Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m√ľssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5468
Themen:   92971
Momentan online:
354 Gäste und 18 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Anonymus
Die Pekarijagd
Eingestellt am 29. 11. 2002 10:38


Autor
Ein neues Thema ver√∂ffentlichen.     Antwort ver√∂ffentlichen.
Kadra
Guest
Registriert: Not Yet

Die Pekarijagd

Die Jäger des Dorfes waren zusammen mit ihren Frauen zur Jagd aufgebrochen. Lange waren sie unterwegs, durchstreiften den undurchdringlichen Dschungel, bis sie endlich auf die ersten Pekaris stießen. Lautlos steckten sie ihre Curarepfeile in die Blasrohre und erlegten die Tiere. Einige der Jäger töteten eines, andere drei oder vier; aber einer von ihnen hatte am Ende der großen Jagd sechs Pekaris zur Strecke gebracht. Stolz legte er die Tiere auf den Boden, damit seine Frau das Fleisch verarbeiten konnte.
Als es dunkel wurde, lagen bereits die ersten Pekaris √ľber dem Feuer. Der Duft von gebratenem Fleisch zog durch das Lager.

Plötzlich trat ein Fremder an die Feuerstelle heran - niemand hatte ihn gehört, niemand gesehen, woher er kam.
"Der Alte sagt" so sprach er "jeder, der mehr als drei Pekaris get√∂tet hat, soll eines an ihn zur√ľck geben."
Der Jäger, der die vielen Tiere erlegt hatte, wurde zornig auf rief: "Sag dem Alten, wenn er ein Pekari will, soll er sich selber eines schießen."

Einige Frauen bekamen Angst. Sie baten die J√§ger auf den Boten des Alten zu h√∂ren. Schlie√ülich gab der J√§ger, der nur ein Pekari geschossen hatte, dem Boten des Alten eine Keule von seinem Braten. Die anderen aber lachten √ľber ihn, legten sich zur Ruhe und dachten gar nicht daran, ihre Beute zu teilen.
Mitten in der Nacht, alle Jäger schliefen tief und fest, grollte tiefer, schwerer Donner im Wald. Erst von fern, aber dann immer näher und näher. Schließlich brach ein großes Unwetter an. Der Wind peitschte die Bäume und der Regen löschte das Feuer auf dem immer noch das Pekarifleisch lag.
Ein alter Mann trat vor das Feuer und ber√ľhrte die Pekaris mit einem langen h√∂lzernen Stab. Im n√§chsten Moment waren die Tiere wieder lebendig und sprangen auf.
Da ging der alte Mann zur H√§ngematten des stolzen J√§gers und ber√ľhrte auch ihn mit dem Stab und der Mann sank tot in sich zusammen. Alle J√§ger ber√ľhrte der Alte mit seinem Stab - alle starben, bis auf den J√§ger und seine Frau, die die Keule hergegeben hatten.
Bevor der Alte das Lager verließ, wandte er sich ihnen noch einmal zu und sprach: "Ihr sollt niemals vergessen, die Pekaris sind meine Kinder und kein Jäger darf mehr erlegen, als er braucht!"
Dann verschwand er lautlos wieder im Dschungel und die wiedererweckten Pekaris folgten ihm.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Zur√ľck zu:  Anonymus Ein neues Thema ver√∂ffentlichen.     Antwort ver√∂ffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!