Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂĽssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5552
Themen:   95267
Momentan online:
214 Gäste und 9 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Die Weltraumpflegerin
Eingestellt am 01. 12. 2014 18:56


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Mitschie
Schriftsteller-Lehrling
Registriert: Nov 2014

Werke: 7
Kommentare: 8
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Mitschie eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Es war sehr ungewöhnlich, dass wir von unserer Weltraumpflegerin zu einem kurzfristigen Meeting am Freitag nachmittag eingeladen wurden. Es musste sich um ein wichtiges Thema handeln, denn es war sehr selten, dass so kurzfristige Termine stattfanden, noch seltener war, dass wir die Weltraumpflegerin persönlich treffen sollten. Wir, die Allputzkolonne des 4. Quadranten, sahen unsere Vorgesetzte sehr selten, zu sehr war sie mit der Repräsentation ihrer Abteilung im Weltall beschäftigt. Bereits seit vielen Jahren arbeite ich in der Putzkolonne und habe schnell Karriere gemacht. Als Praktikant führte ich kleinere Aufträge aus, beispielsweise den Winterdienst. Den Winterdienst wollte keiner meiner Kollegen machen, da die Arbeit in doch sehr kühler und eisiger Umgebung stattfindet. Ich bekam einen kleinen Planeten zugeteilt und war verantwortlich, ihn einmal im Jahr zu enteisen. Es war ausserordentlich anstrengend und mühsam, da ich das Eis mit einem Weltraumkratzer 4 entfernen musste, zu der damaligen Zeit gab es noch keine elektronischen Kratzer der Klasse 2 oder 3, da zählte noch die Handarbeit. Meine Tätigkeit führte ich äusserst vorsichtig durch, da ich keine Berge, sonstige geographische Unebenheiten oder Lebewesen wegkratzen durfte. Die Anstrengung lohnte sich für mich, denn auf Grund hervorragender Leistung wurde ich zum leitenden Wischer der Allputzkolonne des 4.Quadranten befördert und bekam sogar ein Geschäftsraumschiff mit allen Extras.
Wir sassen zu zehnt im Konferenzsaal und konnten unsere Aufregung kaum verbergen, als die Türe aufging und unsere Weltraumpflegerin mit ernstem Gesichtsausdruck eintrat. „Ich komme gleich zur Sache, gestern wurde in der intergalaktischen Sitzung „Planeten für eine saubere Zukunft“ die Vorgehensweise bezüglich eines Planeten, namentlich „Erde“ besprochen und es wurde eine einstimmige Resolution verabschiedet. Kennt einer von Euch diesen Planeten?“ Sogleich meldete ich mich als einziger Teilnehmer und berichtete von einem Urlaub, den ich vor 5 Jahren dort verbracht hatte, wurde aber in meinen Schilderungen abrupt von meiner Vorgesetzten unterbrochen „Ja,ja, wir haben jetzt wirklich nicht die Zeit uns ihre Geschichten an zu hören“. Beleidigt und mit verschränkten Armen würdigte ich sie keines Blickes mehr und beschloss keine einziges Wort mehr zu sagen. Sie erzählte uns, dass sich nach einer intergalaktischen Umfrage im vergangenen Jahr herausstellte, dass dieser Planet als äussert verschmutzt und verdreckt bewertet wurde und in der Gesamtwertung die Klassifikation „irreversibel verschmutzt“ erhielt. Seit Jahren stehe der Planet unter Beobachtung, aber die dort ansässigen Lebewesen, genannt Menschen, hätten alle Hinweise und Ratschläge der intergalaktischen Umweltorganisation einfach ignoriert und so verschlimmerte sich der Zustand des Planeten zunehmend. Wir wussten alle was die Klassifizierung „irreversibel verschmutzt“ bedeutet, aber nur aus Erzählungen, da es in den vergangenen Jahre nicht einen vergleichbaren Fall gab.
„Der Planet muss noch Heute weggeputzt werden meine Herren“ sagte die Weltraumpflegerin bestimmt und unterstrich diese Aussage mit einem Faustschlag auf den Tisch. Solche Aktionen waren in der Vergangenheit immer heikel, ja von ethischer Reichweite, da ja mit dem Planeten auch alle Lebewesen weggeputzt wurden und dies in der Folge zu erheblichen Proteste diverser Allrechtsorganisationen führte.Deshalb war ich auch der Einzige, der sich sofort freiwillig meldete, ich wollte ja noch Karriere machen. Die Weltraumpflegerin lächelte mich an und bat mich sogleich mit zukommen, um mich mit den erforderlichen Reinigungsutensilien aus zu statten. Eigentlich erhielt ich nur ein Utensil, den grossen roten Weltallsauger, auf dem in grossen Buchstaben stand „einmal an und alles ist weg“. Ich nahm meine Schutzbrille und die gelben Ohrenstöpsel, brachte den Sauger in Position und drückte den grünen Knopf. Und weg war er, binnen weniger Sekunden, der Staubsaugerbeutel wurde sofort mechanisch entfernt und auf die Müllverbrennungsdeponie des 2. Quadranten transportiert. Und ich wurde auf Grund meiner geleisteten Arbeit zum stellvertretenden Weltraumpfleger mit besonderen Befugnissen befördert. „Jeder muss sehen wo er bleibt und ausserdem habe ich etwas Gutes getan, habe den Schmutzfleck des Universums beseitigt und bin somit ein ausgesprochen umweltbewusster Pfleger, einer der das Ganze überblickt“ denke ich mir nach der Ernennung und schiebe mir einen Cracker in den Mund.
__________________
M.F.

Version vom 01. 12. 2014 18:56

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


2 ausgeblendete Kommentare sind nur fĂĽr Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
ZurĂĽck zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Werbung