Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92264
Momentan online:
449 Gäste und 12 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Die Spinne
Eingestellt am 18. 09. 2004 20:37


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Alina
Manchmal gelesener Autor
Registriert: May 2004

Werke: 45
Kommentare: 67
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Alina eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Die Spinne

Die Spinne
webt ein Netz in mir,
wie’s ihre Art
geduldigstill,
Und zehrt
an meiner Lebenskraft,
nimmt sich davon
so viel sie will.

Sie hockt im Dunkeln
gut versteckt,
Auf meiner Seele
Spiegelbild,
Sie wartet nur
auf ihre Zeit
mich zu vernichten
kalt und wild.

Wirft ihre Fäden
über mich,
spinnt mich
in ihren Kokon ein,
Fast ich erstick
an ihrer Last,
kann weder kämpfen,
weder schrei’n.

Die Fesseln
sind zu stark bereits,
find niemals mehr
ins Licht zurück.
Geb’ meiner Spinne,
was sie braucht-
Und wart’
auf jenen Augenblick

__________________
Ex oriente lux

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Dorothea
Häufig gelesener Autor
Registriert: Jul 2004

Werke: 33
Kommentare: 294
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Dorothea eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
im Netz gefangen

Hallo Alina,

sehr eindringlich, Deine Bilder von der seelenverschlingenden Spinne. Auch rhythmisch drängend, beängstigend. Nur an einer Stelle, wird der sonst sehr schön regelmäßige Rhythmus verlassen, ohne dass ich eine Begründung im Gedicht selbst dafür sehen könnte.

spinnt mich
in ihren Kokon ein,
Fast ich erstick
an ihrer Last,


Diese Verse fallen aus dem Versmaß.
Vielleicht könnten die letzten zwei der vier Zeilen auch lauten

Ersticke fast
an ihrer Last


Weil das etwas flüssiger ist. Für die Kokon-Zeilen weiß ich auch keine Lösung.

Aber bei aller "Tüftelei" an metrischen Problemen soll nicht untergehen, dass ich Deine Zeilen für ein gutes Gedicht halte!
LG.
__________________
Dorothea Gebauer
----------------------
Sein ist mehr als Haben.

Bearbeiten/Löschen    


Alina
Manchmal gelesener Autor
Registriert: May 2004

Werke: 45
Kommentare: 67
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Alina eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
RE: Die Spinne

Liebe Dorethea,
auch ich bin über die eine Zeile in der dritten Strophe ins Nachdenken gekommen.
Sie passt nicht in die Rhythmik des Gedichtes.
Was hältst Du von folgender Version ?
Wirft ihre Fäden
über mich,
spinnt mich
in ihren Kokon ein,
an ihrer Last
ersticke ich,
kann weder kämpfen,
weder schrei’n.

Viele Grüße
Alina
__________________
Ex oriente lux

Bearbeiten/Löschen    


Dorothea
Häufig gelesener Autor
Registriert: Jul 2004

Werke: 33
Kommentare: 294
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Dorothea eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
die Spinne zähmen

Liebe Alina,
verzeih bitte, dass ich erst jetzt antworte. Ich hatte wenig Zeit, und es ist mir auch nicht gelungen, einen fruchtbaren Verbesserungsvorschlag zu ersinnen. Es ist wirklich schwer, deine Spinne in ein rhythmisches Maß zu zwingen.
Die von dir vorgeschlagene 2. Version finde ich schon etwas besser, aber die Zeile

in ihren Kokon ein,

sorgt auch in der neuen Fassung für Störungen, finde ich.
Viel Glück beim Zähmen wünscht


__________________
Dorothea Gebauer
----------------------
Sein ist mehr als Haben.

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Ungereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!