterhalb der Fensterscheibe und blickte in den Himmel hinauf. Sah die Wolken, sah die Sonne, den Wind am Zug. Und da war es, das ewige Band. Auf und ab in der Geschwindigkeit des Zuges. Jeder dritte Mast, glaubt er, hatte Betonscheiben, um die Oberleitung zu spannen. Es war wie ein Tanz den der Spanndraht mit dem Fahrdraht auff├╝hrte. Auseinander und zusammen, dazu schwach manchmal der Takt der Radlager und der anderen Fahrger├Ąusche des Zuges. Das Vibrieren der Abteilt├╝r, die eine Resonanz gefunden hatte. Der Tanz war nicht immer der gleiche. Nicht so monoton, wie man meinen k├Ânnte. Es war ein sehr abwechslungsreiches Schauspiel. Man mu├čte jedoch sehr aufmerksam sein, um die Unterschiede zu bemerken. Schon das leichte Drehen des Kopfes ver├Ąnderte alles. Manchmal schien ein Draht auszubrechen und ├╝ber den Wagen geschleudert zu werden. War es das was er sah, was sein Gef├╝hl verst├Ąrkte, da├č der Zug leicht in den Gleisen zu schwanken schien, wie ein Boot im Hafenbecken? Es war der Tanz den die R├Ąder mit den Schienen spielten und den Zug schaukelten. Wenn er loslie├č, war er dieser Tanz...sonst nichts. Viel Himmel ├╝ber der Erde.

Wie oft das andere wohl beim Zugfahren gesehen haben, fragt er sich. Er h├Ątte es jetzt wieder tun k├Ânnen, wie damals. Aber er hatte es ja gerade gesehen. Die Simulation, der erinnerte Film in ihm, war noch vollst├Ąndig vorhanden.

So entscheidet er sich, im Sitzen aus dem Fenster zu sehen. Die Strecke hoch nach D├Ąnemark findet er jedes mal so sch├Ân. Es w├Ąre Schade sie zu verpassen, denkt er. Sattgr├╝ne Weiden, ab und zu K├╝he, die dunkelgr├╝nen Hecken verschieben sich je nach Winkel und Lage zu den Gleisen. Und in unterschiedlicher Geschwindigkeit scheinen sie am Fenster vorbeizuziehen. Es sieht aus wie in einem alten Spielzeugtheater, in dem man die Kulissenstreifen aus Papier von Hand verschieben kann. Dabei ist er es, der sich mit dem Zug bewegt. Es fasziniert ihn und wie gebannt sieht er hinaus. Welcher Zauber doch in der Welt liegen kann, wenn man bereit ist hinzusehen, denkt er.War er vielleicht immer noch ein Kind oder hatte er nur nicht verlernt zu staunen? Viele sprechen vom inneren Kind und die Vorstellung beruhigt ihn, da├č seine Kinder noch etwas zu sagen haben.

Die Sonne steht schon tief und es wird langsam Abend. Drau├čen vor der Scheibe beginnt es zu regnen. Wieder springt er in seine Kindheit und sieht vor einem n├Ąchtlichen Zugfenster, sich die Tropfen auf der Scheibe zu B├Ąchen sammeln. Wie Adern oder Wurzeln werden sie zu st├Ąrkeren Str├Âmen. Vom Wind getrieben flie├čen sie an der Scheibe entlang, leicht aufw├Ąrts. Vorne weg immer noch der einzelne Tropfen erkennbar. Man k├Ânnte meinen, die einzelnen Tropfen machen ein Wettrennen miteinander. Wer von ihnen zuerst am anderen Ende angekommen ist. Mit ganz unterschiedlicher Geschwindigkeit und Beschleunigung finden sie ihren gewundenen Weg. Es erinnert ihn entfernt an, aus der Luft gefilmte Kamelreiter, die ├╝ber eine Ebene jagen. Nur das diese etwas geradliniger auf ihr Ziel zusteuern. Wo gehen sie hin, wenn hinter dem Fensterrahmen verschwinden und er sie nicht mehr sehen kann? Wo ist sein Ziel, wo ist sein Weg und wie sieht er aus? Heute f├Ąhrt er von seinem besten Freund zu seinem besten Freund. Das ist m├Âglich, weil er mindestens zwei davon hat. Vielleicht sogar noch mehr.

Da sieht er etwas Neues. Unglaublich, steil ├╝ber dem Zugfenster klitzert es, in einer kleinen Wolke, deren Unterseite dunkelschwarz ist, in allen Regenbogenfarben. Es ist aber kein Bogen. Konzentriert auf einen Punkt innerhalb der Wolke funkelt es wie ein Juwel. Man k├Ânnte meinen es sei ein schwebendes Auge - Das Auge Gottes. Es ist ihm als h├Ątte er etwas unerme├člich kostbares gesehen. Licht erf├╝llt sein Herz, W├Ąrme breitet sich in seiner Brust aus.

Das unmittelbare Au├čen gekoppelt mit dem Innen, der Erinnnerung und der Hoffnung und dem Glauben bietet einen derartigen Reichtum an Bildern, da├č man schon aufpassen mu├č nicht ├╝berflutet zu werden. Wenn man diesen Zustand einnehmen kann und darin dem Anderen begegnet, ist es dann das, was Sie mit authentisch leben meinen. Es so Viele, die sich scheinbar ├╝berwiegend mit au├čen produzierten Bildern von wo anders her begn├╝gen, denkt er. Haben sie vielleicht Angst vor dem was Innen und was vor ihnen ist, fragt er sich.




__________________
"Ich f├╝hle, also bin ich..."

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Zur├╝ck zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!