Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂĽssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92194
Momentan online:
102 Gäste und 5 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Die Strafe (Vierzeiler)
Eingestellt am 19. 08. 2011 19:06


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
presque_rien
???
Registriert: Feb 2003

Werke: 200
Kommentare: 1762
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um presque_rien eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Die Strafe

Ich sänge ewig das zerfleischte Lied,
nur wächst mein Herz nicht wie Titanenleber.
Das Du ist meines Spatens steter Schmied,
denn ich bin meines Glückes Totengräber.

Version vom 19. 08. 2011 19:06
Version vom 25. 08. 2011 22:33

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Spaetschreiber
???
Registriert: Sep 2009

Werke: 33
Kommentare: 472
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Spaetschreiber eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil



Gegenvorschlag:

Die Strafe

Ich sänge ewig das zerfleischte Lied?
Mein Herz ach - wächst nicht wie Titanenleber.
Denn Du bist meines Spatens steter Schmied
und ich des Glückes, MEINES, Totengräber.



__________________
Nur ein mittelmäßiger Literat ist immer in Höchstform. (W.S. Maugham)

Bearbeiten/Löschen    


Marie-Luise Wendland
???
Registriert: Aug 2006

Werke: 122
Kommentare: 5457
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Marie-Luise Wendland eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo presque_rien,
deine Gedichte sind etwas Besonderes für mich, wenn auch nicht immer verständlich. Mehrmals muss ich sie erst lesen. So ging es mir auch mit „Die Strafe“.
Ich verstünde „zerfleischendes Lied“ besser.
Dann schreibst du

quote:
Nur wächst mein Herz nicht wie Titanenleber.

Das hört sich bedauernd an, während Prometheus gar nicht glücklich war, dass seine Leber immer nachwuchs.
Ein Schreibfehler ist dir unterlaufen
Und du bist meines……..
Deine Gedichte sind so, dass ich mich sehr damit befasse.
Es grĂĽĂźt
Marie-Luise

__________________
Marie-Luise Wendland
Carpe diem!

Bearbeiten/Löschen    


presque_rien
???
Registriert: Feb 2003

Werke: 200
Kommentare: 1762
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um presque_rien eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Lieber Lapi,

Man kann Elfen ja viel zum Vorwurf machen, aber ich fürchte, für den Niedergang der Bistümer muss ich mich ganz persönlich verantwortlich zeichnen!

Ich habe die dritte Zeile auf kein bestimmtes Du bezogen, sondern ich wollte den wiederkehrenden Charakter der Strafe betonen, deshalb „Du ist “ und nicht „Du bist “ ( - das passt dann ja auch zu “STETER Schmied).

Zuerst wollte ich schreiben:

“Das Du ist meines Spatens steter Schmied.“

Oder:

“Denn jedes Du ist meines Spatens Schmied.“

Aber irgendwie war mir das zu banal.. Oder fändest du eine dieser Varianten besser?

Lg,
Julia

Bearbeiten/Löschen    


presque_rien
???
Registriert: Feb 2003

Werke: 200
Kommentare: 1762
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um presque_rien eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Liebe Marie-Luise,

Ich freue mich sehr, dass du meine Gedichte immer so genau liest und kommentierst, das weiß ich sehr zu schätzen .

Zerfleischendes Lied würde natürlich auch gut passen, aber beim Prometheus wird die Leber zerfleischt, und beim Lyri eben das Herz - welches hier mehr oder weniger gleichbedeutend mit (Liebes)Lied ist. Die Frage ist für mich, was die größere Strafe ist: Auf Ewigkeit immer wieder denselben Schmerz zu erleben, oder abzustumpfen und Stück für Stück zu sterben (“Spatens steter Schmied “)?

Zum Thema „bist “ hab ich Lapi schon geantwortet.

Nochmals Danke fĂĽrs Lesen,
Lg presque

Bearbeiten/Löschen    


gitano
Guest
Registriert: Not Yet

Huhu!
ich mach es mal kurz:
3. Zeile von Tom ĂĽbernehmen - dann ist alles gut!
Melodie klingt fast elegisch, schön auch die "sanften" Zäsuren.

Ich sänge ewig// das zerfleischte Lied,
nur/ wächst mein Herz nicht// wie Titanenleber.
Und Du// bist meines Spatens steter Schmied,/
denn ich// bin meines Glückes Totengräber.

würde nochmal überlegen, ob nicht nach Schmied ein Punkt angebrachter wäre.
Die wechselseitige, unglückliche "Verquickung" erscheint hier nach meinem Eindruck ebenso wenig leicht (bildlich dargestellt) wie sie in der Realität auch erscheint.

Hey Tom und Julia! freue mich janz doll von euch zu lesen )
Liebe GrĂĽĂźe
gitano

Bearbeiten/Löschen    


7 ausgeblendete Kommentare sind nur fĂĽr Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
ZurĂĽck zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!