Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92216
Momentan online:
272 Gäste und 19 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Die Schmuddligs
Eingestellt am 18. 06. 2003 16:51


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Inge Anna
H├Ąufig gelesener Autor
Registriert: Apr 2001

Werke: 1219
Kommentare: 1623
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Inge Anna eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Die Schmuddligs

Sie wohnten nah' der Bahnstation,
in einem morschen Haus,
Mutter, Tochter und ein Sohn;
der Hausherr b├╝xte aus.
Wohin es den Hallodri trieb,
ein ungel├Âstes R├Ątsel blieb.

Frau Schmuddlig zog den Kopf nicht ein,
trug ihre Nase hoch,
machte vor Ämtern sich nicht klein,
und wenn's mal brenzlig roch,
lie├č ihren Messingschmuck sie klirren,
um Paragraphen auszuschirren.

Sie redete in lautem Ton,
als sei ihr Umfeld taub
und m├Ąchtig br├╝llte auch ihr Sohn,
es wirbelte der Staub.
Wer nicht sofort die Flucht ergriff,
kriegte 'nen Dauer-Ohrenpfiff.

Er war ein arbeitsscheuer Wicht,
verschlief den halben Tag,
und wenn f├╝r ihn ein Job in Sicht,
krank er darniederlag. -
und weiter er zur Kasse bat
den Goldesel von Vater Staat.

Das M├Ądel putzte unentwegt„
doch meist am Schmutz vorbei,
war oft zum Streiten aufgelegt,
schrie sich die Leber frei,
lie├č aufgestauten Frust heraus;
man h├Ârte es im Nachbarhaus.

Frau Schmuddlig nahm 'ne Putzstell' an
in einer Metzgerei;
der Fleischer war ein fescher Mann,
verm├Âgend und noch frei.
Er schenkte ihr ein halbes Schwein:
Zum Schmaus traf Senior Schmuddlig ein.

Der sa├č und fra├č, verdaute schwer,
die Hose ward ihm stramm.
Der Fleischer fuhr ans Mittelmeer,
mit einer neuen Flamm';
Frau Schmuddlig zeigte sich nicht schwach,
heulte ihm keine Tr├Ąne nach.

Dann endlich eiste sie sich los -
jetzt war sie an der Reih';
so sehr es auch die drei verdross,
ihr ging's am Arsch vorbei.
Heut' trifft man sie in G├╝tersloh:
Dort reinigt sie das Bahnhofsklo.
__________________
Die ├╝ber Nacht sich umgestellt, zu jedem Staate sich bekennen, das sind die Praktiker der Welt; man kann sie auch Halunken nennen.
(Heinrich Heine)

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Talarmar
Festzeitungsschreiber
Registriert: Apr 2003

Werke: 88
Kommentare: 345
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
Hallo Inge Anna

Das Ende befriedigt nicht so. Da solltes Du noch was dran machen an der letzten Strohpe. Zumindestens das Ende noch was dramatisieren und mit ein wenig mehr Knalleffekt.
Ist meine Meinung, sonst gef├Ąllt mir die Geschichte gut.

Das Ende nicht so lapidar
Sch├Ânen Abend noch - w├╝nscht Talarmar
__________________
"Die historische Wahrheit ist ein M├Ądchen, das man vergewaltigen kann, Hauptsache man macht ihr sch├Âne Kinder" Alexandre Dumas

Bearbeiten/Löschen    


Inge Anna
H├Ąufig gelesener Autor
Registriert: Apr 2001

Werke: 1219
Kommentare: 1623
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Inge Anna eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Die Schmuddligs

Hall├Âchen,

f├╝rwahr, f├╝rwahr,
der Schluss ist wirklich lapidar;
drum such' ich nach 'nem bess'ren End',
f├Ąllt mir nix ein, wird's rausgetrennt.
Sch├Ânen Abend und liebe Gr├╝├če
Inge Anna
__________________
Die ├╝ber Nacht sich umgestellt, zu jedem Staate sich bekennen, das sind die Praktiker der Welt; man kann sie auch Halunken nennen.
(Heinrich Heine)

Bearbeiten/Löschen    


Klopfstock
Guest
Registriert: Not Yet

Liebe Inge-Anna,
den Schluss k├Ânnte man vielleicht so in Richtung:
Senior Schmuddlig trifft ein, frisst sich durch, das Ferkel , nimmt quasi wieder - doch Frau Schmuddlig entscheidet sich f├╝r den Gebenden und Schmuddlig "nach dem guten Schmaus, verl├Ą├čt gekr├Ąnkt der Gattin Haus", oder so, oder ├Ąhnlich....ansonsten finde ich Dein Gedicht sehr spa├čig!!!

Sch├Ânen Abend
und ganz liebe Gr├╝├če

Bearbeiten/Löschen    


Inge Anna
H├Ąufig gelesener Autor
Registriert: Apr 2001

Werke: 1219
Kommentare: 1623
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Inge Anna eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Die Schmuddligs

Hallo Klopfst├Âckchen,
ich f├╝rchte, an den Schmuddligs bei├če ich mir meine letzten Z├Ąhne aus. Da die Krankenkassen bez├╝glich der Zuzahlung f├╝r Zahnersatz bald den Hahn zudrehen werden, will ich den Endspurt der Schmuddligs noch einmal ├╝berschlafen.
W├╝nsche Dir einen sch├Ânen Abend und mir die Gnade der Muse.
Herzlich
Inge Anna
__________________
Die ├╝ber Nacht sich umgestellt, zu jedem Staate sich bekennen, das sind die Praktiker der Welt; man kann sie auch Halunken nennen.
(Heinrich Heine)

Bearbeiten/Löschen    


Inge Anna
H├Ąufig gelesener Autor
Registriert: Apr 2001

Werke: 1219
Kommentare: 1623
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Inge Anna eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Die Schmuddligs

Hall├Âchen,
habe den "Schmuddligs" noch 2 Strophen aufgepackt. Ich habe das ungute Gef├╝hl, dass jetzt irgendwie alles verschmuddelt r├╝berkommt.
Liebe Gr├╝├če schickt
Inge Anna
__________________
Die ├╝ber Nacht sich umgestellt, zu jedem Staate sich bekennen, das sind die Praktiker der Welt; man kann sie auch Halunken nennen.
(Heinrich Heine)

Bearbeiten/Löschen    


Zur├╝ck zu:  Gereimtes Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!