Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92238
Momentan online:
594 Gäste und 18 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Science Fiction
Die Tänzerin
Eingestellt am 14. 08. 2011 12:44


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Ro
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Aug 2011

Werke: 5
Kommentare: 5
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Ro eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Seit Manfred die Stelle in der mathematischen Abteilung des physikalischen Instituts angetreten hatte, begannen alle Tage gleich. Auch an diesem Tag, einem Montag im Herbst, drang Morgenlärm von der Straße durch ein gekipptes Oberfenster und beendete seinen traumlosen Schlaf, noch ehe der Wecker klingelte. Auch an diesem Tag setzte er nach dem Ankleiden die Brille auf, legte die schütteren Haare in einen Scheitel, begab sich in die Küche und nahm die Kaffeemaschine in Betrieb.

Nach zwei Tassen Kaffee ging er ins nahe gelegene Institut. Er schloss sein Zimmer auf, setzte sich an seinen Arbeitsplatz und startete den Computer. Automatisch wurde die Internetverbindung zum Fachdokumenten-Server hergestellt. Manfreds Lektüre bestand aus Artikeln in Fachzeitschriften, genauer gesagt: den elektronischen Versionen dieser Artikel. Als Suchbegriffe gab er zuerst seinen eigenen Namen ein, um festzustellen, ob er irgendwo zitiert wurde, dann »Higgs Field«. Keine Treffer für den Zeitraum der vergangenen sieben Tage.

Neben dem Monitor lag seit dem Vortag ein Band aus einer Gesamtdarstellung der Quantenfeldtheorie; eines von wenigen Büchern, in denen er während der letzten Monate gelesen hatte. Er hob das Buch mit der rechten Hand an, als wolle er das Gewicht prüfen, und ließ es wieder sinken. Sein Blick streifte die Ecke des Tisches, wo in einem Zeitschriftenstapel die Ausgabe der »Communications on mathematical Physics« mit seiner letzten Veröffentlichung lag. Diese sorgfältige Arbeit hatte ihm nach dem Diplom eine Stelle als wissenschaftlicher Mitarbeiter eingebracht. Die Affinorenmethode ermöglichte einige elegante Herleitungen, schien aber nun keine neuen Ergebnisse mehr zu bringen. Er hatte auf Anregungen von Fachkollegen und fruchtbare Diskussionen gehofft, doch meldeten sich lediglich zwei Doktoranden, die im gleichen Forschungsbereich tätig waren, mit speziellen Fragen zu ihren eigenen Arbeiten.

Den restlichen Vormittag korrigierte Manfred Lösungen der Aufgabenblätter, die wöchentlich von Studierenden bearbeitet wurden. Bevor er zum Mittagessen in die Zentralmensa aufbrach, suchte er nochmals nach Artikeln, jetzt unter dem Begriff »Field«. Der Monitor listete eine Vielzahl von Treffern auf. Nichts davon half ihm weiter.

Er beeilte sich mit dem Essen und wollte ins Institut zurück. Auf dem Weg zum Ausgang der Mensa bemerkte er im Vorbeigehen ein Schild. Er las den Text: »WIEDERERÖFFNUNG ÜBUNGSRÄUME WALDWEG«. Ohne zu halten oder nachzudenken ging er weiter.

An der Kreuzung nahe dem Campus sprang die Ampel auf Grün, aber Manfred blieb stehen. Er sah auf die Uhr. Bis zum Beginn des Seminars war noch Zeit. Er blieb nicht auf der Straße, die in Richtung des Institutes und seiner Wohnung führte, sondern bog ab auf den Waldweg. Einige Zeit später kam er beim alten Gebäude am Ende der Straße an. Das Gelände um das Haus am Waldrand hatte er in seiner Kindheit erkundet, danach kaum mehr betreten. Dennoch fand er gleich den Trampelpfad neben dem Parkplatz wieder, der ihn an der Mauer entlang in den Garten führte.

