Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5552
Themen:   95267
Momentan online:
85 Gäste und 0 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Die Reise oder Das Innere
Eingestellt am 24. 02. 2014 12:01


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
wildnessisanecessity
Hobbydichter
Registriert: Jan 2014

Werke: 9
Kommentare: 2
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um wildnessisanecessity eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Die Reise oder Das Innere

Ich schlie├če die Augen und genie├če den Augenblick.
Ein Meer aus Lichtstrahlen.
Vollkommen eingeh├╝llt darin stehe ich dort. Ich atme ein. Ein weiteres Mal. Reine, wohlschmeckende Luft durchstr├Âmt meine Lunge, meinen ganzen K├Ârper. Ich stelle mir vor, wie kleine Luftbl├Ąschen, solche die einen dem Mund entweichen wenn man diesen unter Wasser ├Âffnet, von Nerv zu Nerv springen. Meine Nasenspitze beginnt zu kribbeln. Das wohlige Kribbeln breitet sich aus, bis in die Zehen.
Es ist vollkommen still. Auch die Stille erf├╝llt meinen K├Ârper.
Ein Geruch weht her├╝ber. Der Geruch der Zufriedenheit oder vielleicht der eines regnerischen Sommermorgens. Ich hebe die Arme in die Luft, um das Licht noch deutlicher sp├╝ren zu k├Ânnen. Der Wind umschmeichelt meine Fingerzwischenr├Ąume.
Es ist k├╝hl.
Wo bin ich? Langsam, Lid f├╝r Lid ├Âffne ich die Augen. K├Ânnte ich sie Wimper f├╝r Wimper ├Âffnen, w├╝rde ich es tun.
Das Licht blendet. Keine Sonne. Umrisse werden sichtbar, weit entfernt.
Ich bin allein. Wieder atme ich, dieses Mal exzessiv, ein. Und noch einmal. Immer intensiver.
Und wieder folge ich in Gedanken den kleinen Luftbl├Ąschen durch meinen K├Ârper. Es scheint ihnen dort zu gefallen. Ein spitzes Lachen entweicht mir, w├Ąhrend ich sie beobachte.
Irgendwo summt jetzt etwas. Kaum merklich. Ich frage mich kurz, ob dort jemand vergn├╝gt ein Liedchen anstimmt, schweife dann aber wieder ab.
Es ist k├╝hler geworden.
Einige der Luftbl├Ąschen haben die Reise abgebrochen und sich direkt unter meiner Haut niedergelassen. An jenen Stellen w├Âlbt sich diese nun etwas nach au├čen. Ich streiche vorsichtig mit meinen Fingern dar├╝ber. Mir ist wohl kalt.
Die Lichtstrahlen beginnen, sich zur├╝ckzuziehen. Ich rei├če meine Augen ein St├╝ckchen weiter auf, um noch die letzten von ihnen einfangen zu k├Ânnen, strecke die Arme erneut in die Luft.
Der Luftraum um mich f├╝llt sich mit mir.
Die letzten, unerm├╝dlichen, Luftbl├Ąschen sind am Ende ihrer Reise angekommen. Ich verabschiede mich, schlie├če ein letztes mal die Augen und lasse mich fallen.
__________________
"Wildness is a necessity."
- John Muir

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Zur├╝ck zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Werbung