Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92257
Momentan online:
70 Gäste und 1 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzprosa
Die Nachtschwester
Eingestellt am 30. 08. 2007 23:46


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Daunelt
Häufig gelesener Autor
Registriert: Aug 2007

Werke: 37
Kommentare: 68
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Daunelt eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Die Nachtschwester


Die Kranken können beruhigt sein: über ihren Betten, in leicht erreichbarer Nähe, baumelt der Klingelzug für die Nachtschwester. Nur ein leichtes Ziehen, brimm-brimm, und sie wird flink und freundlich kommen, mit der Urinflasche, mit einem Schmerzmittel, mit der Sanftheit ihrer Hände. Ihren Mantel, ihre braunen Schuhe hat sie im Schrank verstaut; das weiße Häubchen sorgfältig auf das Haar gesteckt eilt sie von Zimmer zu Zimmer, die ganze Nacht, immer bereit, den ihr Anvertrauten zu Hilfe zu kommen.

Tagsüber geht es hier vollkommen anders zu: hektische Betriebsamkeit, das Summen der Staubsauger, wichtig gekleidete Professoren, die trüben Augen der Frischoperierten, das Klappern von Geschirr. Aber jetzt in der Nacht sind die Kranken allein mit ihrer Angst, und Schmerz und Tod kriechen über die Wände.

Der Nachtdienst ist nicht leicht und auch nicht gut bezahlt. Die Patienten sind undankbar, oft gemein und böse in ihrer Not. Am meisten Arbeit machen die, denen ohnehin nicht mehr zu helfen ist. Da muß zweimal in der Nacht das Laken gewechselt werden und dort in dem Bett, dieses Röcheln, wer kann sagen, ob dieses Häuflein Mensch noch den Morgen erleben wird. Doch die Schwester ist nicht verbittert. Sie liebt ihren Beruf und die Menschen. Manchmal freilich wird selbst ihr es zuviel, und sie läuft hinaus auf den Gang, wenn das Wimmern und Stöhnen sie würgt.

Brimm-brimm, da geht die Klingel wieder. Ein Verlassener will getröstet werden, ein Steckbecken entleert, Speichel und Blut müssen von den Kissen gewischt werden. Und endlos scheint die Nacht.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Daunelt
Häufig gelesener Autor
Registriert: Aug 2007

Werke: 37
Kommentare: 68
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Daunelt eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Flammarion,

es lag an meiner Ungeschicklichkeit, ich hatte die Cookies deaktiviert. Jetzt kann ich alle Antworten lesen. Was die Arbeit der Nachtschwestern angeht, hast Du natürlich recht, zum Müßiggang haben die keine Zeit. Beim Schreiben war mir dieser Mißgriff gar nicht so aufgefallen. Ich werde es korrigieren, muß mal nahdenken, wie.

Liebe Grüße

Daunelt

Bearbeiten/Löschen    


1 ausgeblendete Kommentare sind nur für Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zurück zu:  Kurzprosa Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!