Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92211
Momentan online:
258 Gäste und 6 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Die Sensation
Eingestellt am 28. 07. 2010 21:09


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Patrick
Festzeitungsschreiber
Registriert: Apr 2006

Werke: 12
Kommentare: 19
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Patrick eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Lange bevor es in den Regalen stand, machte es die Runde in zahlreichen Fachzeitschriften. Kurz danach waren die Illustrierten s├Ąmtlicher Zielgruppen voll davon. Und auf die Boulevardpresse folgten die ├╝berregionalen und die regionalen Bl├Ątter, die nicht weniger als eine handvoll Berichte dar├╝ber abdruckten.

"Die Sensation" titelte eines der vielen Bl├Ątter. Und es war schon die zehnte oder hunderte, so schien es mir, die in den folgenden Spalten mit Worten wie Revolution, Errungenschaft oder zukunftsweisend nicht gerade bescheiden beschrieben wurde. Ich h├Ątte dem Bericht in dieser Ausgabe sicher keine Beachtung geschenkt, doch die Bedeutungslosigkeit eines Artikels aus dem Lokalteil langweilte mich derma├čen, dass ich mich geradezu hingerissen f├╝hlte zu einer Sensationsmeldung.

Doch dieser Artikel war auf den ersten Blick nicht bedeutender. Er las sich wie der Abdruck einer Marketingabteilung. Ich suchte gleich zwei Mal nach dem Wort "ANZEIGE", das ├╝blicherweise ├╝ber solchen Artikeln steht. Rechts unten dokumentierte ein Bild die Sensation. Eine gut gebr├Ąunte Herrenhand mit akkurat geschnittenen Fingern├Ągeln pr├Ąsentierte sie. Und sie pr├Ąsentierte ihrerseits auf ihrem kleinen Bildschirm eine Naturszene: Ein alter Baum in unber├╝hrter Landschaft. Tautropfen. Nebelschwaden. Sonnenstrahlen. Die kleineren Symbole dar├╝ber und darunter nahm ich nur schemenhaft wahr.

Ich wurde unruhig.

Unbeachtet lie├č ich die letzten Zeilen liegen und verlie├č meinen Platz am Tisch.

Ich ├Âffne die Fenster, atme tief ein. Mich lockt es nach drau├čen. Ich enteile dem Wochenendverkehr, den hupenden Autofahrern, den bummelnden Scharen, den Warteschlangen. Ich h├Âre jemanden laut ├╝ber die Hitze klagen, ein zweiter stimmt wehleidig und ein wenig leiser ein. Ich enteile der Hitze. Ich enteile dem Trubel.

Ich gehe in den Wald. Gehe ruhiger und langsamer. Ich lausche den V├Âgeln und dem Wind. Ich rieche den Duft der B├Ąume.

Sensationell.
__________________
Viel Spa├č beim Lesen und Schreiben!

Liebe Gr├╝├če - Patrick

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Zur├╝ck zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!