Dort ließ er den Blick über die rückwärtige Fensterfront schweifen. An dieser Seite des Hauses lagen im untersten Stock, halb in der Erde, schallgedämmte Räume, die zum Musizieren und für andere künstlerische Tätigkeiten genutzt wurden. Durch eines der Fenster sah Manfred in ein hell erleuchtetes Zimmer. Auf dem Boden saß, in warmes Licht getaucht, eine Frau in pastellfarbener Tanzkleidung. Ihre Beine waren gekreuzt, der Oberkörper war nach vorne gebeugt und die Arme neben dem Rumpf ruhig abgelegt.

Als hätte sie auf Manfred gewartet, spannte sie ihre Muskeln an und begann, sich aufzurichten. Die Hände hoben sich, der Körper schraubte sich aufwärts wie eine in Zeitraffer wachsende Pflanze. Die geschlossene Gestalt öffnete sich zu einem Kelch und nahm rhythmisch fließende Bewegungen an.

Manfred kam der unangenehme Gedanke, dass er seinerseits auch beobachtet würde und man sein Verhalten für unhöflich halten könnte. Er wandte sich zur Seite ab. Auch das war ihm unangenehm, also ging er. Er spürte sein Herz klopfen.

Unterwegs erinnerte er sich an die Ballettstunden, zu denen seine Tante ihn als Kind mitgenommen hatte. Es hatte Spaß gemacht, und sie bot an, ihn für den Unterricht anzumelden. Doch die Eltern meinten, Ballett sei nichts für Jungen. Das selbe hörte er von Schulkameraden, und er übernahm diese Auffassung. Statt Ballett hatte er einige Wochen bei einer Theater-AG mitgemacht, aber es hatte ihn gelangweilt, Texte auswendig zu lernen.

In letzter Zeit bedrückte ihn immer mehr, dass er einen Beruf ergriffen hatte, der ihm innerlich nicht zusagte. Das Interesse an einem langfristig sicheren Einkommen hatte ihn in eine unbefriedigende und perspektivlose Situation manövriert.

Stattdessen hätte er seinen Neigungen und Wünschen folgen sollen. Für eine andere Berufswahl war es zu spät. Aber er war jetzt ein gut ausgebildeter Physiker. Er wusste viel über die Gesetze hinter den Erscheinungen, verstand Ursachen und Antriebskräfte, verstand Zusammenhänge. In der Wissenschaft und nirgendwo sonst wollte er einen Ersatz für das verlorene Leben finden. Er wollte nicht mehr bloß seine jeweilige kleine Aufgabe erfüllen, sondern durch unkonventionelle Ideen Kraft und Lebendigkeit in seine Forschung bringen. Dann, da war er sich sicher, könnte er auch etwas wirklich Bedeutsames in der Physik leisten.

Am nächsten Morgen im Institut verzichtete er auf die Literaturrecherche. Lange blickte er in das schwarze Monitorbild des ausgeschalteten Computers, äußerlich regungslos und zugleich tief konzentriert.

Sein Tagewerk bestand darin, Labordaten über Protonenstreuung mit den Gleichungen einer bekannten Theorie in Einklang zu bringen. Jetzt spürte er ein starkes Bedürfnis, sein Thema auf eine grundsätzliche, neue Art zu anzugehen: Durch ein Experiment. Keines der üblichen Art Experimente, die mit kleinen Effekten bekannte Gesetze oder Hypothesen bestätigen sollen, sondern einen Eingriff in die Natur, der ihr einen Stoß versetzt und etwas Neues hervor bringt.

Er kannte das Higgsfeld als unbeobachtbares, aber allgegenwärtiges Hintergrundfeld, das die Eigenschaften der beobachtbaren Materie beeinflusst. Er fragte sich, ob es geschehen könnte, dass Protonen auf das Higgsfeld zurückwirken und es verändern. Diese Protonen müssten zuerst gewaltige Energie speichern und diese dann in kurzer Zeit übertragen.

Die Essenszeit war verpasst. Wie er es sich vorgenommen hatte, begab er sich zu den Übungsräumen im Waldweg. Hinter den Fenstern regte sich nichts. Er trat näher an das Glas heran und sah nur sein eigenes schwaches Spiegelbild. Einen Moment lang erwog er, sich im Haus zu erkundigen, um den Namen der Frau ausfindig zu machen. Vielleicht trat sie öffentlich auf. Doch im gedrängten Publikum, entfernt von der Bühne, würde es ihm kaum anders ergehen als vorm Fernsehapparat, wenn er auf einem Spartensender einen Ballettmitschnitt fand, aber bald umschaltete, weil von der Anmut und der Intensität des Tanzes, der ihn so faszinierte, nichts zu spüren war.

