Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92241
Momentan online:
208 Gäste und 8 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Die WG mit meiner Katze
Eingestellt am 21. 05. 2002 10:53


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Chris
Schriftsteller-Lehrling
Registriert: May 2002

Werke: 11
Kommentare: 1
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Als vor einem halben Jahr mein Vater leider viel zu frĂŒh verstarb, habe ich mich sofort bereit erklĂ€rt, seine Katze, die ĂŒbrigens Mizi heißt, in meine Wohnung aufzunehmen und mich liebevoll um sie zu kĂŒmmern; ihr also einen gemĂŒtlichen Lebensabend zu bieten, denn sie ist schließlich schon 11 Jahre alt, quasi eine alte Dame.
Wie bei jeder neuen Beziehung oder dem grĂŒnden eines gemeinsamen Hausstandes ĂŒblich, mussten auch Mizi und ich erst einmal ein paar grundsĂ€tzliche Dinge klĂ€ren.
Es ist nĂ€mlich so, dass ich in einer kleinen, aber gemĂŒtlichen Stadtwohnung lebe, Mizi dagegen ein Einfamilienhaus mit Garten gewohnt ist.
Sie ist es daher auch gewöhnt, die ganze Nacht im Freien zu verbringen, MĂ€use zu fangen und nur zum Fressen drinnen zu erscheinen, also alles Dinge, die in einer fĂŒr sie unbekannten Stadt und einer kleinen Wohnung in derselben natĂŒrlich nicht möglich sind.
Hier können einfach keine Mause gefangen werden und der zweite Stock meiner Stadtwohnung in der fĂŒr sie unbekannten Stadt macht AusflĂŒge fĂŒr sie unmöglich; vor allem Nachts, da will ich nĂ€mlich meine Ruhe haben und schlafen.
Uns, und vor allem mir, blieb also nichts anderes ĂŒbrig, als Kompromisse einzugehen und soweit wie möglich Ersatz fĂŒr den nichtvorhandenen Garten, fĂŒr MĂ€use und ein großes Haus zu schaffen.
Nach endlosen Diskussionen mit Mizi ist es uns auch gelungen, einen entsprechenden Ersatz zu finden.
So darf sie jetzt im Treppenhaus bis in den ersten Stock hinunter spazieren gehen (tagsĂŒber), darf in mein Bett (nachts), bekommt stĂ€ndig ein Leckerlie zum Naschen (tagsĂŒber) und könnte soweit also zufrieden sein.
NatĂŒrlich habe ich mir sofort MĂŒhe gegeben, meiner neuen Mitbewohnerin den Umzug von einem Haus in eine kleine Wohnung so angenehm wie möglich zu machen.
Welcher Mann macht so was schon!
So bin ich am Tag, als Mizi kam, sofort in das nĂ€chste ZoogeschĂ€ft gegangen und habe eine spezielle Leine fĂŒr Katzen besorgt, ihr diese umgeschnallt und Mizi vor die TĂŒr gefĂŒhrt, damit sie ihre neue Umgebung kennen lernt.
Was die Nachbarn gedacht haben, als ich meine Katze an der Leine fĂŒhrte, weiß ich allerdings nicht.
Das sie aber doch nicht ganz so zufrieden ist mit unserer WG, zeigt sich in tÀglichen Meinungsverschiedenheiten, ich nenne sie Diskussionen zwischen uns beiden.
Diese Diskussionen sind zwar intensiv aber immer schnell erledigt, was wir mit einer ausgiebigen Streichelstunde im Anschluss daran besiegeln.
Der grĂ¶ĂŸte Streitpunkt zwischen uns beiden war bisher ein Stuhl, eigentlich ein ganz gewöhnlicher und eigentlich mein Stuhl.
Beim Einzug in meine Wohnung habe ich mir nĂ€mlich einen Korbstuhl mit Sitzkissen fĂŒr Schreibtisch und Computer angeschafft, nichts außergewöhnliches zwar, ein ganz normales Möbel eben.
Diesen Stuhl hat Mizi ziemlich schnell fĂŒr sich entdeckt, was ich Anfangs noch toleriert habe, weil sie nur dann auf dem Stuhl lag, wenn ich entweder nicht zu Hause war oder weder am Schreibtisch noch am Computer Arbeiten musste.
Als sie dann aber immer öfter, geradezu stÀndig auf diesem Stuhl schlief haben wir uns nach lÀngeren Diskussionen auf folgenden Kompromiss geeinigt: Wir haben uns den begehrten Stuhl geteilt, nÀmlich so, dass Mizi stÀndig darauf liegen konnte und ich ihn in Absprache mit ihr ab und zu benutzen durfte.
Das hat einige Tage auch gut funktioniert, Mizi hat immer brav, nach ernsten GesprÀchen zwar, den Stuhl freigemacht; bis die Angelegenheit vor ein paar Tagen beinahe eskalierte.
Ich wollte mich nĂ€mlich an meinen Computer und damit auf den begehrten Stuhl setzen und habe erst einmal versucht, Mizi die Notwendigkeit meines Vorhabens zu erklĂ€ren, was aber in einer lĂ€ngeren Diskussion und damit endete, dass sich Mizi beleidigt in die KĂŒche verzogen und geschlagene 2 Stunden geschmollt hat.
Da half auch kein Leckerli, kein BĂŒrsten oder Schmusen, sie war einfach nicht umzustimmen.
Wir haben uns jetzt darauf geeinigt, dass ich mir einen Stuhl aus der KĂŒche hole und Mizi neben mir auf ihrem Stuhl aufpasst, was ich mache. Schließlich könnte ich ja mal ein Problem am Computer haben, bei dem sie mir helfen muss.
Jetzt bleibt eigentlich nur noch das Problem zu klÀren, dass es mich einfach stört, wenn sie auf dem Computertisch zwischen Tastatur und Monitor herumspaziert wÀhrend ich am Computer sitze.
Aber ich bin guter Dinge, dass wir auch diese Sache ausdiskutieren und schließlich klĂ€ren werden.
Ansonsten verstehen wir zwei uns aber sehr gut, hat doch jetzt jeder seinen eigenen Stuhl; trotzdem werde ich das GefĂŒhl nicht los, dass ich bei ihr Wohne und nicht umgekehrt.
Es stört mich noch nicht einmal, dass Mizi Schnarcht!
Als ich vor kurzem auf Kur war, habe ich die Leute immer belĂ€chelt, die Stundenlang darĂŒber erzĂ€hlen konnten, was ihre Katze macht, wie sie aussieht, was sie wann am liebsten frisst usw.
Irgendwie glaube ich, auf dem besten Weg zu sein, auch bald so zu werden.
Vielleicht werde ich Mizi bei meinem nĂ€chsten Versuch, eine Frau in meine Wohnung zu locken, einsetzen, und zu der Frau sagen: „Soll ich Dir meine Katze zeigen?“. Die Briefmarkensammlung ist out.
*** ***

