Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92245
Momentan online:
303 Gäste und 10 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzprosa
Die Stadt ruft Dich
Eingestellt am 03. 12. 2009 20:52


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
HerbertH
???
Registriert: May 2007

Werke: 860
Kommentare: 6461
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um HerbertH eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Ich bin's, Deine Stadt. Genauer: Bin ich's? Na, Du siehst es ja. Schau nur genau hin: Die Stra├čenschluchten sind tiefer geworden, die Fenster meiner H├Ąuser viel zahlreicher und viel gr├Â├čer, gr├Â├čer als jede Glasscheibe, und meist am Rande gezackt. In meinem Wald liegt mehr aus Holz, verstreut und abgerissen, als dort fr├╝her je B├Ąume standen, ├╝ber den Kratern. Und dort, wo in mir Leben herrschte, Lachen auf dem Markt, Schreien in den Parks, ein Kommen und Geben, dort ist es letztendlich ruhig geworden. Schade nur, dass so viele meiner H├Ąuser ihre lustigen spitzroten D├Ącher verloren haben, auf die ich so gerne schaute. Und warum nur sind die Mauern oft bis zur Knieh├Âhe abgetragen? In anderen meiner Art soll es viele Menschen geben, die sich alles besehen und auf den Mauerresten herumklettern. Aber in meine Ruinen traut sich noch niemand.
__________________
┬ę herberth - all rights reserved


Version vom 03. 12. 2009 20:52
Version vom 03. 12. 2009 22:24

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Open Mike
Guest
Registriert: Not Yet

Die anthropomorphisierte Stadt. Bereits mit langer Tradition. Gleichwohl noch immer mit dem Zeug f├╝r einen neuen Blick.
Eine andere Tradition ist die der "toten" Ich-Erz├Ąhler: "Ich, die M├╝nze", "Ich bin ein Baum", "Die geschw├Ątzigen Kleinode", "Mara", das Cello usw.
Hier kommt beides zusammen.

quote:
Die Stra├čenschluchten sind tiefer geworden, die Fenster meiner H├Ąuser viel mehr und viel gr├Â├čer, gr├Â├čer als jede Glasscheibe, und meist am Rande gezackt.
Viel mehr?
Zumal: "die Mauern oft bis zur Knieh├Âhe abgetragen".

quote:
In meinem Wald liegt mehr Holz, verstreut und abgerissen, als dort fr├╝her je B├Ąume standen, ├╝ber den Kratern.
Nicht abgerissen und verstreut?
Der h├Âlzerne Vergleich mit den B├Ąumen ist ein Vergleich der St├╝ckzahlen. Auf dem Boden liegt da meistens wesentlich mehr.

om

Bearbeiten/Löschen    


HerbertH
???
Registriert: May 2007

Werke: 860
Kommentare: 6461
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um HerbertH eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Open Mike,

vielen Dank fürs Lesen und den Kommentar. Deine beiden Anregungen habe ich aufgegriffen und in die Änderungen "viel zahlreicher" und "mehr aus Holz" einfliessen lassen.

Dass die vielen neuen "Fenster" und die oft kniehohen Mauern kein Widerspruch sind, zeigt ein Blick auf vom Krieg ruinierte St├Ądte, die meist nicht ├╝berall gleichm├Ą├čig zerst├Ârt sind.

Anregung war ein Filmbericht ├╝ber Breslau gestern. Und dort gab es viele Tr├╝mmer, Ruinen, Granattrichter und M├Âbelreste ("aus Holz") zu sehen...

Interessant fand ich Deine Anmerkungen am Anfang. Da scheint mir bisher entgangen zu sein, dass es zur anthropomorphisierten Stadt und den "toten" Ich-Erz├Ąhlern soviele Vorbilder gibt. Immerhin habe ich aus dem Bauch heraus die Kombination gew├Ąhlt . Aber es gilt weiterhin: Wer lesen kann, ist im Vorteil .

Liebe Gr├╝├če

Herbert


__________________
┬ę herberth - all rights reserved

Bearbeiten/Löschen    


Zur├╝ck zu:  Kurzprosa Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!