Also verließ er den Ort. Ziellos lief er neben grauen Straßen durch die graue Stadt. Manfred fühlte sich deprimierter denn je. Doch dann dachte er an sein neues wissenschaftliches Vorhaben, sein Gang wurde schneller und er steuerte auf kürzestem Weg nach Hause, am Ende fast im Laufschritt. Schon morgen wollte er wie ein Choreograph der Welt gegenübertreten und sie dazu bringen, sich nach seinem Kommando in Bewegung zu setzten, ja, nach seinem Kommando zu tanzen. Die dumpfe Empfindung der Einsamkeit hatte sich in ein helles, hartes Gefühl gewandelt.

Am häuslichen Schreibtisch bearbeitete er konzentriert die neue physikalischen Fragestellung. Man konnte ein Material mit beweglichen Protonen, etwa ganz gewöhnliches Wasser, energetisch anregen, indem man die Probe mit Teilchen beschiesst, beispielsweise mit anderen Protonen in der Beschleunigeranlage des Institutes. Falls es ihm gelänge, die Umlaufdauer auf der kreisförmigen Bahn des Beschleunigers exakt in ein bestimmtes Zahlenverhältnis mit der Wellenzahl der Protonenwellen zu bringen, müsste Resonanz einsetzen. Mit der Resonanzenergie könnte er das Higgsfeld in einen instabilen Zustand bringen. Unter Billionen Billionen Protonen würden statistisch nur einige wenige an der Reaktion teilhaben. Geriet das Feld nur im Inneren eines einzigen Teilchens aus dem Gleichgewicht, so würde sich die Zustandsänderung durch einen Dominoeffekt räumlich ausdehnen - auch im Vakuum zwischen den Atomen. Wenn der Dominoeffekt in Gang käme, musste das Experiment gefährlich werden. Doch das Risiko erschien Manfred als der akzeptable Preis, mehr noch: die logische Folge, wenn er sich daran machte, mit einem Schlag die Belanglosigkeit seines Daseins zu überwinden. Ermüdet legte er sich schließlich auf das Sofa und schlief sofort ein.

Er träumte, dass er im Meer badet und auf eine leuchtend blühende Seerose zuschwimmt. Als er sich umblickt, bemerkt er, dass er gefährlich vom sicheren Ufer abgetrieben ist. Beim Wendeversuch ergreift ihn eine starke Strömung, die ihn immer mehr hinaus zieht, obwohl er mit Armen und Beinen panisch dagegen anrudert. Unerbittlich schrumpft der Strand zu einer schmalen Linie am Horizont schwarzen Wassers.

Schweißgebadet und verwirrt wachte er auf. Er wechselte unruhig seine Lage auf den Polstern und stieß dabei fast die Uhr vom Tisch. Wozu warten?, sagte er sich selbst. Er stand auf, sammelte die Blätter mit den Berechnungen zusammen und machte sich auf den Weg.

Kurz vor vier kam er am Institut an. Er begab sich zum Haupteingang, mied den Scheinwerfer in der Mitte des Portals und nahm die Steintreppe am Rand, immer zwei Stufen auf einmal. Er hatte das merkwürdige Gefühl, von den Fenstern der umliegenden Häuser, ja von der ganzen Stadt beobachtet zu werden. Nun musste er an der Pförtnerloge vorbei. »Wohin?«, zischte die Gegensprechanlage. »Bibliothek«, antwortete Manfred. Eine Sekunde lang knisterte es unentschlossen im Lautsprecher, doch der Pförtner kannte Manfred als Institutsmitarbeiter und wusste, dass alle wissenschaftlichen Mitarbeiter einen eigenen Bibliotheksschlüssel hatten und gelegentlich nachts arbeiteten. Der Eingang wurde freigegeben.

Manfred war so aufgeregt, dass er beinah gegen das Schild lief, welches mitteilte, dass auf dem gesamten Gelände die Straßenverkehrsordnung gelte. Er ging zum Gebäude, wo seit einigen Monaten die kleine Fachbibliothek für Institutsangehörige untergebracht war, und begab sich in den Keller.

