Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92261
Momentan online:
417 Gäste und 19 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzprosa
Die Wippe
Eingestellt am 15. 01. 2005 01:34


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Jan Veluh
Wird mal Schriftsteller
Registriert: Jan 2005

Werke: 11
Kommentare: 31
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Jan Veluh eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Herr Schwarz wollte Frau Gelblich töten. Er hatte es vorher nie versucht, doch nun wollte er es tun. Er hasste Frau Gelblich. Immer vertrieb sie ihn mit ihrem gelben Stock aus dem Garten. Stach und stieß mit ihrem Stecken. Erst wenn sie wieder weg war, konnte er den Garten erneut betreten. Herr
Schwarz hatte genug. Er kaufte sich eine Pistole und wartete im Garten auf Frau Gelblich. Als erstes
kam ein Kind vorbei, blickte ihn an und lachte ihn aus. Als zweites kam Frau Stillig vorbei. Sie war
eine Nachbarin von Herrn Schwarz. Eine ruhige friedliche Person. Er mochte sie sehr. Frau Stillig sah die Pistole in Herrn Schwarzens Hand. Sie blickte ihn aus traurigen Augen voller Mitleid an und ging weiter, ohne etwas zu sagen, wie es ihre Art war. Dann kam ein Geistlicher der Religion vorbei. Er betrachtete die Szenerie und wusste, dass Herr Schwarz Frau Gelblich töten wollte. Er dachte ein wenig nach und sagte dann: „Selbstmord ist eine Sünde, mein Sohn!“ Da begriff Herr Schwarz. Und als Frau Gelblich kam, steckte er die Pistole weg und ging freiwillig mit einem Lächeln aus dem Garten. Und als er sich umdrehte, winkt Frau Gelblich fröhlich lächelnd mit ihrem gelben Stock

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Zurück zu:  Kurzprosa Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!