Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92250
Momentan online:
158 Gäste und 4 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kindergeschichten
Die Taucherente
Eingestellt am 10. 09. 2003 16:21


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
kritzelasch
Autorenanw├Ąrter
Registriert: Jul 2003

Werke: 4
Kommentare: 5
Die besten Werke
 
Email senden
Profil



"Wo ist denn blo├č die Merle wieder?" Mama-Ente schaut sich suchend um. Auf dem ganzen Teich kann sie kein Federchen ihrer Tochter-Ente entdecken. Auch alle anderen kleinen Entchen paddeln hierhin und dorthin. Immer wieder rufen sie nach ihrer Schwester. "Merle!" - "Merle, wo bist du?" Nichts! Die kleinste der Enten-Familie ist nirgends zu erblicken. Auch Papa-Ente schaut sich um, er runzelt die Stirn.
Pl├Âtzlich, ganz ohne Vorwarnung, schie├čt ein kleiner brauner Pfeil aus dem Wasser heraus und landet genau in der Mitte der Enten-Familie. Vor Aufregung beginnen alle laut quakend mit den Fl├╝geln zu schlagen.
Der braune Pfeil ist die kleine Merle, aber das bemerken die anderen nicht sofort. Als sie es dann doch merken, schimpfen Mama- und Papa-Ente: "Merle! Wie kannst du uns nur so sehr erschrecken?" Merle kichert leise vor sich hin, das hat Spa├č gemacht!
Mama-Ente sagt immer wieder, dass Merle eine echte Taucher-Ente ist. Da hat sie wirklich recht. Wenn Merle ein Hobby hat, dann ist es das Tauchen. Alle kleinen Enten m├╝ssen lernen zu tauchen, schlie├člich suchen sie sich so ihr Futter, aber Merle taucht auch einfach so - zum Spa├č! Oft verbringt sie die meiste Zeit des Tages unter Wasser. Also Papa-Ente ist eigentlich richtig stolz auf seine kleinste Tochter, aber dass sie auch noch so viel Unfug im Kopf hat, das findet er gar nicht so gut!
Und Unfug hat Merle mehr als genug im Kopf. Einmal hat sie eine Gruppe Goldfische so sehr erschreckt, dass manche von ihnen vor lauter Aufregung auf dem Rücken weiterschwammen. Ein anderes mal hat sie eine Frosch-Dame von unten mit einem Grashalm gekitzelt. Die Arme hat sich so sehr erschrocken, dass sie lange vor der Zeit ablaichte. Sie hat sich dann bei Merles Eltern beschwert - das gab Ärger! Trotzdem hat sie wieder ein anderes mal den altersschwachen Karpfen in die Schwanzflosse gezwickt. Seit dem traut er sich gar nicht mehr aus seinem Pflanzen-Gestrüpp heraus. Beim Versteckenspielen mit ihren Geschwistern gewinnt Merle immer und wie oft hat sie sich unter Wasser schon davor gedrückt, zeitig ins Bett gehen zu müssen!
Aber trotzdem haben alle ihre kleine Merle recht gern. Mama-Ente schnattert nur noch gequ├Ąlt, wenn Merle mal wieder nicht zu finden ist.
Nun gibt es in dem Teich aber auch noch einen gro├čen gefr├Ą├čigen Hecht, der schon so manches Entlein gefressen hat. Meistens wird die Enten-Familie von ihm verschont, da es im Teich viele kleinere Fische gibt, aber Papa-Ente ist immer sehr aufmerksam und sobald er auch nur die silberne R├╝ckenflosse des R├Ąubers erkennt, warnt er seine Familie und alle miteinander paddeln so schnell sie k├Ânnen ans Ufer und klettern in Sicherheit an Land. Bei einem solchen Alarm fehlt mal wieder Merle. Vor lauter Sorge schnattern alle durcheinander. Wer hat Merle das letzte Mal gesehen? Wo kann sie nur wieder sein?
Merle flitzt w├Ąhrend dessen unbek├╝mmert unter Wasser umher. Sie hat gerade dem alten Karpfen einen Besuch abgestattet und ├╝berlegt, wie sie ihre Geschwister wohl erschrecken k├Ânnte. Pl├Âtzlich sieht sie den gefr├Ą├čigen Hecht auf sich zuschwimmen. Sie wei├č genau, was das zu bedeuten hat. Sie kennt den Hecht, Papa-Ente hat ihr schon viel von ihm erz├Ąhlt. Aber da unsre Merle auch noch sehr mutig ist, paddelt sie auf den Hecht zu und tritt ihm mit ihrem kleinen Schwimmfu├č so fest sie kann gegen die Schnauze. Das war ganz sch├Ân leichtsinnig von ihr - zum Gl├╝ck hat das Papa-Ente nicht gesehen! Der Hecht war ├╝ber die Mini-Ente so verdutzt, dass er erst einmal nur dumm gucken konnte. Das verschaffte Merle einen Vorsprung. Als er sich wieder beruhigt hat, rast der Hecht hinter ihr her.
Aber Merle ist nicht nur eine prima Taucherin, nein, sie kann auch sehr schnell schwimmen und flink ist sie auch noch! Sie vollf├╝hrt sie vor dem Hecht Zick-Zack-Linien und Schleifen, bis es dem gro├čen Fisch ordentlich schwindelig ist. Zuletzt flitzt Merle so knapp an einen gro├čen Stein vorbei, dass der schwerf├Ąllige Hecht mit voller Wucht dagegenprallt. Autsch! Das reicht ihm erst einmal und er trollt sich davon. Merle ist m├Ąchtig stolz auf sich!
Dann sucht sie erst mal ihre Familie. Alle sind ganz au├čer sich vor Sorge, aber als sie ihr j├╝ngstes Familienmitglied wiedersehen, sind alle erleichtert und als Merle ihnen von ihrer Begegnung mit dem Hecht erz├Ąhlt, staunen alle mit offenen Schn├Ąbeln. So eine mutige Merle!

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


enniaG
Guest
Registriert: Not Yet

Bildhaft und sehr sch├Ân...

Sehr sch├Ân hast du diese kleine Geschichte geschrieben,
liebe Simone.
Die Kinder, denen die Streiche der kleinen Merle vorgelesen werden oder ...wenn sie jene selbst lesen, sie werden begeistert sein.

Und ..irgendwie ein sch├Âner Vergleich zum realen Leben - sicher gibt es solche "Merles" auch unter den Vorschul - und Schulkindern.Du kennst es sicher aus eigener Erfahrung oder?

TIPP:
H├Ątte vielleicht der Geschichte einen spannenderen Titel verpasst...z.B. Merles Abenteuer ...was meinst du?
Taucherente ...das ist mir zu eint├Ânig.
Soll nur ein Vorschlag sein.

Viele liebe Gr├╝├če sendet dir

enniaG

Bearbeiten/Löschen    


kritzelasch
Autorenanw├Ąrter
Registriert: Jul 2003

Werke: 4
Kommentare: 5
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Vielen Dank! Ich freue mich immer ├╝ber nette Beurteilungen!

Das mit dem Titel ├╝berlege ich mir - danke f├╝r den Tipp!

Liebe Gr├╝├če, Kritzelasch

Bearbeiten/Löschen    


Zur├╝ck zu:  Kindergeschichten Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!