Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92257
Momentan online:
99 Gäste und 2 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Die Rose
Eingestellt am 24. 07. 2008 00:18


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Jormungand
Wird mal Schriftsteller
Registriert: Jan 2006

Werke: 7
Kommentare: 2
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Jormungand eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Die Flora ward vom Frost befreit,
und alles gr├╝nte wieder.
Kein Baum mehr trug das wei├če Kleid;
es bl├╝hte schon der Flieder.

Die Sonne warf ein warmes Licht
auf jenen gro├čen Garten
und eines Jungen war es Pflicht
zu pflegen all die Saaten.

Der K├Ânig ihn bestellte her,
der Garten war der seine.
Der junge Mann sich freute sehr;
begann im Sonnenscheine.

Rosen holte er herbei,
zu zieren eins der Beete.
Das Unkraut rupfte er entzwei,
der Wind es dann verwehte.

Behutsam warn sie eingeplanzt
und gut bedeckt mit Erde.
Aufdass der regen auf ihr tanzt
und gro├č die Rose werde.

Viel Zeit nun schnell vergangen war,
gewachsen warn sie herrlich.
Verschlossen noch die Bl├╝tenschar
und doch so unentbehrlich.

Von Form, Gestalt und Charisma
sie glichen sich in allem.
Im Beet sie bl├╝hten wunderbar;
der Junge fand gefallen.

Nach weitren Tagen ging er her,
besah sich seine Arbeit
sie glichen sich nicht alle mehr
erbl├╝ht war jetzt die Sch├Ânheit.

Die mittlere der Rosen stolz,
sich hatte flugs erhoben.
Erhellt' das ganze Unterholz;
die Fadheit weggeschoben.

Der Junge braucht' des Herren Rat,
zu wissen das Geschehen.
"Herr K├Ânig, schaut doch nur, die Saat,
helft mir es zu verstehen."

Verwundert blickte dieser drein,
Hob eine seiner Brauen.
"Sehr gleich sie scheinen mir zu sein,
selbst jetzt nach langem Schauen."

"Sie scheint in einem hellen Glanz."
erz├Ąhlt' der Junge weiter.
"Viel heller als der Sonnentanz
sich heut' vollzieht so heiter."

Verz├╝ckt nun war der K├Ânig sehr:
"Die Rose, die wir nahmen,
hat sich erhoben aus dem Heer,
der einst so kleinen Samen.

Durchblickt hast die Fassade du,
die niemals dich verwirrte.
Die Sch├Ânheit hast erkannt im Nu,
die diese Rose wirkte."

Version vom 24. 07. 2008 00:18

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


JoteS
Foren-Redakteur - tippende Inquisition
Manchmal gelesener Autor

Registriert: Oct 2003

Werke: 409
Kommentare: 3959
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um JoteS eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Kurzfassung (gesch├╝ttelt)

Er steigt in seine Hosen rein,
geht in des K├Ânigs Rosenhain,
er zieht sich rein den Rosenduft,
in mittelgrossen Dosen, ruft
(sein Mundwerk hat 'nen losen Rand):
"Bin K├Ânig hier im Rosenland!"

Wobei:
In K├Ânigs Garten rufen, ohne Not, ist d├Ąmlich,
weil, wenn's der K├Ânig h├Ârt, man tot ist, n├Ąmlich!
__________________
Oh lodernd Feuer! (Ustinov als Nero)

Bearbeiten/Löschen    


3 ausgeblendete Kommentare sind nur f├╝r Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zur├╝ck zu:  Gereimtes Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!