Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂĽssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92261
Momentan online:
365 Gäste und 11 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Die Sache mit dem Griechen
Eingestellt am 23. 08. 2004 09:19


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Anna Osowski
Routinierter Autor
Registriert: Jun 2004

Werke: 16
Kommentare: 27
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Anna Osowski eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Eine kleine Urlaubs-Erinnerung in fĂĽnf Kapiteln:

(mit herzlichem GruĂź an majissa... )

• Der Tag
• Der Abend
• Der Tanz
• Der Kuss
• Die Bestürzung


Was macht eine alleinstehende, attraktive,
überarbeitete, junge Frau während eines vierwöchigen
Aufenthaltes auf einer abgelegenen, kleinen
griechischen Insel? Nun, zunächst einmal die
naheliegenden Dinge wie: Dreimal täglich Salat mit
Schafkäse essen, die Sonne auf der Haut brutzeln
lassen, sich ĂĽber den Sand zwischen den Buchseiten
ärgern, tiefsinnig ins Meer starren, ab und an Retsina
und Ouzo schlĂĽrfen und mit ihrer Freundin ĂĽber den
Sinn des Lebens philosophieren


Der Tag

Gelegentlich lässt sich jedoch ein verschämter Blick
auf den einen oder anderen jungen Adonis am Strand
nicht vermeiden. Zusätzlich wirkt die Musik (die Dame
von Welt trägt Walkman) stimulierend und die Sonne
treibt Hormone wild ins Blut. Das Unvermeidliche
geschieht: Mein Blick bleibt an einem jungen Adonis
hängen. Er hat dieses unwiderstehliche dunkle Haar,
zu einem Zopf gebunden, er trägt eine sehr
eigenwillige, irgendwie besonders männliche
Sonnenbrille mit einem silbernen Querstreifen auf der
Oberseite des Gestells. Dann gleitet mein lĂĽsterner
Blick über die breiten Schultern, den muskulösen
Rumpf entlang, harren kurz an einem knackigen
Hintern aus, um die Reise die Beine hinunter zu
beenden. Er fängt meinen Blick auf, erwidert ihn
umgehend. Man könnte sagen: Wir flirten. So etwas
lässt sich genüsslich stundenlang betreiben, ohne
unnötig eine Konversation beginnen zu wollen. Wir
gieren uns also den halben Tag lang gegenseitig an,
um uns in den späten Nachmittagsstunden süffisant
lächelnd und stillschweigend zu verabschieden.


Der Abend

Ich genieĂźe diesen terminlosen Ablauf der
Sommerurlaubstage. Unter der Dusche das Salz vom
Körper spülen, einen halben Liter eiskaltes Wasser
trinken. Mich ganz frisch fĂĽhlen, die durstige, erhitzte
Haut mit kĂĽhlender Lotion eincremen, duften wie ein
frisch gepflückter Pfirsich. Lächeln. Erholen... Dann in
die Taverne schlendern, eine einfache, kräftigende
Abendmahlzeit verzehren. Den Mond aufgehen sehen.
Hach, einfach nur schön. Bin heute ohne meine Brille
unterwegs, das macht die silberne Sichel noch ein
wenig traumhafter, unwirklicher, schmeichelhafter.
Es ist der Abend vor meinem Geburtstag. Meine
Freundin hat eine Flasche Sekt besorgt, die Insel ist
wirklich sehr abgelegen und mir schwant schon das
Schlimmste. Was den Sekt betrifft...


