Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂĽssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5551
Themen:   95223
Momentan online:
683 Gäste und 17 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Die Umarmung
Eingestellt am 20. 09. 2003 10:00


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Senerva
Festzeitungsschreiber
Registriert: Sep 2003

Werke: 34
Kommentare: 29
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Senerva eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Wie fast jeden Abend rannte sie durch den Wald. Ihre Kleidung klebte nass an ihrem Körper und an ihren sonst weißen Turnschuhen hing der Schlamm, der durch das Regenwetter entstanden war.
Einzelne Tropfen bahnten sich einen Weg über ihre Wange und doch waren es keine Regentropfen, sondern Tränen … Tränen vor Wut und Verzweiflung.
An einem Baum blieb sie stehen und stützte sich keuchend an diesem ab. Doch dies alles nützte nichts. Sie fühlte keinen Boden mehr unter ihren Füßen und sie spürte, wie sie in die tiefe Dunkelheit zu stürzen drohte. Sie versuchte sich zu erinnern, was geschehen war. Sie lächelte, denn sie brauchte sie nicht an das zu erinnern, denn es war immer das gleiche.
Ihre Noten und Leistungen waren schwach geworden seit dem Tod eines ihr so vertrauten Menschen. Ihre Eltern ließen sie immer öfter allein und wenn sie zu Hause waren, beschimpften sie sie nur hart. Sie konnte sich gar nicht mehr an die letzte Umarmung ihrer Eltern erinnern und sie konnte auch nicht sagen, ob sie jemals umarmt wurde.
Ihre Hand klammerte sich fest an den Stamm des Baumes. Sie schloss die Augen und versuchte den Schmerz zu vergessen. Den Schmerz der ‚Schläge’ … den Schmerz der Liebe … den Schmerz der Einsamkeit.
Einsam… nein, dass war sie nicht immer gewesen. Sie hatte einmal viele Freunde und sie war sehr beliebt in ihrer Klasse gewesen. Doch als sie mit dem ersten, blauen Auge in die schule kam, wollte niemand mehr mit ihr befreundet sein. Nur wenige trauten sich in ihre Nähe und wenn sie jenes wirklichen kamen, tuschelten sie und warfen ihr böse und misstrauische Blicke zu. In der Schule saß sie immer in der letzten Reihe am Fenster … allein und einsam.
Ihr Blick war immer nach drauĂźen gerichtet, so dass sie den durchdringenden Blicken ihrer MitschĂĽler fĂĽr wenige Zeit entgehen konnte.
Der einzige Mensch, der sich um sie gekümmert und sie verstanden hatte, war ihre Tante gewesen. Ja, sie war wütend, als sie das blaue Auge gesehen hatte. Doch nicht auf sie, sondern auf den, der jenes getan hatte. Es war ihr Freund gewesen, den, den sie wirklich geliebt hatte und für den sie wirklich alles gegeben hätte. Bis zu jenem Tag. Er hatte sie fallen gelassen.. wegen einer anderen.
Und zu guter letzt hatte er sie zusammengeschlagen, weil sie auf die Knie gefallen war und ihn angefleht hatte, dass er das falsche tun wĂĽrde. Er hatte halt zu viel von ihr verlangt, sie hatte doch schon so nicht mehr viel Kraft.
Was ihre Eltern dazu sagten? Sie schmunzelte fĂĽr einen Augenblick. Sie hatten nichts dagegen getan, nein, sie hatten nicht einmal etwas dagegen gesagt.
Sie ging einige Schritte vor und rutschte schließlich auf dem schlammigen Boden auf. Langsam öffnete sie die Augen, nachdem ein leichtes Stöhnen des Schmerzes ihren Lippen entwich. Sie hob ihre Hände vor ihre Augen.
Bleich waren jene und mit Schlamm bespritzt und doch konnte man die Schnittwunden und Narben erkennen. Schmerzen? Angst? So etwas kannte sie nicht, als sie das Messer umfasste und …
Zögerlich stand sie auf. Unsicher sah sie sich um, als ob sie nicht wüsste, wohin jetzt. Auf den Friedhof zu ihrer Tante? Oder nach Hause?
„Nach Hause…“ Ein Flüstern in absoluter Stille. Sie wusste nicht mehr, wie sie nach Hause gekommen war. Doch stand an der Haustür ihr Vater, welcher auf sie zu gerannt kam, als sie aus der Dunkelheit des Waldes kam. „Ich liebe dich … meine Tochter“, sagte er leise und nahm sie in den Arm.

Es gibt Menschen, die erkennen ihre Gefühle erst dann, wenn es (fast) schon zu spät ist.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Minds Eye
Guest
Registriert: Not Yet

Herzlich Willkommen.

Hi Senerva,
mir ist hier zuviel "dies" und "jenes" drin. Ich persönlich würde versuchen, andere Formulierungen zu finden. Auch die Groß- und Kleinschreibung müßte nochmal überprüft werden, hier und da.
GruĂź,
ME.

Bearbeiten/Löschen    


Greenlia
Nennt-sich-Schriftsteller
Registriert: Aug 2003

Werke: 11
Kommentare: 40
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Greenlia eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Ailtta Senerva!

Deine Geschichte ist am Anfang recht spannend zu lesen, so viel Leid und Schmerzen. Deshalb hat es mich auch überrascht, als das Ende so plötzlich und kurz kam. Meiner Meinung nach fehlt eine Art Überleitung, etwas Hinauszögerndes, das die Umarmung des Vaters, die doch der Kern der Geschichte sein soll, nicht so lasch hinüberbringt. Dann wirkt die Geschichte auch allgemein ergreifender. Der Schluss ist ja mit das Wichtigste.

Ich wĂĽnsche dir noch viel Erfolg beim weiteren Schreiben! :-)

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂĽck zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Werbung