Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92225
Momentan online:
152 Gäste und 8 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Die Rose mit giftigen Dornen
Eingestellt am 08. 05. 2004 20:29


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
simonzavelev
Hobbydichter
Registriert: Apr 2004

Werke: 12
Kommentare: 10
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um simonzavelev eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil


Du k├Ânntest eine Blume sein, bist aber eine Frau
Dein Duft ist himmlisch und den atme ich jeden Tag.
Was du nun denkst und f├╝hlst-
Das wei├č ich nicht genau,
Doch du bist sch├Ân und s├╝├č ist dein Geschmack.
Ich kenn dich gut, ich k├Ânnt dich besser kennen,
doch leider schlie├čen deine Bl├╝ten sich sehr oft,
Denn du l├Ąufst weg und l├Ąsst mich hinter dir her rennen
Wenn ich dich frag, worauf deine Seele hofft.
Obwohl du mir so nah bist und so wertvoll*,
Bleibt mir dein Herz ein ewiges Geheimnis.
Oh, sag mir bitte, meine wilde Rose,
Weshalb, warum du zu mir so gemein bist.
Ich bin auch nicht der Einzige auf Erden,
Der nach dir sucht und sich dabei verl├Ąuft,
Der eben auch dein Aroma atmet,
In deiner Sch├Ânheit badet und ers├Ąuft.
Doch bis man merkt, dass du ├╝berhaupt da bist,
Vergeht schon eine lange, lange Zeit;
Ich wei├č zwar nicht, ob dir das alles klar ist-
Es zu erkl├Ąren bin ich jederzeit bereit.
Dass es dich gibt- das merkt man viel, viel sp├Ąter,
Doch wenn irgend ein Prinz
An dich rankommt
Schie├čt du ihn ab wie eine Luftrakete,
Rakete, die dann niemals wiederkommt.
Nichtsdestotrotz- du faszinierst mich immer,
Begeisterst mich und inspirierst mich,
Doch bald wird alles dennoch viel, viel schlimmer:
Du schickst mich fort, vertreibst mich und verlierst mich.
Und all die anderen schie├čt du auch zur H├Âlle,
Ganz skrupellos und v├Âllig ohne Reue;
Allein zu bl├╝hen- das ist doch deine Rolle,
Ausschlie├člich zu dir selbst beh├Ąltst du Treue.
Mit dir wird niemand jemals gl├╝cklich sein
Und eines Tages stirbst du ganz allein.
Ich bin dein Teufel mit gespritzten H├Ârnern,
O meine Rose mit giftigen Dornen!

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


B.Wahr
???
Registriert: Dec 2001

Werke: 188
Kommentare: 1661
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Hallo Si...,

das ist wahre Poesie - wie sie zum Himmel hechtet!
Macht mit Macht fast trunken - wie Deine wunderbaren Kommentare...

Ach Si...
gr├╝├č Dich
B.Wahre


PS: Ach ja, auch Du k├Ânntest ein Kuktus sein! Auch wenn die echten Stacheln vielleicht erst wachsen m├╝ssen?

Bearbeiten/Löschen    


Zur├╝ck zu:  Gereimtes Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!