Der Tanz

Wir gehen Tanzen. Ist nicht unbedingt meine Musik,
aber der einzige Platz weit und breit... Wir sitzen mit
Urlaubsfreunden in Retsina-Laune beisammen, sind
albern, tanzen, lachen. Ausgelassene Laune. So gegen
zwölf köpft meine Freundin den Sekt und ich bin nach
dem ersten Schluck ganz froh, dass beim Ă–ffnen die
Hälfte auf den Steinboden gekleckert ist. Wir stoßen mit
Ouzo an. Wir umarmen uns. Wir lachen. Da seh ich ihn
plötzlich hereinkommen. Knackige Jeans, Hemd ganz
weit offen und diese herrlichen schwarzen Haare im
Nacken gebändigt. Klar, mein Blick wandert
unwillkĂĽrlich dorthin. Er scheint mich nicht bemerkt zu
haben, redet auf einen kleinwĂĽchsigen Griechen mit
einer linkischen Körperhaltung ein, steht mit dem
Rücken zu mir. Ich stehe am Rand der Tanzfläche und
wippe im Takt der Musik. Ich bin in so einer
ĂĽbermĂĽtigen Stimmung heute. Bin zu Unsinn aufgelegt.
Da seh ich, wie er sich von dem anderen verabschiedet
und Anstalten macht, die Ă–rtlichkeit zu verlassen. Mist,
denke ich, das geht ja jetzt gar nicht, denke ich. Und
stiefele ihm hinterher.


Der Kuss

Genau als ich am Eingang angekommen bin, steigt er
gerade auf sein Motorrad. Ohne lange nachzudenken,
drĂĽcke ich mein Glas irgendeinem Typen in die Hand,
der da gerade herumlungert und gehe auf meinen
Adonis zu. Trete von hinten direkt an ihn heran. Lege
ohne zu zögern meine schweißnasse Hand auf seine
Schulter. Er dreht sich zu mir um und unversehens sind
unsere Lippen zu einem schwindelerregenden Kuss
vereinigt. Unsere Körper drücken sich in plötzlicher
lustvoller Aufwallung aneinander; schmiegen sich mal
hierhin, mal dorthin, unsere Hände fahren durch das
Haar des anderen und am erhitzten Körper entlang.
Nach einigen Minuten lösen wir uns voneinander und
treten zerwĂĽhlt und schwer atmend einen Schritt
auseinander.


Die BestĂĽrzung

Da stehen wir und lächeln uns etwas fassungslos an.
Man mag sich das AusmaĂź meiner Fassungslosigkeit
vorstellen, das mich ergreift, als ich sehe, wer nun den
Ort der Handlung betritt. Noch etwas benebelt von
diesen hormonell aufregenden Minuten sehe ich im
Augenwinkel einen jungen Griechen durch die TĂĽr
treten. UnwillkĂĽrlich drehe ich mich zu ihm herum. Er
trägt sein schwarzes Haar zu einem Zopf gebunden
und die Sonnenbrille ĂĽber die Stirn geschoben. Es ist
diese Brille mit dem silbernen Querstreifen, es ist mein
Adonis, der da gerade hereinkommt.


Das Fazit

Ich überdenke noch einmal meine Prioritäten und
beschlieĂźe, mir nach dem Urlaub umgehend
Kontaktlinsen anzuschaffen

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


majissa
Autor mit eigener TV-Show
Registriert: Jan 2002

Werke: 27
Kommentare: 399
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um majissa eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Ein köstlicher Text, Anna! Er liest sich so leicht und spritzig herunter, dass man kaum Arbeit dahinter vermutet. Obwohl mir ja jetzt irgendwas sagt, dass du es ebenso leicht heruntergeschrieben hast wie es sich liest. Handwerklich einwandfrei, inhaltlich fesselnd, witzig und voller Selbstironie. Die Aufteilung ist auch gelungen.

Ja, das hätte mir ganz gewiss auch passieren können. Gerade nach dem Genuss von Sekt, der diese fatalen Jetzt-oder-Nie-Anwandlungen forciert. Ich liebe Sekt, trinke ihn aber vorsichtshalber angekettet und hinter verrammelten Türen. ;)
Wer nun Zweideutigkeiten hier hineinlegt, dem sei versichert, dass dem durchaus nicht so ist.

Lieben GruĂź
Majissa (mag auch diese Zöpfchen)



Bearbeiten/Löschen    


ZurĂĽck zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!