Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92248
Momentan online:
370 Gäste und 11 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Die Stadt der Reichen.
Eingestellt am 29. 08. 2011 05:50


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Bunzel
Nennt-sich-Schriftsteller
Registriert: Apr 2008

Werke: 20
Kommentare: 37
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Bunzel eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Ihre Augen waren eine Pfütze, in der sich Hass wie Regentropfen sammelte, als sie begann, die eiserne Schaufel erneut in den Kohlenhaufen zu rammen.
In ihren Gedanken formten sich unverschämte Worte, die niemand hören wollte, außer vielleicht die wenigen an ihrer Seite. Jene Worte waren Worte des Aufbegehrens, des verzweifelten Widerstandes, der Revolution. Ja, Revolution.
Die Glut, die im Ofen verblieben war, spiegelte sich noch immer auf ihren schweißüberlaufenen Fingernägeln.
Kohlen fielen hinein. Bald würde es wieder brennen, das Feuer, welches auch in ihrer Seele so wenig daran dachte sich löschen zu lassen.
Nein, Glut ist kein Feuer, dachte sie, und ein Docht ist kein Licht.
Sie spie auf die Glut, die wütend zu zischen begann.
Zweifelte sie? War sie der Speicheltropfen, der auf dem Feuer verlischen würde, oder die Glut?
Wie viel Speichel würde ihr entgegengeschleudert werden, als wie viel Speichel durfte sie sich selbst betrachten?
Die Schaufel wurde ihr aus der Hand gerissen, auf ihren Kopf geschlagen, sodass sie umknickte, wie ein Docht, der einst ein Licht war und nun zu verlöschen begann. Von der Masse klebrig stinkenden Speichels erschlagen, unwiederbringlich.

Auch diese Revolution fraß ihre Kinder.
Aus Glut aber wurde schließlich Feuer – und die Stadt der Reichen brannte.

Nur eine winzige Pfütze des Hasses verblieb.




__________________
Ein Schriftsteller ist kein Mensch, der Fragen löst.
Er ist ein Mensch, der Fragen aufwirft.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Garjan
Guest
Registriert: Not Yet

Ist das wirklich schon eine Kurzgeschichte? Für mich liest es sich eher wie Notizen, aus denen eine gute Geschichte werden kann. So aber ist es ziemlich unvollendet.

Wer ist diese Person, die Kohle schaufelt?
Wie kam sie dorthin?
Wer knechtet sie?
Wer schlug sie nieder?
Wie kam es dazu, dass die Stadt der Reichen brannte?

Wenn man diese Fragen nach und nach beantwortet, wird eine Geschichte daraus.

Bearbeiten/Löschen    


Bunzel
Nennt-sich-Schriftsteller
Registriert: Apr 2008

Werke: 20
Kommentare: 37
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Bunzel eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Lieber Garjan, auch wenn das jetzt vielleicht arrogant klingen mag, ich zähle mich nicht zu den Autoren, die dem Leser alles vorkauen. Ich behaupte, dass sich der Leser die ein oder andere deiner Fragen durch genaueres Lesen und etwas Fantasie ohne weitere Probleme erklären kann.
Wir leben nun einmal in einer entmystifizierten Welt. Ist es aber deswegen gleich so schlimm für dich, einen Text zu lesen, der deinem Gehirn nicht beim ersten Lesen einleuchtet?
__________________
Ein Schriftsteller ist kein Mensch, der Fragen löst.
Er ist ein Mensch, der Fragen aufwirft.

Bearbeiten/Löschen    


Duisburger
Häufig gelesener Autor
Registriert: Nov 2002

Werke: 82
Kommentare: 2116
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Duisburger eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Inhaltlich eigentlich gut und fassbar, aber der Prot bleibt Farb- und Gestaltlos. Auch Ort und Zeit.
Universalität kann ich hier nicht erkennen. Eie kurze Einleitung täte dem Text gut.
Was mich hier wirklich stört, ist der Pathos, der den ganzen Text durchzieht. Das ist mir zu schwülstig, zu dick aufgetragen.
Auch die "schweißüberlaufenen Fingernägeln" wirken unfreiwillig komisch.
Der Vergleich mit dem Speichen ist übrigens eine wirklich gute Idee.

lg
Uwe


__________________
Unter den Kastraten ist der eineiige König (unbekannter Gas- und Wasserinstallateur).

Bearbeiten/Löschen    


1 ausgeblendete Kommentare sind nur für Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zurück zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!