Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92269
Momentan online:
491 Gäste und 15 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Die Rückkehr der Erdbeermarmelade
Eingestellt am 14. 02. 2006 10:55


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
petrasmiles
Häufig gelesener Autor
Registriert: Aug 2005

Werke: 31
Kommentare: 868
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um petrasmiles eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Als ich Kind war, das war noch vor Privatfernsehen, Handy und Internet, Hausfrauen kochten noch ein und einkaufen ging man in den ‚Konsum’, da liebte ich Erdbeermarmelade – überhaupt alles aus und mit Erdbeeren. Da konnte gerade mal Nutella heranreichen oder Rübenkraut, was es selten für uns gab – das eine, weil es zu teuer war, das andere wegen der unausweichlichen Kleckerei.
Aber die Bescheidung auf Erdbeermarmelade war kein empfundener Verzicht, vielleicht, weil man als Kind großartig im Hinnehmen des nicht zu Ändernden ist und Konstanten liebt.

Mit der Pubertät kam dann die Mäkelei an der einst heiß geliebten Grundausstattung, und mit den erduldeten Küssen von Tanten und Omis, der Kleidung, die die Mutter morgens rauslegte und den eng abgesteckten Grenzen des ‚Rausdürfens’ flog die Erdbeermarmelade aus dem Sortiment.
An ihre Stelle trat erst einmal nichts. Als der Luxus ‚Nutella’ Alltag wurde, schmeckte es nur noch süß und zäh. Das Frühstücken hatte ausgedient. Heute würde man ‚uncool’ dazu sagen.

Dann kam eine Phase des Ausprobierens: Orangenmarmelade (very british – zu bitter), Johannisbeergelee (Gelee kommt generell gut), Brombeermarmelade (war mal Favorit), aber beide Beeren überzeugten auf Dauer nicht.
Mit dem ersten Freund kamen Wurst und Käse aufs Frühstücksbrot, wenn denn Zeit dafür blieb. Damals wurde viel Kraft und Zeit verschwendet an das süße Leben, Marmelade war eher vergessen im Kühlschrank gelagert für die Sonntagnachmittage, an denen man es sich ‚gemütlich’ macht bei Kaffee und Stuten, guter Butter und Marmelade. Das Glas stand stellvertretend für dieses immer mitschwingende Bedürfnis nach Behaglichkeit, Geborgenheit, die Konstanten im Leben.
Und so war mein Kühlschrank nie ohne jenes Glas, immer mal wieder zu Vorführzwecken aktiviert an jenem Sonntag, oder ganz für mich allein, über die Jahre ersetzt durch den Nachfolger, der gerade en vogue war: Kleine Gläser erlesener Kirschmarmelade zu einem Preis, für den meine Mutter uns einen Tag lang hätte satt machen können; Pflaume mit Zimt, Apfelgelee mit Calvados, später dann die Mixsorten - Erdbeer-Rhabarber wurde nie mein Favorit, so sehr sich der Mann in meinem Leben auch bemühte, diese Konstante an unserem Frühstückstisch zu etablieren.

Es gab auch Zeiten, da wurde es exotisch. Lemon Curd – köstlich, aber nicht Konstante-geeignet; Ananas, hat die Erwartungen nicht erfüllt. Im Laufe der Jahre kam die Erkenntnis, Traubengelee oder Gelee aus den Bohnen des Mesquite-Baumes, man sollte sie nicht überstrapazieren. Sie kitzeln den Gaumen, und man kann sich einbilden, etwas ganz Besonderes zu sich zu nehmen, aber was soll man in einem Land ohne Stuten, mit einem Mann ohne Annäherungen an Sonntagnachmittage?

Die erste Phase der Rückkehr zu den Wurzeln war Rhabarbermarmelade mit Vanille. Sie brachte es zum Dauerbrenner – auf Zeit. Vielleicht lebte die Treue von der Überraschung, dass die chemische Reaktion der Mundschleimhäute ausblieb. Länger als ein Jahr machte sie es nicht.
Es kam wieder eine marmeladenlose Zeit – der Rest des alten Glases schimmelte vor sich hin, vernachlässigt, übersehen, ignoriert.
Das süße Erleben beschränkte sich auf einige Frühstücke außer Haus ohne Konsequenzen und die portionsweise gereichten Häppchen waren zum sofortigen Verzehr bestimmt – oder eben nicht.

Aber eines Tages, ich ahnte die weitreichenden Konsequenzen nicht, und wer hätte es wissen sollen, lernte ich einen Mann kennen, der genießen kann und lustig ist und sicher auch schon vieles ausprobiert hat.
Aber seit wir uns näher kennen, weiß ich, ihm kommt nur Erdbeermarmelade auf seine Schrippen. Ich hatte noch eine Weile mit Himbeermarmelade experimentiert, und eher gelangweilt nach der Erdbeermarmelade gegriffen – ich glaube, ich war zu faul, aufzustehen und aus dem Kühlschrank das andere Glas zu holen.
Und dann beiße ich in mein Brötchen und mir gehen die Augen über. Und ich schau mir diesen Mann an, entflammt, entzückt. Eine Heimkehr. Hier werde ich bleiben.
Von nun an nur noch Erdbeermarmelade.

