Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92255
Momentan online:
287 Gäste und 20 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzprosa
Die Schuhe
Eingestellt am 31. 01. 2004 21:12


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
theWitchtree
Wird mal Schriftsteller
Registriert: Jan 2004

Werke: 3
Kommentare: 8
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um theWitchtree eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Die Schuhe

Hallo Ihr da, ja wundert Euch nicht, dass ich Euch anspreche, aber ich muss unbedingt was loswerden, bevor es mir total meine Schn├╝rsenkel verknotet.Also ich bin ein, wie man so sagt, bequemes Paar Schuhe. Wahrscheinlich hat jeder so ein Paar im Schrank stehen, f├╝r alle F├Ąlle. Ja ja, und das ist es eben, f├╝r alle F├Ąlle, dieser Gedanke ist es, der mich so f├╝rchterlich aufregt. Der Schuhschrank ist voll mit Schuhen aller Art, sie sind sch├Ân gepflegt, und werden von allen Seiten genau angesehen, ob sie denn auch ja keinen Kratzer haben. Ob ich einen Kratzer habe oder nicht, interessiert Niemanden. Am aufregendsten wird es immer wenn ein neues Paar Schuhe hinzukommt. Da geht dauernd der Schrank auf, sie werden herausgeholt und stolz herumgezeigt. Mich zeigt niemand herum, ich bin einfach immer nur da, und werde dann aus dem Schrank geholt, wenn es mein Besitzer mal so richtig bequem und gem├╝tlich haben m├Âchte. Zu einer besonderen Gelegenheit werde ich nie aus dem Schrank geholt.Na ja, es ist ja auch so, ich dr├╝cke nicht, ich st├Âre ihn nicht, man merkt praktisch gar nicht, dass ich da bin. Letztens hatte ich mal ein Gespr├Ąch mit einer bequemen Jacke und einer bequemen Hose. Die hingen noch ├╝ber einem Stuhl herum, von einem gem├╝tlichen Sonntag ├╝bergeblieben. Die Beiden hatten genau das gleiche Problem, und waren auch ziemlich gefrustet dar├╝ber. Sie haben mir die Geschichte von dem bequemen Pullover erz├Ąhlt, der das gleiche Schicksal hatte. Dann wurde er zu hei├č in der Waschmaschine gewaschen, und war kaputt. Da war das Jammern gro├č, der Besitzer jammerte wochenlang, und noch heute sagt er oft, wie sehr er doch seinen ├╝ber alles geliebten, gem├╝tlichen Pullover vermisst. So was Gem├╝tliches und Bequemes w├Ąre ja ├╝berhaupt nicht mehr zu bekommen.Sie wollten mir noch mehr erz├Ąhlen, aber da hat es an der T├╝r geklingelt, und wir wurden schnell in den Schrank geworfen, damit wir nur ja nicht im Weg rum liegen.

Also das gab mir doch sehr zu denken, dass man so bequeme Teile wie uns erst dann f├╝rchterlich vermisst, wenn wir nicht mehr da sind. Schade eigentlich, denn wenn es anders w├Ąre, w├╝rden wir bestimmt auch l├Ąnger halten, und unseren Besitzern f├╝r immer Freude machen.

Seid nur froh, dass es so was bei den Menschen nicht gibt. Warum werden Sie denn so verlegen, Sie dahinten? Nun sagen Sie mir blo├č nicht, dass sie etwa so einen bequemen Menschen in Ihrem Leben haben. Da w├╝rde ich aber mal dr├╝ber nachdenken, und das schnell ├Ąndern, denn wenn er erst weg ist, ist es zu sp├Ąt. Denken sie dran, solche Dinge sind schwer zu ersetzen, eigentlich gar nicht. Elegante Schuhe dr├╝cken und verursachen oft Blasen, bequeme Schuhe tun das nicht. Und wenn Ihr nicht h├Âren wollt, na dann habt Ihr Euch die schmerzhaften Blasen und Schwielen an den F├╝ssen eben redlich verdient.

