Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92245
Momentan online:
321 Gäste und 14 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzprosa
Die Summe des Seins
Eingestellt am 24. 01. 2005 09:01


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Hannibal
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Dec 2004

Werke: 4
Kommentare: 1
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Hannibal eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Ohne offenbaren Grund und in vollem Besitz seiner Geistig- und MĂ€nnlichkeit faßte Harry Schnitte eines Tages den Entschluß, ein MĂ€dchen jeder NationalitĂ€t ficken zu wollen. Es war auf der Fahrt nach Frankfurt, als ich mich aus Platznot im Speisewagen zu ihm setzen mußte. Äußerlich unauffĂ€llig, blĂ€tterte er in der neuesten Ausgabe eines schmutzigen Magazins, dessen Name einem anstĂ€ndigen Familienvater, wie ich einer bin, augenblicklich beim bloßen Gedanken daran die Schamesröte ins Gesicht steigen lĂ€ĂŸt. Neben ihm auf dem Sitz ein Stapel weiterer UnanstĂ€ndigkeiten. Ein GesprĂ€ch ließ sich nicht vermeiden, seine ungezwungene Aufgeschlossenheit packte mich sprichwörtlich zwischen den Beinen. "Ham Se schon mal mit 'ner Guatemaltekin gepennt?" fragt er und sieht mich nicht mal an dabei. "Ich bin verheiratet, und das auch schon recht lang, mit 'ner Deutschen ĂŒbrigens", sage ich und halte die Hand mit dem Ring hoch, was er demonstrativ ignoriert, seinen Blick stattdessen auf die entblĂ¶ĂŸten BrĂŒste einer ... chilenischen Frau heftet. Ihre BrĂŒste sind klein und mehr von der Erektion der Warzen getragen denn von Brustgewebe, aber ihr Gesicht ... Seine feisten Finger verfolgen ihre Konturen. "Da ham Se aber echt was verpaßt", sagt er und schaut mir unverblĂŒmt in die Augen, dann pult er einen Popel aus der Nase. "Was, Ă€h, ist daran anders?" frage ich und verberge meinen Ekel. "Lutschen geiler", sagt er und schnippt den Popel fort, direkt und unbemerkt auf den Nebentisch. "Se ham's wohl net so mit Oral, was?" Meine Achseln werden feucht. "Wie bitte?" frage ich dĂŒmmlich, in der verzweifelten Hoffnung, daß er keine Lust hat, sich zu wiederholen. Weit gefehlt; er sagt: "Oral, lutschen, saugen, schlabber-schlabber, O-ral-sex." "Hören Sie, ich habe zwei Kinder ..." "Alles klar, Mann. Nix mehr los, was?" Damit hatte er mich. Ich hĂ€tte widersprechen sollen, aufstehen und gehen, lĂŒgen; statt dessen sagte ich zu meinem Pech nichts! Was dann folgte, war eine Odyssee durch die Schluchten und TĂ€ler meiner sexuell bis dato anstĂ€ndigen Psyche, unterbrochen von mimischen und gestischen Veranschaulichungen der Praktiken der Welt, die mir die Scham ins Gesicht und das noch ĂŒbrige Blut in den Schwanz trieben. Dieser eklige, widerwĂ€rtige, Sperma schwitzende Haufen Popel, der mir da gegenĂŒbersaß, brachte mich dazu, ficken zu wollen, jetzt und hier, auf der Stelle, die Kellnerin. Mein RĂŒcken war schweißnaß und meine Unterhose aufgeweicht. Ein penetrantes Kitzeln in der Eichel machte Stillsitzen nahezu unmöglich, meine HĂ€nde hungerten, die ZĂ€hne knirschten. "HĂ€tten Sie gern noch was?" fragt sie und steht da neben mir mit ihrem saftigen Körper. Stunden vergehen, entstehen Wunden, sie greift die Tasse auf dem Tisch, ihr Arm, so nah, poch-poch-poch, fick sie, Alfred, fick sie, ja, wohin denn, wohin, in den Mund, du DrĂŒcker, in den Arsch, du Flachwichser ... "Ich ... ich hĂ€tte gerne noch einen Kaffee", sage ich und lasse ihre SchĂŒrze los. "Alles klar, Mann?" fragt er und runzelt das Trumm Fleisch, das er Stirn nennt. "Mir-geht-es-gut-alles-in-Ordnung", sage ich und streiche mir das Haar zurecht. "Es-ist-alles-groovy." "Groovy?" höre ich ihn flĂŒstern. Mein Kaffee kommt, ich sitze ganz entspannt. Das kann ich auch, denn morgen lasse ich mich scheiden.
__________________
your only validation is in living your own life/vicarious existence is a fucking waste of time. blutsexleben.de

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


ZurĂŒck zu:  Kurzprosa Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!