Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m√ľssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92250
Momentan online:
115 Gäste und 6 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzprosa
Die Reise des Wolfes
Eingestellt am 18. 02. 2006 18:32


Autor
Ein neues Thema ver√∂ffentlichen.     Antwort ver√∂ffentlichen.
BikeXdream
Autorenanwärter
Registriert: Oct 2005

Werke: 39
Kommentare: 86
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um BikeXdream eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Die Reise des Wolfes

Es kam ein harter, kalter Winter und der Wolf schaute in den tiefen, schwarzen Nachthimmel, in dem sich die Sterne wie weiße, kleine Staubkörner verfangen hatten.
Sein schwerer Atem stie√ü kleine Wolken in die klare Luft als der Mond mit einem blinzelnden, hellen und noch unscheinbaren Strahl √ľber den Wipfeln der B√§ume aufging.

Er schaute in die Runde der Seinen, um sich zu vergewissern dass es seiner Familie gut geht.
Alle schliefen ruhig, bis auf einige der Wölfe des Rudels, die zurzeit die Nachtwache hielten. Hier war alles so weit in Ordnung, so dass er sich keine Sorgen machen musste.
Abermals schaute er zum Mond, der nun schon die Hälfte seiner runden weiß strahlenden Scheibe in den nächtlichen Horizont reckte. Dabei verfiel er kurzzeitig in eine Art nachsinnender Starre, bevor er seinen Kopf senkte und mit traurigem Blick, langsamen Schrittes davon trottete.

Die Sehnsucht hatte ihn wieder gepackt, sein Weg f√ľhrte in zu dem Felsenh√ľgel, wo er schon so h√§ufig mit sich, dem Mond und allen seinen Tr√§umen alleine gewesen war.
Schon oft sahen die alten Eulen des Waldes die Silhouette des traurigen, auf dem Felsen sitzenden Wolfes in der strahlenden Scheibe des Mondes, die sich manchmal wei√ü wie der Schnee, manchmal aber auch rot gl√ľhend, wie das Lagerfeuer der durch die W√§lder ziehenden Fallensteller, hinter ihm in den Nachthimmel erhob.
So auch in dieser Nacht.

Der Wolf dachte √ľber sein Leben nach, √ľber alles was er glaubte in seinem Leben vers√§umt zu haben. Er verfiel in den tiefsten Gr√ľnden seiner Seele in Selbstmitleid, aus dem er sich nicht mehr befreien konnte. Er war hier, wo er sein ganzes Leben verbracht hatte, nicht mehr zu Hause.
Die Angst das Alter w√ľrde ihn erbarmungslos √ľberholen, bevor er sich selbst gefunden hat, trieb ihn in eine selbstm√∂rderische Starre.
Er wollte diesen inneren Tod nicht sterben, und um diesen zu verhindern musste er seine verlorene Freiheit wieder erobern.

Er heulte den Mond an, um all seinen Kummer mit seinem gefrierenden Atem in die weite der Nacht, in die Unendlichkeit des Raumes zu schreien.
Manchmal sogar, wie auch in dieser Nacht, rann ihm eine Träne aus den Augen. Die Träne erfror schnell an den Haaren seines Felles und bildete einen im Mondlicht glänzenden, tropfenförmigen Juwel.

Seine heulenden Rufe drangen wie meist weit in das winterliche Land, doch dieses mal sollte er mit seinen Träumen und dem Mond nicht alleine bleiben.
Oft hörte er die Stimmen anderer Wölfe, doch niemals hatte er einen solch einstimmenden Klang in den Rufen seiner Artgenossen erkennen können, wie er es in dieser Nacht vernahm.
Es war eine W√∂lfin, die ihn mit dem Klang ihrer Stimme, mit den Erz√§hlungen die in ihren T√∂nen lagen und der einf√ľhlsamen Art die sie ausstrahlte, in ihren Bann zog.

In dieser Nacht sa√ü er, trotz der eisigen K√§lte viel l√§nger als jemals zuvor auf dem Felsen und heulte in das Licht das Mondes, das ihm nun so warm erschien. Erst als der Mond hinter dem fernen Gebirge bald zu versinken drohte, verabschiedete er sich von der W√∂lfin und stapfte lange durch den tiefen Schnee, zur√ľck zum Lager seines Rudels, welches er erst erreichte, als die Morgend√§mmerung am Horizont die Sterne zum erl√∂schen brachte. Dabei vermisste er die Stimme der W√∂lfin, bei deren Klang er sich geborgen f√ľhlte.

M√ľde legte er sich in die noch warme Schlafkuhle seiner bereits erwachten Familie, ohne ihnen einen Blick zuzuwerfen.

Er wusste, dass er sich bald auf eine lange, ungewisse und gef√§hrliche Reise begeben w√ľrde, um alle seine gefrorenen Tr√§nen einzutauschen.



……… 18.02.2006 / © \ BikeXdream ………

__________________
Auf der Suche nach Dir gehe ich seltsame Wege - und Tränen fallen auf die kahlen feuchten Flächen - wo die Steine lagen. >BikeXdream<

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Zur√ľck zu:  Kurzprosa Ein neues Thema ver√∂ffentlichen.     Antwort ver√∂ffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!