Na jetzt bin ich fertig, wollte das nur einfach mal loswerden, weilÔÇÖs mich doch ziemlich ├Ąrgert.
__________________
theWitchtree

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Clara
Festzeitungsschreiber
Registriert: Aug 2002

Werke: 3
Kommentare: 311
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Clara eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
bequeme schuhe

Hi
also niedlich ist ja Deine Geschichte.
doch der Besitzer - der ist auch irgendwie bequem -
die Schuhe sagen so gar nichts ├╝ber ihn aus.
Dabei m├╝ssten sie doch auch seinen ├ärger h├Âren, seine Wahrheiten und auch das Geseufze, wenn die bequemen endlich wieder in Gebrauch kommen - da l├Ąsst sich noch so einiges draus spinnen. Bequem sollten sie aber bleiben -
und auch t├╝chtig ├╝ber die unbequemen herziehen - wie das Herrchen es vielleicht ebenfalls tut, wenn er bequem sitzt.

Ausschlachten noch mehr ausschlachten
__________________
Clara

Bearbeiten/Löschen    


theWitchtree
Wird mal Schriftsteller
Registriert: Jan 2004

Werke: 3
Kommentare: 8
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um theWitchtree eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Clara..

tut mir leid, dass ich erst jetzt antworte..
muss mich erst zurech finden hier..
danke f├╝r deine meinung.. weisst du ich schreib
immer so aus dem Bauch raus..ohne noch viel dran
rum zu feilen..
*danke* Brigitte
__________________
theWitchtree

Bearbeiten/Löschen    


GabiSils
???
Registriert: Mar 2002

Werke: 1
Kommentare: 1405
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um GabiSils eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Liebe witchtree,

die Idee ist recht nett, aber f├╝r eine gelungene Kurzgeschichte fehlt noch einiges.
Du gibst hier eine moralische Lehre, eine Handlung ist nicht einmal ansatzweise zu erkennen. Dazu bedienst du dich eines recht einleuchtenden Bildes. So weit in Ordnung - aber dann gibst du die Erkl├Ąrung (├ťbertragung auf den "bequemen" Menschen) gleich selber. Dem Leser bleibt nichts zu interpretieren.
Der ganze Schlu├č ab "f├╝r immer Freude machen" ist ├╝berfl├╝ssig.
Der erste Teil k├Ânnte, wie Clara sagt, ausgebaut werden; ich glaube allerdings, da├č es schwer wird, eine Kurzgeschichte daraus zu machen.
Einstweilen verschiebe ich den Text nach "Sonstiges".

Gru├č,
Gabi

Bearbeiten/Löschen    


theWitchtree
Wird mal Schriftsteller
Registriert: Jan 2004

Werke: 3
Kommentare: 8
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um theWitchtree eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Gabi
dank dir f├╝r deine Beurteilung.
Egal wohin man die Schuhe verschiebt, sie haben gesagt,
was sie sagen wollten.
Eigentlich schreibe ich meine Geschichten auch nicht,
damit man was daraus macht, weil ich mich in keiner
Schublade wohlf├╝hlen w├╝rde.
Die *Schuhe* hab ich geschrieben, weil ich zornig auf
etwas war, und darum finde ich schon, dass auch der
Schluss dazu geh├Ârt.
Werde immer meine Gef├╝hle in meinen Geschichten ausdr├╝cken,
und die kann man nicht ausbauen.

Liebe Gr├╝sse...Brigitte
__________________
theWitchtree

Bearbeiten/Löschen    


YatoYagami
Wird mal Schriftsteller
Registriert: Feb 2004

Werke: 3
Kommentare: 3
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um YatoYagami eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

hallo,
ich hab diese geschichte auch gelesen und ich finde sie pers├Ânlich perfekt. Denn um ein Gef├╝hl auszudr├╝cken, bedarf es keiner Handlung.
F├╝r jeden ist das Interpretationssache, doch ich denke, man muss kein ausgefeiltes Handlungsger├╝st haben, um etwas auszudr├╝cken, was sich nur schwer fassen l├Ąsst. Und Gef├╝hle sind Dinge, die jeder anders und doch gleich erlebt.
Liebe Gr├╝├če *smile*
__________________
Kawaii Yatochan

Bearbeiten/Löschen    


theWitchtree
Wird mal Schriftsteller
Registriert: Jan 2004

Werke: 3
Kommentare: 8
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um theWitchtree eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
*danke*

Hallo Yato

danke dir f├╝r deine Meinung..

wenn ich nicht mehr so schreiben d├╝rfte wie ich f├╝hle,
w├╝rde ich aufh├Âren, weil ich dann unfrei und gezwungen
w├Ąre.
Aber ich weiss ja das es Menschen gibt, die verstehen,
was ich schreibe und darum mach ich weiter..

liebe Gr├╝sse

Brigitte

__________________
theWitchtree

Bearbeiten/Löschen    


Zur├╝ck zu:  Kurzprosa Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!