Der Beschleuniger lag in einem großen betonierten und ringförmigen Gang unter der Erde. Von der Anlage führte ein unterirdischer Korridor zum Keller der Bibliothek. An beiden Enden wurde dieser Korridor durch massive Stahltüren begrenzt, doch die waren, wie Manfred richtig vermutete, aus Bequemlichkeit nicht verschlossen, denn je ein Teil des Durchgangs wurden von der Bibliothek beziehungsweise der Beschleunigeranlage aus als Abstellraum genutzt.

Manfred tastete sich im Dunkeln um schattenhafte Kartons herum zum Beschleuniger vor. Im letzten Jahr hatte eine Modernisierung die nutzbare Energie gewaltig gesteigert, etwa auf das Zehnfache, oder wie der Institutsrundbrief umständlich formulierte: »Um eine Zehnerpotenz«. Durch zwei gegen Ende seines Studiums absolvierte Praktika wusste er, wie alles zu bedienen war. Er legte den Hauptschalter um und aktivierte die notwendigen Systeme. Anschließend suchte er lange nach Reagenzgefäßen, bis er eines in der Hand hielt, das ihm groß genug schien, füllte das Glas mit Wasser und verbrachte es in den Beschleunigerring. Vierzig Minuten später hatte er die Steuerung programmiert.

Die Stromversorgung fuhr hoch. Manfred verwendete keinen Gedanken darauf, die Geschehnisse zu dokumentieren und Messungen anzustellen. Er dachte auch nicht mehr über die Risiken des Experimentes nach. Die aufziehende Gefahr verstärkte seine Entschlossenheit. Hier war eine Möglichkeit, fundamental in die Natur einzugreifen. Er war derjenige, der sie als Erster entdeckt hat und nutzen würde. Das Blut pochte in seinen Schläfen.

Plötzlich kam ihm der Gedanke, dass der Pförtner hinter ihm stehe, ihn die ganze Zeit beobachtet hätte, ihn jetzt wegreißen und die Anlage abschalteten würde. Manfred fuhr herum. Nichts. Im nächsten Moment glaubte er, dass eine mächtige Stimme von hinten, von oben, von überall her dröhnen müsse: »NEIN!« Doch zu hören war nur das Summen der schweren Elektromagneten, die ihr Feld verstärkten.

Vor vierzehn Milliarden Jahren war das Higgsfeld auf einen globalen metastabilen Zustand eingerastet, in der Probe begann es jetzt zu fluktuieren. Erst stieg die Feldstärke um ein Milliardstel ihres Wertes, anschließend verringerte sie sich um den gleichen Prozentsatz. Nach einigen Oszillationen sprang das Higgsfeld in einen anderen Zustand, der den Raum erfasste und die in ihm enthaltene Materie transformierte. Die Neutrinos in der Luft wurden schwer wie Elefanten und donnerten durch den Beton hindurchb dem Erdmittelpunkt entgegen. Der neue Feldzustand expandierte kugelkonzentrisch um die Versuchsanordnung, und diese Expansion würde nirgendwo halt machen.

In diesem Moment sah Manfred im Flackerlicht der Entladungsblitze eine Gestalt erscheinen. Es war die Tänzerin. Er sah sie direkt vor sich stehen, aufrecht, gestreckt, den Kopf leicht in den Nacken gelegt. Der volle Mund war in leuchtendem Rot geschminkt; die gleiche Farbe hatten ihre Fingernägel und ein Tuch, das in die langen schwarzen Haare eingebunden war. Über ihren Körper spannte sich bis zu den Füßen schwarze Kleidung wie eine glänzende Haut. Große dunkle Augen erwiderten Manfreds Blick.

Mit einem Mal wirbelten ihre Gliedmaßen im Raum herum, heftig, geradezu schlagend und so schnell, als hätte sie sechs oder acht Arme. Am Ende war alles ein einziger wilder Strudel in Rot und Schwarz. Auf Manfreds Gesicht lagen ein Staunen und ein kindliches Lächeln für die Sekundenbruchteile, in denen seine Moleküle noch existierten.


