Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m√ľssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92257
Momentan online:
240 Gäste und 7 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Tagebuch - Diary
Die Unterhose
Eingestellt am 02. 03. 2010 23:29


Autor
Ein neues Thema ver√∂ffentlichen.     Antwort ver√∂ffentlichen.
Josi
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Feb 2010

Werke: 29
Kommentare: 260
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Josi  eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Die Unterhose

Etwas kitzelt mich wach, wer kann das sein? Ich räkele mich leicht.
Der Morgen sitzt als Sand in meinen Augen, dennoch öffne ich Eins, kneife es wieder zu, um dann Beide zu öffnen.
Eine Spinne im Blickfeld. Wo bin ich?
Meine Haare werden noch immer gestreichelt. Ich schaue nach oben.
Eine Langbeinunterhose liebkost mich.
√úberhaupt stecke ich mit meinem Oberk√∂rper unter dem Klosettstuhl des Herren der seinen Sohn Peter nennt. Meinen ‚ÄěElch‚Äú.
Da f√§llt es mir wieder ein, in der Enge der Nacht oder wegen der K√∂rperbreite meines ‚ÄěHolden‚Äú, ergriff ich die Flucht. Ich verlie√ü das Schlafsofa um auf den gro√üen Teppich zu n√§chtigen.
Unbewusst suchte ich mir diesen Unterschlupf.
Der Morgen ist also bei mir angekommen. Ein Morgen in der Altenwohnanlage dem derzeitigen Wohnsitz meines Freundes. Er hat sich bei seinem Vater einquartiert.
Mit Kopfkissen, Zudecke, 4 Flaschen Cola light und 3 Taschen war ich gestern angereist um hier einige Tage auf kleinster H√ľtte zu kampieren.
Etwas Liebe braucht der Mensch und ganz viel ich!
Die Luft roch und riecht nach ihm: Hasch.
Bei meiner Wanderung in der Nacht sch√ľttete ich aus Versehen die Wasserpfeife um. Das
unreine Wasser breitete sich auf dem Teppich zum hässlichen Fleck aus und der Geruch beißt in die Nase.
Schlecht im Magen erhebe ich mich. Hunger. Gerne w√ľrde ich jetzt meinen K√ľhlschrank umarmen. Ich bekomme ein Honigbrot aus Gummi.
Sein Papa gesellt sich zu uns. Er fragt nach Helga seiner Frau, die er gestern an der Haust√ľr sah, die aber leider schon 6 Monate nicht mehr an der Seite vom ‚ÄěSchwiegerpapa‚Äú weilt. Sie hatte Krebs.
Er will sie anrufen. Manchmal schmiert er ihr auch eine Stulle und stellt den Teller vor ihr Foto.
Es ist schwierig und traurig. Er tut mir sehr leid und ich finde mal wieder nicht die richtigen Worte.
Meinen ‚ÄěElch‚Äú regt die Situation auf und er wird fimmelig. ‚ÄěIch habe ein Affentat auf dich vor,‚Äú sagt er.
Affentat? Wir fahren einkaufen, erst Brot und Fleisch dann Hasch.
Mir gef√§llt das nicht! Ich bin nicht s√ľchtig au√üer vielleicht nach Lakritz, nach Urlaub und dem Meer. Hin und wieder auch nach Weihnachten.
Ich schließe die Augen und freue mich auf die nächste Nacht unter dem Klostuhl im Altenheim. Und wenn ich nicht schlafen kann dann brauche ich nur meine Nase in den Wind halten und ein Haschwölkchen kriecht vielleicht einschläfernd hinein.
Vielleicht , ja vielleicht finde ich auch einen Weg zur√ľck in mein Bett.
Guten Abend gute Nacht mit Liebe bedacht?

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Zur√ľck zu:  Tagebuch - Diary Ein neues Thema ver√∂ffentlichen.     Antwort ver√∂ffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!