Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92233
Momentan online:
449 Gäste und 18 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzprosa
Die Wärme
Eingestellt am 01. 07. 2006 18:03


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Seymour
Schriftsteller-Lehrling
Registriert: Jun 2006

Werke: 2
Kommentare: 9
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Seymour eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Die Wärme

Meine Gedanken sind manchmal gelähmt. Dumpf brütend sitze ich dann am Tisch und weiß um deine Nähe. Die Augen geschlossen spüre ich dann deine Hände, wie sie mich sanft von hinten an der Schulter berühren. Das wartende Schnurren und der katzenbuckelartig gestreckte Nacken schreien lautlos bittend. Schauder durchfahren meinen Körper und erzeugen eine Anspannung, die meiner starren Brust das Atmen verbietet. Bruchteile von Sekunden vergehen. Die aufkommende Wärme im Nacken erzeugt wasserperlenartig Gänsehaut.
Ein Bild aus Kindertagen erinnert mich daran, wie lange ich mich schon nach Wärme sehne. Wir wohnten damals in einem alten Mietshaus. Vielleicht aus hygienischen, aber eher aus Platzgründen befand sich das Bad ein halbes Treppengeschoß tiefer im Flur und wurde mit einer anderen Familie geteilt. Im Winter war es immer sehr kalt. Für ein Kind hatte die zu überwindende Kälte des Flures immer etwas abstoßendes. Oftmals lag ich daher im Bett und zögerte das Unvermeidbare bis aufs Letzte hinaus. Um den Schrecken zu intensivieren malte ich mir immer aus, wie eine Hexe mich die Treppe hinunterwirft, sobald ich die Treppen wieder hinaufsteige. Sie wollte mich erfrieren sehen! Nun, es ging jedesmal gut, aber ich weiß noch, wie ich mich dann Ewigkeiten an unseren großen Ofen in der Wohnstube kuschelte und die Wärme in mir aufsaugte. Wie oft verbrannte ich mir dabei die Hände oder den Hintern! Aber dennoch war es einfach nur schön. Die Augen geschlossen fühlte man sich geborgen.
Heute bist du mein Ofen. Manchmal verspüre ich sogar den Wunsch, dich Ofen zu nennen. Ich erzählte dir niemals die Geschichte aus Kindertagen, vielleicht aus Angst, du würdest nicht mehr das in mir sehen, was ich bin. Aber vermutlich ist es eher das Bild, welches ich aufrechterhalten will. Wärme suchen hat sehr viel mit Zerbrechlichkeit zu tun und das ich Kind war, das ist lange her.

R.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Zurück zu:  Kurzprosa Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!