__________________
Nein, meine Punkte kriegt Ihr nicht ... ! Gegen Bevormundung durch Punktabzug für Gutwerter!

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Pete
Guest
Registriert: Not Yet

Brillantes Paraboloid!

Hallo Petra,

kaum zu glauben, dass kein Schwein zu Deinem brillanten Werk auch nur eine Zeile verloren hat - die letzten 16 Monate!

Und dann gleich eine anonyme 5 eingefangen!

Die Marmelade als Parabel für das Leben: vom notgedrungenen Ersatz, über die pubertäre Ablehnung, die adoleszente Experimentierphase bis hin zum Erwachsensein: Die Rückkehr zum Bewährten.

Wer sich immer gefragt hat, warum Erwachsene häufig Ansichten und Gewohnheiten ihrer Eltern übernehmen - nach einer Zwischenphase, wie beschrieben - die haben nun die Erklärung.

Klasse!


Bearbeiten/Löschen    


petrasmiles
Häufig gelesener Autor
Registriert: Aug 2005

Werke: 31
Kommentare: 868
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um petrasmiles eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Danke, Pete,

habe den Text gleich noch einmal gelesen und finde ihn auch recht hübsch ;-)

Ich glaube aber, es gab da mal einen Kommentar - jemand sagte, der Titel habe nicht die Erwartungen erfüllt ... vielleicht Bonanza, Melusine oder Denschie ... kann ich aber auch mit einem anderen Text verwechseln.

Ich freue mich sehr, dass Du den Text genauso aufgefasst hast, wie er gemeint war. Da lacht das Herz :-)

Liebe Grüße
Petra
__________________
Nein, meine Punkte kriegt Ihr nicht ... ! Gegen Bevormundung durch Punktabzug für Gutwerter!

Bearbeiten/Löschen    


no-name
Guest
Registriert: Not Yet

Liebe Petra, ich habe sehr viel "gesmilt", während ich deinen wundervollen Text las.
Mensch, ein Mann, der ebenso auf Erdbeermarmelade steht wie du, das muss doch der Mann für den (hoffentlich noch ewig langen) Rest deines Lebens sein! Wer könnte daran nach dieser literarischen Liebeserklärung noch zweifeln?

Für mich hat dein Text einen hintergründigen und trocken Humor, den ich einfach köstlich finde. Das Verwenden der verschiedenen Marmeladensorten als Metapher für das Suchen nach dem Lebenspartner ist eine gelungene und höchst originelle Idee - darauf muss frau erst einmal kommen!
Respekt, Petra! Es hat mir großen Spaß gemacht, deinen Text zu lesen!

Viele Grüße von no-name.

Bearbeiten/Löschen    


bluefin
Guest
Registriert: Not Yet

eine hübsche idee, @petrasmiles: konfi- statt lektüre als file rouge durch ein bürgerliches leben.

schade, dass du aus dieser idee nicht ein bisschen mehr gemacht hast als nur eine küchenstory, in der das „andere“ halt nur andere konfitüren oder – im extremfall – würste sind. gewiss, für eine parabel reicht das, aber sei mir bitte nicht böse, wenn ich dir sage, dass der leser ein wenig enttäuscht ist, wenn er am ende mitgeteilt bekommt, der beste kitt für in die brüche gegangene beziehungen sei marmelade.

ich stell mir deine lyrich und ihren partner vor, immerzu gleichen, pappsüßen brotaufstrich kauend (sind „stuten“ so etwas wie stullen?) – ein paradies kann sowas, glaub ich, nicht sein.

ich finde, mit konfitüren sollte man konfrontieren, statt nur ihre leimkraft zu preisen – das wäre bestimmt lustiger, oder spannender. oder beides. schließlich ist erdbeermarmelade so rot wie der besondere saft. vielleicht nimmst du noch mal einen anlauf?

liebe grüße

bluefin

Bearbeiten/Löschen    


petrasmiles
Häufig gelesener Autor
Registriert: Aug 2005

Werke: 31
Kommentare: 868
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um petrasmiles eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Ihr Lieben,

vielen Dank für die Reaktionen - rechnet man ja gar nicht mehr mit

Danke, Maren, und auch Mona, für die Nachvollziehung. Ich meine nämlich auch, dass es gar nicht so sehr um das Du geht, sondern das ICH Damit greift das 'süßer Kitt' Bild von Bluefin nicht.
Aber grundsätzlich hast Du da einen wunden Punkt berührt, Bluefin, - mit der Länge habe ich es bei Geschichten tatsächlich (noch) nicht so. Die 'runden Momente' in Geschichten einfangen, das bekomme ich hin, aber 'was Großes, daran habe ich mich noch nicht getraut. Das liegt aber auch daran, dass ich mich leider nicht aufs Schreiben konzentrieren kann, und die Dichte bei einer längeren Geschichte bekommt man nicht hin, wenn man den Stoff Tage oder gar Wochen - wie im Moment - zur Seite legen muss.

Bis mir das gelingt, beschränke ich mich auf kleine 'Appetithappen' und freue mich über jeden, dem es 'schmeckt'.

In diesem Sinne

liebe Grüße
Petra
__________________
Nein, meine Punkte kriegt Ihr nicht ... ! Gegen Bevormundung durch Punktabzug für Gutwerter!

Bearbeiten/Löschen    


6 ausgeblendete Kommentare sind nur für Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zurück zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!