Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92201
Momentan online:
89 Gäste und 0 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzprosa
Die Tragödie des Sisyphos
Eingestellt am 13. 01. 2005 20:53


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Hannibal
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Dec 2004

Werke: 4
Kommentare: 1
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Hannibal eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Als die Götter noch zu viele waren, da vegetierte im Tode ein Mann namens Sisyphos, der von diesen dazu verdammt worden war, bis ans Ende der Ewigkeit einen großen Stein einen Hügel hinauf zu rollen, der jedoch beständig kurz vor dem Ziel seinem Griff entglitt und wieder ins Tal holperte. Nun war aber die Zeit dieser vielen Götter eines Tages abgelaufen, und ein einzelner machte sich breit im Himmelreich, der gut war und gerecht, launisch mitunter und sehr eigensinnig, aber im Grunde doch herzensgut. Nachdem ihm das scheinbar sinnlose Treiben des Sisyphos aufgefallen war und er es länger betrachtet hatte in der Hoffnung, es könnte doch irgendein Sinn dahinter stehen, da entflammte sein Herz plötzlich dermaßen in Mitleid für diese arme Kreatur, daß er als neuer Himmelsherr ihrem Tun Einhalt gebot und den Stein für sie auf die Spitze des Hügels setzte. Sisyphos war somit frei von seiner Strafe, denn die Aufgabe war mit einem Schlag erfüllt. Er bedankte sich also recht artig zunächst, starrte danach jedoch etwas unverständlich auf dies graue Stück Fels da droben, das nun so friedlich lag auf einmal, und wußte nicht recht, was jetzt anfangen.
Er solle, sprach Gott, sich doch um ein Weib bemühen und mit ihm in trauter Eintracht die Freuden der Ehe genießen, die er, Gott, den Menschen gegeben habe. Sisyphos zögerte nicht lange, machte sich auf den Weg und hatte auch in der Tat nach nur kurzer Zeit das Subjekt seiner Begierde gefunden und es von sich überzeugt. Und wie es der Herrscher des Himmels vorgeschlagen hatte, heiratete Sisyphos und zeugte in einem Schwung etliche Kinder, die ihrem Vater in tiefstem Respekt und aufrichtigster Liebe zugetan waren, ebenso wie es sein Eheweib war. So führten sie nun ein sorgenfreies und bescheidenes Leben, in dem Gott sich darum sorgte, daß ihnen an nichts Elementarem mangelte, er gab ihnen Nahrung und Gewänder, Liebe und Sicherheit. Eines Tages jedoch, als sein Weib gerade bei ihm im Arme lag, da griff Sisyphos vom Nachttisch die Lampe, stieß es von sich und schlug ihm einige Male so fest damit auf den Schädel, daß es grunzend vor ihm zu Tode sank. Danach rief er seine Kinder und brachte eines nach dem anderen auf jeweils eine andere Weise ums Leben.
Als Gott dies sah, war er zuerst schrecklich erzürnt und wollte Sisyphos als Strafe zurück in die Unterwelt schicken und ihn mit einer noch viel grausameren Aufgabe belegen als die alten Götter, aber sein Herz war voll Liebe und so konnte er nicht anders, als ihm zu verzeihen. Er trug ihm statt dessen auf, um diese Untat wieder gut zu machen, er solle ihm eine Kirche bauen, größer und prachtvoller, als je eine Kirche gebaut worden war. Sisyphos, dem diese neue Beschäftigung gerade recht kam, hatte er sich doch in seinem gleichbleibend sicheren Leben bereits aufs Unerträglichste gelangweilt, machte sich sofort an die Arbeit und schuf in seinem Eifer in rasender Schnelle ein gewaltiges Bauwerk, so gigantisch, daß seine Spitze beinah die Wolken berührte. Er beschaute stolz, was er geschaffen, hockte sich davor und war befriedigt. Auch Gott war sehr zufrieden mit ihm, rühmte seinen Willen und seine Fähigkeiten. Gerade als er Sisyphos belohnen wollte dafür, stand dieser auf und bat Gott, er möge nun doch einen Sturm kommen lassen, der die Mauern zum Einsturz bringen sollte. Gott aber verweigerte ihm diesen Wunsch, denn er wollte der geliebten Kreatur kein Leid und keine unnötige Mühsal zufügen. Da blickte Sisyphos nachdenklich auf seine Hände, dann wandte er sich um und schritt davon. Am Hügel angekommen, stemmte er sich mit aller Kraft gegen den Stein auf der Spitze und verfiel einem breiten Grinsen, als dieser wieder polternd hinab rollte und weiter, weiter, viel weiter, als er je vom Hügel entfernt gelegen hatte, dann ging er freudig dem Stein hinterher. Als Gott das sah, verstand er nicht und fragte Sisyphos, was er denn da tue; dieser aber antwortete nur und ohne sich umzudrehen: \"Laß mich doch in Ruhe!\"
__________________
your only validation is in living your own life/vicarious existence is a fucking waste of time. blutsexleben.de

