Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92225
Momentan online:
149 Gäste und 8 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Die Spiegel
Eingestellt am 15. 12. 2003 12:57


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Warui
Festzeitungsschreiber
Registriert: Nov 2003

Werke: 38
Kommentare: 93
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Warui eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Der Spiegel zur Seele, sind die Augen,
Die Augen deines Gegenueber:

Sieh in die Augen und sehe dich selbst.
Sieh in die Augen und erfahre Dich selbst.
Sieh in die Augen und bedenke dich selbst.

Es heisst die Gedanken sind frei, doch
Ich sehe sie wohl. Nur:
Verstehen kann ich sie nicht immer.

Ich sehe mich, gepaart mit Traurigkeit,
Sehe mich, zusammen mit Freude,
Sehe mich, gemeinsam mit Liebe.

Doch gibt es auch andere Augen,
Augen mit anderen Gedanken,
Augen, die mich anders sehen.

Zusammengenommen bin das ich,
Gesehen in vielen Spiegeln.

(27.05.2003)
---------
Is mein zweites Gedicht ├╝berhaupt gewesen ... und ich sitze immer noch oft davor und ├╝berlege ....

Mata ne
Warui
__________________
Ever tried? Ever failed?Try again! Fail better!(Samuel Beckett)

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Heidi Hof
Guest
Registriert: Not Yet

Hallo Warui,

ich glaube den Schl├╝ssel habe ich gefunden, warum Du so oft dieses Werk betrachtest und ├╝berlegst.
Anmerkung:
„Augen, Spiegel zur Seele“, richtig.
Aber dann Dein Gegen├╝ber.
Aus diesem Blickwinkel betrachtest Du Dein Selbst. Doch Dein Gegen├╝ber (jetzt ich also), sieht Dich aus seiner Sicht. Die Wahrheit ergr├╝ndet man so nicht.
Das ist ja auch Dein Ergebnis in diesem Werk:

quote:
Zusammengenommen bin ich das,
Gesehen in vielen Spiegeln.
Meiner Meinung nach ist Deine Hypothese falsch, Du bist nicht der aus vielen Spiegeln, sonder DU, aus Deinem Spiegel. Wenn Du in Dein Selbst schaust, ohne Betrachtungen von au├čen.
Das ist aber ein langer, steiniger Weg mit vielen Tiefen und Traurigkeit.

Ich wei├č, das hast Du von Stoffel auch schon mal geh├Ârt, trifft hier aber wirklich zu. Deine „Jugend“ l├Ąsst vieles noch durch Schleier sehen. Ich denke, erkennen kann der Mensch ab ca. 30 Jahren, sag ich einfach mal so aus Erfahrung. Man wird ruhiger und bemerkt, das Ende kommt unaufhaltbar auch irgendwann mal zu mir.
Das soll jetzt kein Vorwurf sein, ganz im Gegenteil, es ist eine sch├Âne Erfahrungs-Entwicklung.
Es macht mir gro├čen Spa├č, dieses Werk zu lesen, ich erhalte meinen Spiegel, und denke zur├╝ck.


Liebe Gr├╝├če,

Bearbeiten/Löschen    


Stoffel
gesperrt
One-Hit-Wonder-Autor

Registriert: Jun 2002

Werke: 468
Kommentare: 8220
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
gr├╝├č Dich Warui,

ich schrieb auch schon dar├╝ber...
also, ich denke schon, dass Augen Spiegel der Seele sind. Man kann vieles in ihnen lesen, sie vermitteln einem viel.
Aber es sind MEINE EIGENEN Augen...
ein anderer..der sich in meinen spiegelt..DEN wird man nicht erkennen..ER nur MICH.
Oder?
In diesem Gedicht/Text vermischt sich was. Ein zweites Thema, das sind die Gedanken.

Leider werde ich diesmal nicht so "schlau" aus der Message..es ist mir etwas zu..verworren.
Oder aber..nur ICH verstehs mal wieder nicht*lach*

ganz liebe Gr├╝├če
auch an Heidi
Stoffel

Bearbeiten/Löschen    


Warui
Festzeitungsschreiber
Registriert: Nov 2003

Werke: 38
Kommentare: 93
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Warui eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Hiho

Zuerst einmal von wegen Grund, warum ich das so gerne lese und dar├╝ber nachdenke:
Ich habe das damals geschrieben als Antwort auf den Vorwurf, dass ich mich zu sehr an anderen und deren

Meinung orientiere und unterordne. Meiner Meinung nach ist aber die Meinung, die andere zu einem haben,

und was andere ├╝ber einen denken, ebenfalls wichtig. Sie darf auf keinen Fall zu wichtig werden, weil

man sich dann wirklich selbst verleugnet und unterordnet, sondern man muss sich selbst auch treu bleiben

... aber man sollte trotzdem dar├╝ber nachdenken, was andere ├╝ber einen denken. "Sie in die Augen und

bedenke dich selbst".

Ok, das mit den Spiegeln ist dann auch mehrfach reflexiv, is ja okay ^^. Aber mir ging es erstmal darum,

die Reaktion anderer auf einen selbst zu beobachten und daraus Schl├╝sse und Konsequenzen zu ziehen. Dies

geht zwar auch ├╝ber Mimik/Gestik/etc., aber ├╝ber die Augen als Spiegel zur Seele (des Gegen├╝ber; als

Metapher f├╝r seine Reaktion) ist es oft am deutlichsten sichtbar.

"Es macht mir gro├čen Spa├č, dieses Werk zu lesen, ich erhalte meinen Spiegel, und denke zur├╝ck."
Sch├Ân, dass es dir gef├Ąllt

"ein anderer..der sich in meinen spiegelt..DEN wird man nicht erkennen..ER nur MICH.
Oder?"
Eben, er wird dich erkennen ... oder auch nicht, aber in jedem Fall ist es Reaktion vorhanden ...

Die Gedanken sind einfach das, was sich aus diesen Blicken und Meinungen ├╝ber einen schlussfolgert ...

es ist eine komplexere Ebene.

Liebe Gr├╝├če zur├╝ck
Mata ne
Warui
__________________
Ever tried? Ever failed?Try again! Fail better!(Samuel Beckett)

Bearbeiten/Löschen    


Heidi Hof
Guest
Registriert: Not Yet

Halt stopp, junger Mann:

quote:
Es macht mir gro├čen Spa├č, dieses Werk zu lesen, ich erhalte meinen Spiegel, und denke zur├╝ck.
Ich dachte an meine Jugend und meine Sturm und Drang Zeiten, mich ├╝ber andere zu defenieren, habe ich nicht geschrieben.

Liebe Gr├╝├če,

Bearbeiten/Löschen    


Warui
Festzeitungsschreiber
Registriert: Nov 2003

Werke: 38
Kommentare: 93
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Warui eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Liebe Heidi

Das habe ich sehr wohl verstanden

Mata ne
Warui
__________________
Ever tried? Ever failed?Try again! Fail better!(Samuel Beckett)

Bearbeiten/Löschen    


Zur├╝ck zu:  Ungereimtes Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!