Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂĽssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92211
Momentan online:
68 Gäste und 3 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzprosa
Die Versteher
Eingestellt am 06. 05. 2008 17:12


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Alo Isius
Wird mal Schriftsteller
Registriert: Jan 2008

Werke: 44
Kommentare: 45
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Alo Isius eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil


Die große Mehrheit, inklusive einiger kleiner radikaler Minderheiten, ist ja ganz zufrieden mit ihrer Umwelt, wenn sie nur von denen gemocht wird, die sie selbst auch ganz gut leiden können.
Hin und wieder passiert ’s einem – trotz seiner wohlmeinenden Grobheiten – recht wohlgelittenen Zeitgenossen doch, dass sich so ein Großversteher in einen verbeißt und mit seiner scharfen Anal-ysefähigkeit und allumfassenden Sachkenntnis nervt.
Diese Kerle bugsieren einen mit ihrer verständnisvollen Gönnerhaftigkeit in einen Mittelpunkt – etwa den einer Party –, den man weder erträglich, erstrebenswert noch angenehm empfinden kann, und sie erklären allen, was für ein furchtbar liebenswertes Exemplar Mensch man doch sein müsse, um solche köstlich lesenswerten Grobheiten zusammenzuschreiben und doch so erfolglos zu bleiben. Sein Gedächtnis ist phänomenal, und er zitiert selbst Dinger von einem, an deren Niederschrift man sich nicht im Mindesten mehr erinnern kann. Die Umstehenden lachen, man ist entzückt... wie AI vom Kenner seiner Machwerke und von sich selbst.
Man prostet einem immerzu Mut und andere Erfreulichkeiten zu, jedenfalls solange der offenbar prominente Großversteher noch etwas über einen zu sagen weiß; und das ist mehr als man vertragen kann. seine Ausführungen und der Allikol färben einem die Ohren rot Und beschämt wünscht man sich, man wäre tot oder wenigstens so weise wie die drei berühmten chinesischen Affen: Nichts mehr hören, sehen und sagen zu müssen.
Man stiehlt sich aus der Mitte – was ohnehin koa oide Pagasau mehr interessiert –, geht heim, legt sich ins Bett und träumt von einer schönen neuen Welt, in der es auf Partys keine solchen wortgewaltigen Versteher mehr gibt, die gern darüber reden, wie gut sie einen kennen... besser, vui besser alswia ma si selba kenna ko un/oda derf..


__________________
Alo Isius ist ein Urenkel, des Engels Aloisius, der 1911 vom Allerhöchhsten zum Zusteller göttlichster Ratschläge befördert wurde.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


ZurĂĽck zu:  Kurzprosa Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!