Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂĽssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92257
Momentan online:
99 Gäste und 1 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Die Vogelscheuche...
Eingestellt am 16. 12. 2009 23:15


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Anton Bretterschlegel
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Dec 2009

Werke: 8
Kommentare: 6
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Anton Bretterschlegel eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Mit wildem Mohn und lauen Nächten
zieht der FrĂĽhling ĂĽbers Land,
im Grase sitzt ein junges Pärchen
seit dem Abend, Hand in Hand.

Worte, Gesten und zwei Wesen,
behĂĽtet nur vom Licht der Sterne,
sie suchen ihren Weg durchs Leben,
und der Mond gleicht der Laterne.

Sie schenken sich mit ihrer Nähe
die Kraft der Unbesiegbarkeit,
was sie in dieser Nacht empfinden
bleibt unauslöschlich von der Zeit...


Mit dem Sommer fällt der Regen,
aufs Korn das auf den Feldern steht,
auf Wiesen, Wege - und ein Mädchen
das an mir vorĂĽber geht.

Eine Weile bleibt sie stehen,
blickt zum Himmel und lacht laut,
zitternd, bebend, doch die Kälte
stammt nicht vom Wasser auf der Haut.

\"Wie fĂĽr den Wurm in einer PfĂĽtze...\" spricht sie,
\"macht es fĂĽr mich doch keinen Sinn,
denn der Regen wird erst enden
wenn ich darin ertrunken bin...\"


Der Herbstwind spielt mit bunten Blättern
und fast hätt` ich ihn nicht erkannt,
blass und grau, gleich einem Schatten,
den Alten dort am Waldesrand.

So mĂĽde wirkt er, seltsam anders,
und fremd, am Rande junger Bäume
seine Hände zittern schwächlich,
wertlos sind längst seine Träume.

Beinah wird er davongetragen
vom Windstoss der die Wiesen streift,
stemmt hilflos sich der Kraft entgegen
die nach ihm wie nach allem greift...


Mein Blick ruht weit nun auf der Leere,
der Stille die ein Winter bringt,
bis die ersten Flocken fallen
und Kinderlachen sie durchdringt.

Gefriert der Atem auch zum Schleier
die Wangen sind doch warm und rot,
noch fern sind ihnen wohl die LĂĽgen,
sie ahnen nichts von Hass und Tod.

Die Frage wohnt allein im Herzen,
ist alles das was sie berĂĽhrt;
Ob sich ein Schneemann bauen liesse
und welcher Platz im wohl gebĂĽhrt...


So ändert sich die Welt beständig
und was nun ist wird einmal nichtig
doch was ich denke, was ich fĂĽhle,
wird niemals falsch sein, oder richtig.

Mein Herz gemacht aus Stroh und Zweigen
blickt unberĂĽhrt auf Leid und GlĂĽck
wird nie leben, und nie sterben,
kennt kein Morgen - kein ZurĂĽck.

Stets an diesen Ort gebunden
steht es still im Fluss der Zeit;
Weder fĂĽrchtet es das Ende
noch grämt es die Ewigkeit...

(gewidmet Silvia P.)

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


ZurĂĽck zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!