Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m√ľssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92203
Momentan online:
391 Gäste und 17 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Die Seele, oh, die Seele...
Eingestellt am 27. 04. 2004 18:19


Autor
Ein neues Thema ver√∂ffentlichen.     Antwort ver√∂ffentlichen.
Rhea_Gift
Häufig gelesener Autor
Registriert: Apr 2003

Werke: 325
Kommentare: 3573
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Rhea_Gift eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Die Seele, oh, die Seele...

I

Die Seele, oh, die Seele...
Dieses Medium, durch das alles hindurchgeht,
hinein und hinaus,
und allem einen Stempel aufdr√ľckt,
den Stempel eines Ich,
einer Ballung von Verbindungen
in einem Käfig aus Knochen und Fleisch,
einer Ballung von Verbindungen,
gehalten an Ort und Zeit,
bis die Zeit sie einst befreit,
befreit aus diesem Käfig,
sie aus ihm entl√§√üt ‚Äď doch wohin?
In die Freiheit, das Uferlose, die Unendlichkeit.
Die sie verschluckt.
Und in abertausend Teilen wieder ausgespuckt
weiß keiner,
was wovon wo kleben bleibt.

Ist das ALLES??

II

Die Seele, oh, die Seele...
Dieser Teich, tiefer als der tiefste Ozean,
in dem etwas von dem ALLEN
sich spiegelt, sinkt und schwingt,
in Melodien nie gehört.
Schwärzer als die Nacht
verschlingt sie die Welt
in ihrer dunkelsten Stunde.
Heller als der Tag,
heller als das Funkeln der Sonne
auf den Wellen des Meeres
gießt sie sich lachend aus.

Und oh, nichts entgeht ihr,
nicht der feinste winzigste Nadelstich,
empfindsam,
grausam in ihrer Gram
schie√üt ihre w√ľtende Lava
durch dieses winzige Loch
und verw√ľstet in einer Sekunde
alles, was ist.

Sie ist ALLES.

Der Käfig Illusion.

Die Stäbe Raster eines verzweifelten Verstandes.

Ein Hauch ihres Odems könnte Knochen zermalmen,
Fleisch verbrennen lassen.
Doch wozu?

Mit diesen knochigen Fingern
ergießt sie sich auf dieses Papier,
mit blanker Hornhaut
lacht sie dem Tag entgegen,
gr√ľ√üt einen Teil von sich
im Spiegel eines anderen Augenblicks.

Mit salzigem Wasser wäscht sie
ihre krustigen Ufer blank,
schwemmt ihre Dämme hinfort,
ebnet Wege,
die sie mit weiten Schritten erkundet,
fliegt sich selbst voraus,
eilt sich nach,
und bewundert ihre Spur.

In ALLEM ist sie ALLES.


III

Die Seele, oh, die Seele...
Was w√§re sie ohne die S√ľ√üe einer Traube,
was die S√ľ√üe ohne jauchzende Zunge?
Was wäre sie, hätte sie nie Bitteres geschmeckt?
Was wäre sie ohne ihr jauchzendes oder bitteres
Gesicht im Spiegel?

Was wäre all das ohne ALLES zu sein?
Was wäre ALLES,
könnte es sich nicht in ALLEM
immer und immer wieder
spiegeln, brechen,
aufwallen, auflösen,
und immer, immer wieder
immer neue Kreise zieh¬īn?

Was sind die Käfige anderes
als Steinw√ľrfe,
unendlich viele Steinw√ľrfe
in das ewig Gleiche,
das ewig Gleiche,
das nie zur Ruhe kommt?

K√§fige, Steine ‚Äď nein,
unendlich viele Sternschnuppen,
Sterne,
unendliches Blinzeln
glitzernder Augen
in unendlicher Weite
dunkelnder Nacht,
in unendlicher Tiefe
dunkelnder Pupillen.

Ein Augenblick in ALLEM,
der ALLES ist.



__________________
...Seele, bist du nun erwacht?...Und sie zittert, und sie lacht allen Himmelssternen zu... (Hesse)

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Zur√ľck zu:  Ungereimtes Ein neues Thema ver√∂ffentlichen.     Antwort ver√∂ffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!