Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5552
Themen:   95274
Momentan online:
522 Gäste und 11 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Die Tulpe am falschen Ort
Eingestellt am 10. 11. 2013 15:15


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Wagner-Martinez
Wird mal Schriftsteller
Registriert: Oct 2013

Werke: 18
Kommentare: 6
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Wagner-Martinez eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Auf den langen SpaziergĂ€ngen mit meiner Freundin konnte ich beobachten, welche MĂŒhe sich die Menschen mit ihren GĂ€rten machen. Und wie ich das schon seit Jahren aus der deutschen Kultur kenne, hinterlassen die meisten GĂ€rten einen fast zu perfekten Eindruck. Alles hat seinen Platz und seine Ordnung, sodass jede einzelne Blume zur Geltung kommt. Und obwohl ich diese Übersicht mag, kommt es mir fast steril vor.

Es gab nur ein Garten, in dem ich das bunte Chaos beobachten konnte. Diesem Garten widmete ich auch die meiste Zeit. Zuerst dachte ich, dass das GrundstĂŒck verlassen sei, aber dem war nicht so. Mein besonders Augenmerk galt einer Margeritenwand. Bei genaueren Hinschauen, sah ich, wie sich eine Tulpe dazwischen getummelt hatte. Sie kam nicht zur Geltung, wie die restlichen Tulpen im Garten, durch die Masse der Margeriten die sie umgaben.

War es pure Absicht oder hatte sie sich dorthin verirrt?

Ich weiß es nicht. Ich weiß nur, sie hatte meine volle Aufmerksamkeit. Wenn es Absicht war, glaubte ich, sie wĂ€re am falschen Ort, und wenn sie dort war, weil die Natur es so wollte, dann glaubte ich, sie habe sich verwirrt. Sie konnte es mir nicht recht machen. Denn ich wollte die Tulpe dort haben, wo sie augenscheinlich hingehört. 

Ich mag es nicht, wenn andere Menschen glauben zu wissen, was besser fĂŒr einem Selbst ist. Ohne zu fragen, ob das was ist, gut ist, wie es ist. Und was tu ich?
Nichts anderes, als die Sache zu bewerten, ohne die vielleicht vorhandene Einzigartigkeit zu erkennen.

Ich habe immer geglaubt, dass in meinem Inneren das Bunte Dasein dieses Gartens vorhanden wĂ€re. Indem es möglich sei, dass sich alles entfalten könne. Aber ich stolperte ĂŒber meine eingeschrĂ€nkte Sichtweise. Dass, wenn eine Blume nicht der gleichen Art gleicht, sie auch nicht am richtigen Platz sei. Sodass ich feststellen muss, dass auch ich einer inneren Ordnung folge, die vielleicht so groß ist, dass sie mir zugleich steril vorkommen könnte. Ja, diese Tulpe hat mir gezeigt, dass ich der SterilitĂ€t einen Platz zur Entfaltung gebe. Und wenn ich mir den Begriff genau anschaue, dann bedeutet das unfruchtbar, im Sinne unfĂ€hig Nachkommen zu erzeugen. Und das darf niemals das NĂ€hrgut fĂŒr den Boden meiner Seele werden. Denn ich will, dass sich mein Inneres vermehrt, sich kreuzt, und wenn möglich neues Gedankengut hervorruft.  

Diese Tulpe hat mir gezeigt, dass wir mehr gemeinsam haben als mir lieb war. Denn so wie sie, habe auch ich vielleicht noch nicht den richtigen Platz in der Welt des Schreibens gefunden oder habe mich sogar in dieser verirrt. Vielleicht sind wir beiden die Tulpe am falschen Platz, aber mit dem Wissen, dass wir eine Tulpe unter den Hunderten Margeriten sind, die auf ihre Weise dazugehören, egal was die anderen von uns behaupten mögen. 

__________________
owm der nicht nur seine TrÀume trÀumt, sondern auch lebt.

Version vom 10. 11. 2013 15:15

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Architheutis
Guest
Registriert: Not Yet

Huhu,

zuerst war ich auf Deinem Profil. Du bist kein Muttersprachler und offenbarst eine Lese- und SchreibschwÀche. Dass Du Dich traust, dennoch zu veröffentlichen, verdient schonmal Respekt.

Zum Text:

Die Tulpe als Sysmbol fĂŒr Vielfalt. Das Symbol wird auf zwei Ebenen ausgetragen, der Ă€ußeren Welt und dem Inneren. Literarisch ansprechend. Tulpen sind Hollands ganzer Stolz, und sie werfen uns Deutschen vor, wir seien allzu ordnungsliebend und hölzern. In Holland hĂ€ttest Du sicher großen Anklang. :-)

Arno hat gute RatschlĂ€ge erteilt zur Verbesserung. Ich möchte daher nur ergĂ€nzen, dass Du vielleicht nicht so oft und deutlich erklĂ€rst, was die Tulpe auslöst. Lass den Leser selbst die Symbole entschlĂŒsseln, locke ihn nur rein in den Garten, er wird die Tulpe dort schon entdecken.

quote:
Denn ich will, dass sich mein Inneres vermehrt, sich kreuzt, und wenn möglich neues Gedankengut hervorruft.

Das ist eine starke Weisheit. Ich denke, Du hast es bereits geschafft. ;-)

Auf gutes Gelingen,
Archi

Bearbeiten/Löschen    


2 ausgeblendete Kommentare sind nur fĂŒr Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
ZurĂŒck zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Werbung