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


flammarion
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Jan 2001

Werke: 278
Kommentare: 8208
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um flammarion eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
hallo,

das ist eine amĂŒsante kleine geschichte. liest sich gut. ganz lieb grĂŒĂŸt
__________________
Old Icke

Bearbeiten/Löschen    


Chris
Schriftsteller-Lehrling
Registriert: May 2002

Werke: 11
Kommentare: 1
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
Die WG mit meiner Katze

hallo,
danke fĂŒr deine aufmunterndern antworten.
tut mir sehr gut.
liebe grĂŒsse

Bearbeiten/Löschen    


soleil
HĂ€ufig gelesener Autor
Registriert: May 2001

Werke: 5
Kommentare: 169
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um soleil eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Chris,

gefÀllt mir sehr gut. Leicht und heiter erzÀhlt und vor allem treffend. Es erinnert mich an unsere zwei Damen, die unser Haus auch fest im Griff haben. ;-)

Viele GrĂŒĂŸe
Soleil

Bearbeiten/Löschen    


chrissi
Hobbydichter
Registriert: Apr 2002

Werke: 4
Kommentare: 7
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

hallo chris,

hat mich sehr an mein leben mit meinen vier kleinen rackern erinnert. vor allem das herumspatzieren zwischen tastatur und monitor hat mein kater gizmo perfektioniert....besonders erbaulich sind die haarmassen auf den tasten und auf dem bildschirm allerdings nicht wirklich, oder ?

jedenfalls fand ich deine geschichte sehr schön und humorvoll geschrieben und hoffe, noch öfter von dir und mizi zu lesen !

liebe grĂŒsse

chrissi

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂŒck zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!