Version vom 14. 08. 2011 12:44
Version vom 15. 08. 2011 12:17
Version vom 15. 08. 2011 13:21
Version vom 15. 08. 2011 13:38
Version vom 15. 08. 2011 14:30
Version vom 15. 08. 2011 19:17
Version vom 15. 08. 2011 20:37
Version vom 16. 08. 2011 20:46
Version vom 21. 08. 2011 12:04
Version vom 21. 08. 2011 12:19
Version vom 22. 08. 2011 12:40
Version vom 23. 08. 2011 19:22
Version vom 25. 08. 2011 12:04
Version vom 16. 09. 2011 16:40
Version vom 23. 09. 2011 10:18
Version vom 24. 09. 2011 12:23
Version vom 12. 11. 2011 14:31
Version vom 12. 11. 2011 15:07
Version vom 12. 11. 2011 17:03
Version vom 12. 11. 2011 17:28
Version vom 13. 11. 2011 12:09
Version vom 14. 11. 2011 11:54
Version vom 15. 11. 2011 15:21
Version vom 17. 11. 2011 10:36
Version vom 20. 11. 2011 23:27
Version vom 21. 11. 2011 00:09
Version vom 23. 11. 2011 18:34
Version vom 30. 01. 2012 19:07
Version vom 30. 01. 2012 19:42
Version vom 30. 01. 2012 20:13
Version vom 02. 02. 2012 13:18
Version vom 07. 02. 2012 21:09
Version vom 14. 02. 2012 20:30
Version vom 28. 02. 2012 19:01

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


jon
Foren-Redakteur
Fast-Bestseller-Autor

Lektor
Registriert: Nov 2000

Werke: 147
Kommentare: 6206
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um jon eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Herzlich willkommen in/auf/unter der Leselupe!

Am Anfang mochte ich den trockenen, fast harten Stil und fand eigentlich nur, er bräuchte mehr Absätze (der Leserhythmus verlangt die sozusagen). Mit der Zeit begann mich der Stil aber zu langweilen. Dazu trugen ganz sicher die fehlenden Absätze bei. Nomalerweise fließt Text innerhalb eines Absatzes (klanglich und inhaltlich). In diesem Fall tut er das nicht, er bricht (an den Stellen, wo Absätze hingehören würden), was den Rhythmus, der eigentlich (zumindest potentiell) da ist, tötet.

Die "Cern-Kritik" (Cern mal als weitgreifendes Symbol) des Textes mag ich. Der erzählerische Sinn der Tänzerin entzieht sich meinem Verständnis.

Inhaltlich: Der kann nicht wirklich unangemeldet und ohne Techniker-Hilfe (die ruhende Anlage braucht mehr als nur Eingaben am Terminal, oder?) einfach so so ein sauteures Ding benutzen, oder? Auch das mit dem Wasser aus der Leitung ist eher Unsinn. Und warum sollte das Phänomen nur unser Sonnensystem erfassen (nach der Erklärung geht wohl eher das ganze Universum unter, oder?) ? Das alles gibt dem Text den Anschein, da schreibt (trotz Wissenschaftsblabla) einer, der keinen blassen Schimmer hat. Das nimmt der Kritik jede Kraft.
__________________
Es ist nicht wichtig, was man mitbringt, sondern was man dalässt (Klaus Klages)

Bearbeiten/Löschen    


Ro
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Aug 2011

Werke: 5
Kommentare: 5
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Ro eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hi,

habe inzwischen einiges geändert, bis auf die möglicherweise wichtigste Aufgabe, die Begegnung mit der Tänzerin besser in die Geschichte einzubinden. Mal sehen...

LG
Ro

P.S: Falls es wen interessiert: Ein “Kippen“ des Higgsfeldzustandes würde mutmaßlich Auswirkungen auf die Materie innerhalb eines Ereignishorizontes haben, also auf ein “Teiluniversum“ (das, allerdings richtig, wäre weit ausgedehnter als unser Sonnensystem). So genau weiss das keiner und man sollte es auch nicht ausprobieren.

Ro.

