Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92241
Momentan online:
100 Gäste und 0 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Humor und Satire
Die Natur mischt.
Eingestellt am 24. 10. 2002 10:32


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
pleistoneun
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Apr 2002

Werke: 173
Kommentare: 57
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um pleistoneun eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Die beiden Schwarznegriden vereinigten sich und gebaren einen weiteren Schwarznegriden. Dieser wurde dem Stamm der Schwarznegriden abtr├╝nnig und verm├Ąhlte sich mit einer Braunmulattin. Aus dieser Verbindung entsprang ein Schwarzmulattenmischling. Diese Gattung blieb ├╝ber viele Generationen bestehen und wandelte sich erst mit den einr├╝ckenden Mestizen. Durch diese Konfundierung entstanden die Bl├Âker und die Quanaha-Elite. Beide hatten also Indianerblut in ihren Adern flie├čen, was mit den eingefallenen Mexikulecos zur Folge hatte, dass vermehrt Streifenkreolen und Rotkiffer das einst so wildromantische Grasland S├╝damerikas besiedelten. Das war gestern. Heute, also nach der Geburtenexplosion in Buenos-City begegnet man Asiatengesichtern und langhaarigen Huron-Mulatten, kolonisierte Zwergschweden und Feuerl├Ąnder, Landst├Ąmmige und Baumst├Ąmmige, Leptosomisten und Flucher, Intrigen-Mischlinge und doppeldeutsche Schnapsnasen. Die letzten entwickelten die erfolgreichste ├ťberlebensstrategie und besitzen heute den gr├Â├čten Verbreitungsanteil, jedoch mit der geringsten Streuung. Die doppeldeutschen Br├╝ter liegen alle zusammengerollt auf einem gro├čen Fleckerlteppich und vermehren sich streng nach vorgegebenen Gesetzen, die rassen├╝bergreifende Vermehrung verbieten. Hier hat sich aber die westliche Zukunft nicht zu Ende ├╝berlegt, was passiert, wenn keine weitere Vermischung mit Fremdrassen mehr stattfindet. Die Folgen sind genetische Defekte und fruchtbare Impotenz vom zusammengerollten Liegen. H├Ątte die Natur also eine reine Rasse gewollt, h├Ątte sie keine Hunde und schon gar keine Menschen entstehen lassen. Der richtige Begriff hier lautet "kreuzen". Stra├čen, Schiffe, Wortr├Ątsel und Z├╝ge tun es und sogar Jesus tat es einmal f├╝r die Menschheit.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


unbekannt2581
???
Registriert: Jan 2002

Werke: 0
Kommentare: 65535
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Gef├Ąllt mir sehr sehr gut, vorallem der Schluss. Das ist mit beissender Ironie geschriebene Wahrheit.

Hut ab !

liebe Gr├╝sse

mikel

Bearbeiten/Löschen    


mod
Hobbydichter
Registriert: Sep 2001

Werke: 13
Kommentare: 65
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

bei Jesus nannte man es wohl eher kreuzigen oder gekreuzigt werden aber mir gef├Ąllt die Bissigkeit dieses Schlusses, so dass ich gro├čz├╝gig ├╝ber diesen Makeln hinwegsehe, so lange mir nix besseres einf├Ąllt und eine glatte 10 vergebe.
__________________
Lebe einsam wild und gef├Ąhrlich

Bearbeiten/Löschen    


Zur├╝ck zu:  Humor und Satire Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!