Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92201
Momentan online:
250 Gäste und 11 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Die Robinson-Insel
Eingestellt am 06. 11. 2001 11:44


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
anemone
Schriftsteller-Lehrling
Registriert: Sep 2001

Werke: 587
Kommentare: 977
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Nun verbrachten sie schon geraume Zeit auf dieser kleinen Insel. Es könnte ein Paradies sein, wäre dort genug zu essen. Zu dumm, dass ihnen das Boot wegtreiben musste, während sie sich innig liebten. Das Handy hatte Peter im Boot gelassen.

„Du bist mein Freitag“ sagte Peter zu ihr „und ich Dein Robinson!“ „Gut und schön“ lachte Pia, „aber es wird bald dunkel und Proviant haben wir auch nicht mitgenommen“! Sie durchstöberten die Insel. Es musste doch etwas Essbares zu finden sein! Es war dürftig! Sie trugen zunächst alles auf einen Haufen.

Da waren ein paar Vogeleier, die Peter aus dem Nest stahl. In einer Holzhütte fanden sie eine Angel. Immerhin! Doch selbst Streichhölzer hatten sie nicht eingesteckt. Ebenfalls einige Dosen Bier trieb Peter auf, die in einer dunklen Ecke der Hütte deponiert waren.

Zumindest diese Nacht schienen sie hier bleiben zu müssen. Ein Glück, dass wenigstens die Anglerhütte offen war. Sie hatte kein Licht, aber es hing eine Riesen-Taschenlampe dort über dem Esstisch.

Sie trugen ihre essbaren Schätze in die Hütte. „Es wäre ja schön, wenn wir wenigstens die Vogeleier nicht roh essen müssten!“ sprach Pia aus und suchte nach Herd oder Kochplatten.

Sie fand eine Pfanne, die am Tau von der Decke hing. Ein kleiner Gaskocher war auch vorhanden. Jetzt fehlte nur noch Feuer. „Wo ein Gaskocher ist, muss auch Feuer sein!“ folgerte Peter und versuchte die Taschenlampe von der Decke zu lösen, denn es dämmerte schon.

Pia hielt inzwischen Ausschau nach ein paar Decken oder Kissen. Dafür schien die Anglerhütte ebenfalls nicht vorgesehen zu sein.

Mit der Taschenlampe zog Peter jetzt um die Hütte herum. Es gab noch eine Türe an der Hinterseite des Gebäudes. Diese Türe ließ sich kaum öffnen, so voll stand der Raum. Es lagerten dort Holzscheite, um ein Lagerfeuer zu machen. An einem Nagel hingen ein paar Latzhosen und darin steckte ein Feuerzeug.

Fortsetzung


Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Zurück zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!