Bearbeiten/Löschen    


jon
Foren-Redakteur
Fast-Bestseller-Autor

Lektor
Registriert: Nov 2000

Werke: 147
Kommentare: 6206
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um jon eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

PS. Falls du's irgendwo einreichen willst, hier sind noch ein paar Tippfehlerchen:

quote:
Er hob das Buch mit der rechten Hand an, als wolle er das Gewicht prüfen, und lies es wieder sinken.

ließ (von lassen)

quote:
Keine Treffer für den Zeitraum der vergangenen 7 Tage.
Zahlen ausschreiben! (Bei Prosatexten immer, es sei denn sie sind als Wort zu unübersichtlich oder Teil eines zitierten Dokuments.)

quote:
Nach 20 Minuten kam
siehe eben

quote:
er bei einem alten Gebäude am Ende der Strasse an.
Straße


quote:
sondern ein Experiment als Eingriff in die Natur, der ihr einen Stoss versetzt,
Stoß

d
quote:
er etwas ganz Neues hervor bringt, so wie die Begegnung mit der Tänzerin in ihm etwas ausgelöst, etwas angesprochen und freigesetzt hatte, was in seinem Inneren verborgen war.

verborgen gewesen war (jetzt ist es ja freigesetzt)

quote:
brütete bis zum späten Abend über seine neue physikalische Fragestellung.
brütete über seiner neuen physikalischen Fragestellung


quote:
Falls Wellenzahl der Protonenwellen und die Umlaufdauer auf der kreisförmigen Bahn des Beschleunigers ein bestimmtes Zahlenverhältnis exakt annehmen, müsste Resonanz einsetzen.
Wenn sie das Verhältnis einnehmen, denn das ist ja keine Zufallsgröße, das kann man doch sicher im Beschleuniger regeln (die Teilchen soweit beschleunigen, dass die Umlaufdauer stimmt). Es sei denn du meinst, "falls er es schafft, dieses Verhältnis exakt herzustellen" – dann würde ich es aber auch so schreiben.


quote:
Er stand auf, sammelte die Blätter mit seinen Berechnungen zusammen, und machte sich auf den Weg.
das letzte Komma ist zu viel


quote:
Es war kalt und kurz vor drei,
Grenzt an Stilblüte. Das mir die Temperatur egal erscheint, würde ich nur die Uhrzeit erwähnen.

quote:
nahm die sechs Treppenstufen am Rand und in Doppelschritten.
Grenzt an Stilblüte

quote:
»Wohin?« zischte die Gegensprechanlage.
Komma nach der Rede (ja, auch bei Fragezeichen: Neue Rechtschreibung)

quote:
doch der Pförtner kann Manfred als Institutsmitarbeiter, und wußte, dass alle wissenschaftlichen Mitarbeiter einen eigenen Bibliotheksschlüssel haben und gelegentlich dort nachts arbeiten. Also gab seine Hand einen Summton und die Tür frei.
Der Point-of-View-Wechsel ist nicht ganz sauber. Reicht es, dass (aus Manfred Sicht) die Tür einfach freigegeben wird?
der Pförtner kannte / und wusste
Stilblüte: Die Hand gab einen Summton frei?


quote:
Er legte den Hauptschalter um, aktivierte die notwendigen Systeme an und deaktivierte die Überlastsicherung,

"ab" zu viel

quote:
Hier war eine Möglichkeit, fundamental in die Natur einzugreifen und man würde es tun.
Das "man" irritiert, bisher ist alles sehr manfred-blickig geschrieben, plötzlich so unpersönlich.


quote:
Mit einem Mal wirbelten ihre Gliedmaßen im Raum herum, heftig, geradezu schlagend und so schnell als hätte sie sechs oder acht Arme.

Komma nach "schnell"



__________________
Es ist nicht wichtig, was man mitbringt, sondern was man dalässt (Klaus Klages)

Bearbeiten/Löschen    


Ro
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Aug 2011

Werke: 5
Kommentare: 5
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Ro eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Geschafft ?

So, jetzt habe ich die Begegnung mit der Tänzerin stärker in die Geschichte verwoben. Bleibt die Frage: Ist das überzeugend?
Bin mir selber nicht ganz sicher.

Ro.

Bearbeiten/Löschen    


1 ausgeblendete Kommentare sind nur für Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zurück zu:  Science Fiction Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!