Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92252
Momentan online:
296 Gäste und 11 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Die Sternenfrau
Eingestellt am 24. 05. 2001 16:29


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
dommas
Festzeitungsschreiber
Registriert: May 2001

Werke: 8
Kommentare: 6
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Die Sternenfrau

Das kleine MĂ€dchen sah den Fremden verwundert an. Er saß jetzt schon die dritte Nacht in Folge auf dem kleinen BĂ€nkchen neben dem Torbogen und starrte in den klaren Sternenhimmel.
‚Heute spreche ich ihn an‘, sagte sie sich, faßte sich ein Herz und ging auf den Fremden zu. Er saß da, in einen dicken Wollmantel gehĂŒllt, um sich gegen die KĂ€lte zu schĂŒtzen, den Kopf an die Mauer gelehnt, den Blick gen Himmel gerichtet.
„Hallo!“ Ihre Worte klangen unnatĂŒrlich laut nach der vorangegangenen, fast vollkommenen Stille. Er schrak zusammen. Dann geschah lange nichts, er blickte sie nur an.
„Hallo auch dir.“, erwiderte er mit einer tiefen, wohlklingenden Stimme. Alt war er ja nicht, zumindest sah er irgendwie alterslos aus. Nur seine Augen - in ihnen schien das Wissen der ganzen Welt vereint. Er lĂ€chelte. Weiße ZĂ€hne blitzten sie in der Dunkelheit an.
„Was tust du hier?“, wollte das kleine MĂ€dchen wissen.
„Ich warte auf die Sternenfrau.“, erklĂ€rte ihr der Fremde. „Aber setz’ dich doch erst einmal.“ Sie tat wie ihr geheißen.
„Wer ist die Sternenfrau?", wollte sie wissen.
„Die Sternenfrau? Hmm, wenn ich das wĂŒĂŸte. Vor vielen, vielen Jahren, ich zog gerade ganz alleine durch die WĂŒste, habe ich sie das letzte Mal gesehen. Ich hatte kaum noch etwas zu trinken und rief ihr zu, sie solle mir Gesellschaft leisten. Doch sie schien mich nicht gehört zu haben und zog in ihrem schnellen Gespann ĂŒber mich hinweg in die Welt. Nur das hier, das hat sie verloren.“ Mit diesen Worten zog er einen kleinen, goldenen Stein aus seiner Manteltasche und hielt ihn mit zitternden HĂ€nden dem MĂ€dchen entgegen. Sie sah den Stein an, nahm ihn in die Hand und war erstaunt, wie warm und weich er doch war.
Jedoch sobald der Mann den Stein aus der Hand gegeben hatte, ging mit ihm eine seltsame VerĂ€nderung vor. Seine vormals straffe Haut erschlaffte, Falten bildeten sich, das schwarze Haar war plötzlich von weißen StrĂ€hnen durchzogen.
Das MĂ€dchen bemerkte dies und gab dem Mann den Stein zurĂŒck. Seine Augen, allwissend, zeugten von großer Dankbarkeit.
„Heute oder morgen nacht. Da wird sie kommen.“ Das MĂ€dchen wurde auf einmal von einer Welle der Traurigkeit erfaßt. Er bemerkte, wie ihre Augen glasig wurden.
„Weinen mußt du nicht. Ich freue mich, zu ihr in den Schlitten zu steigen. Du glaubst gar nicht, wie lange ich schon darauf warte.“
Sie sah, daß er wieder sehnsĂŒchtig zum Himmel aufblickte.
„Ich hoffe, daß sie noch heute nacht zu dir kommt.“, meinte sie. Er nickte ihr bloß zu.
Sie wandte sich um, damit er ihre wĂ€ĂŸrigen Augen nicht mehr bemerkte, und ging.

Am nĂ€chsten Abend kam sie wieder an dem Torbogen und dem BĂ€nkchen vorbei, doch der Fremde war weg. Sie bemerkte jedoch, daß unter dem BĂ€nkchen etwas hervorblitzte, bĂŒckte sich und hob den goldenen Stein auf, der dort wie zufĂ€llig lag.
Mit dem Stein in der Hand schritt sie zu dem HĂŒgel vor der Stadt, bestieg diesen und legte den Stein dort auf den höchsten Punkt. Das letzte Tageslicht, das hinter dem Horizont hervorlugte, spiegelte sich in der blankpolierten OberflĂ€che des Steines und warf einen goldenen Schimmer auf ihr Gesicht.
Daraufhin sah sie nach oben - zu den Sternen, die der Sonne bereits den Kampf angesagt hatten -und flĂŒsterte: „Den hast du vergessen!“

by dommas

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


leonie
Guest
Registriert: Not Yet

hallo dommas

Ein schönes MĂ€rchen, das hat mir sehr gut gefallen. Wer ewig leben will, sollte auch daran denken, daß " Ewig " eine zu lage Zeit sein könnte.
liebe grĂŒĂŸe leonie

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂŒck zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!