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


AdamSmith
Festzeitungsschreiber
Registriert: Dec 2004

Werke: 4
Kommentare: 9
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um AdamSmith eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Mehr davon

Hallo Hannibal,
ich finde deine Geschichte super! Außerdem weiß ich jetzt endlich was aus dem alten Sisyphos geworden ist!
Ich verstehe nicht so ganz, warum du die alten Götter durch Gott ersetzen musst. Das hat mich sehr aus dem Lesefluss gebracht.
Auch finde ich du solltest die Tötungsmethoden für die einzelnen Kinder ausführen - nicht weil ich so morbide wäre, sondern weil das in der griechischen antiken Literatur so üblich war!

Alles in allem würde ich mich freuen auch noch das Schicksal andere antiker "Helden" von dir zu erfahren!

Liebe Grüße
Adam

Bearbeiten/Löschen    


Rainer
???
Registriert: Jul 2002

Werke: 0
Kommentare: 791
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Rainer eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

hallo hanibal,

willkommen in grünland; deinen text finde ich sehr interessant.
allerdings bin ich mir noch nicht sicher, ob das wegen des von mir als sprachlich etwas holprig empfundenen stiles (in dem möglicherweise mehr arbeit steckt, als in manch sich wohlfeil gebender formulierung )oder wegen der kuriosen machart (z.b. griechische mythologie, nachttischlampen und kirchenbau verwurstend) so ist.
auch wenn ich folgenden satz mehrmals lesen mußte:
"...Eines Tages jedoch, als sein Weib gerade bei ihm im Arme lag, da griff Sisyphos vom Nachttisch die Lampe, stieß es von sich und schlug ihm einige Male so fest damit auf den Schädel, daß es grunzend vor ihm zu Tode sank..."
so würde ich ihn doch nicht ändern - er gibt dem text, wie viele andere formulierungen, eine eigene note.

dir noch jede menge spaß hier + viele grüße

rainer
__________________
ist meine, und damit nur EINE Meinung

Bearbeiten/Löschen    


MDSpinoza
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Jul 2004

Werke: 197
Kommentare: 1253
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um MDSpinoza eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Erinnert mich irgendwie an "Le mythe de Sysiphe" von Albert Camus...
__________________
Lieber ein verführter Verbraucher als ein verbrauchter Verführer...

Bearbeiten/Löschen    


Goldmund
Guest
Registriert: Not Yet

hallo hannibal,

hast du diese geschichte denn mal bei einer antho untergebracht? ich kenne sie nämlich und auch damals hat sie mir super gefallen!

*winke*
goldmund

Bearbeiten/Löschen    


Hannibal
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Dec 2004

Werke: 4
Kommentare: 1
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Hannibal eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

hallo auch!

ja, sie war in der anthologie "erst auf den zweiten blick" von arno strobel dabei. das ist die einzige möglichkeit, woher du den text kennen kannst. nette anthologie übrigens. wer sie noch nicht kennt, kann ja mal bei arno strobel - Hier klicken - vorbei schauen.

quote:
Ursprünglich veröffentlicht von Goldmund
hallo hannibal,

hast du diese geschichte denn mal bei einer antho untergebracht? ich kenne sie nämlich und auch damals hat sie mir super gefallen!

*winke*
goldmund


__________________
your only validation is in living your own life/vicarious existence is a fucking waste of time. blutsexleben.de

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Kurzprosa Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!