Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92195
Momentan online:
323 Gäste und 14 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Erotische Geschichten
Die Zärtlichkeit der Wölfe
Eingestellt am 28. 06. 2004 19:46


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Cirias
Häufig gelesener Autor
Registriert: May 2004

Werke: 49
Kommentare: 113
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Cirias eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

DIE ZÄRTLICHKEIT DER WÖLFE


Die Vorhänge bewegten sich leicht im Wind. Auf ihrem Gesicht lag für einen Moment der Hauch des nahen Regens. Sein Atem fuhr über ihre geöffneten Lippen. Sie schlug die Augen auf. Eine Träne hing matt schimmernd zwischen ihren langen Wimpern. Es war später Nachmittag. Sie sah ihn an wie einen Fremden.
" Du hast geschlafen?" fragte er.
Sie antwortete nicht. Minutenlang saßen sie unbewegt im dunklen Schweigen des Hotelzimmers, umschattet von den Lauten des Nachmittags. Plötzlich begann sie zu sprechen.

"Ich hatte diesen Traum schon öfter. ich habe dir nie davon erzählt. Ich dachte, das würde alles nur noch schlimmer und schlimmer machen,diese ganzen Geschäftsreisen, dass du irgendwie nie so richtig bei mir bist, verstehst du?"
"Erzähl mir davon", bat er. Angespannt blieb er auf der Bettkante sitzen. Er spürte die Hitze ihres Körpers. Unter dem dünnen Laken, das sie um ihren Körper geschlungen hatte, zeichneten sich ihre erregten Brustwarzen ab. Ihre Stimme war ein dünner Faden, der sich in ihren Traum spannte.

"Ich weiß nicht mehr, wie ich in dieses Zimmer gekommen bin. Irgend jemand muss mich dort hingebracht haben. Ich glaube, es war so eine Art Ballsaal, mit hohen Vorhängen vor den Fenstern und riesigen Spiegeln an der Wand. Aus dem Nebenraum konnte ich Stimmen hören. Ich fühlte mich so schrecklich allein, so verlassen. Es war ziemlich dunkel und ich bemerkte plötzlich, dass ich vollkommen nackt war. Ich wollte mich irgendwo verstecken, aber der ganze Raum war vollkommen leer, es gab nicht einmal Stühle oder Tische. Ich hatte das Gefühl, dass ich beobachtet wurde. Es fing an zu regnen. Ich konnte den Regen draußen auf dem Asphalt hören und wie er alles weicher und durchsichtiger machte, so wie früher, wenn ich als Kind wach gelegen hatte oder nachmittags am Fenster saß und in den Regen starrte. Ich fühlte mich dann immer geborgen und hatte große Sehnsucht nach etwas, für das ich keinen Namen wusste. Ich weiß nicht mehr wie lange ich da so stand als wäre ich gelähmt. Es war sehr heiß. Ich wollte ein Fenster öffnen, da ging plötzlich die Tür auf. Eine ganze Reihe von Männern, ich glaube, es waren mindestens zehn oder elf, trat durch die Tür auf mich zu. Sie waren alle nackt. Ihre Gesichter konnte ich nicht sehen, weil sie dunkle Wolfsmasken trugen. Sie bildeten einen Halbkreis um mich. Niemand sagte etwas. Ich war erstaunt, dass ich keine Angst hatte. Mein ganzer Körper fing an vor Erregung zu zittern und ich spürte die Blicke der Männer unter den Masken auf meiner Haut vibrieren. Es erregte mich, und ich glaube sie spürten das. Einer der Männer, ein großer und breitschultriger Mann mit grauen Brusthaaren bekam eine Erektion und wie durch ein unsichtbares Zeichen ging er auf mich zu. Er nahm mich an die Hand und führte mich zu einem der bis an den Boden reichenden Fenster. Ich hörte, wie die anderen Männer uns folgten, hörte das leise und beharrliche Scharren ihrer Füße auf dem staubigen Parkett. Der Mann war sehr zärtlich zu mir. Er nahm meine Hand und führte sie an seinen Penis. Ich spürte ihn wie ein warmes weiches Tier in der Höhlung meiner Hände, so lange bis sich mein Körper nach ihm sehnte. Ich drehte mich um, spreizte die Beine und stützte mich mit den Händen auf das Fensterbrett. Sehr sanft und unendlich langsam drang er in mich ein. Seine Hände blieben an seinem Körper, er berührte mich sonst nirgends. Trotzdem hatte ich das Gefühl, dass er die ganze Zeit in mich eindrang. Er bewegte sich auch nicht, ich spürte nur ein leises Pulsieren zwischen meinen Beinen. Ich hatte die Augen geschlossen und hielt sie noch immer geschlossen, als ich ihn nicht mehr spürte.




Plötzlich berührte mich jemand mit seiner Zunge. Ich erschauderte und meine Beine fingen an zu zittern, als ich die Zunge an den Innenseiten meiner Schenkel spürte, fühlte wie sie meine Schamlippen küsste und mich wie ein feuchter weicher Finger erkundete. Ich öffnete die Augen. Der Mann lag unter mir auf dem Boden. Zwischen seinen angezogenen Knien ragte sein steifes Glied über die Wülste seiner Bauchdecke. Plötzlich ließ seine Zunge ab von mir. Ich schloss die Augen. Ich erinnere mich, dass es sehr still war.
Dann streichelte ein anderer Mann meine Brüste. Er fing an mich überall zu streicheln, bis ich stöhnte und ich ihn zu berühren versuchte. Er wies mich sanft zurück.
Ich hatte wieder das Gefühl, dass sehr viel Zeit vergangen war, aber wahrscheinlich waren es nur ein paar Sekunden, nicht mehr, dann zog ein anderer Mann meinen Körper sanft zu Boden. Er legte sich auf mich. Ich spürte, wie er mich mit seinen Hoden am ganzen Körper streichelte, spürte nichts als die weiche faltige Haut, die über meinen bebenden Körper fuhr. Durch die Wolfsmaske konnte ich seine dunklen Augen leuchten sehen. Er stand auf und ging. Meine Haut klebte und ich hatte ein Gefühl wie von tausend Nadelspitzen durchbohrt zu werden.
Ein anderer Mann blieb vor mir stehen. Er hatte einen riesigen Penis. Mit einer Hand zog er mich zu sich empor. Ich presste mich an seinen Schoß und er ging mit mir durch den Saal zu einem anderen Fenster. Bei jedem Schritt konnte ich ihn spüren, aber ich war unfähig, mich selbst zu bewegen. Vor dem Fenster blieben wir stehen. Mit raschen Bewegungen führte er mich gegen seinen Körper und wieder zurück. Ebenso plötzlich ließ er mich stehen. Ich stand da und sah hinaus. ich war schockiert, als ich sah, dass die Straße voller Menschen waren.
Gegenüber dem Fenster lag eine Bushaltestelle. Ein Mann stand dort unter all den Wartenden im Regen.
Er war nackt. In der Hand hielt er eine Wolfsmaske. Ich konnte sein Gesicht sehen. Er sah mich an. In diesem Augenblick spürte ich, wie zwei Männer gleichzeitig in mich eindrangen. Die Wolfsmasken bildeten einen Halbkreis um mich. Ich ließ mich fallen und ich genoss es, dass sie mich alle nacheinander nahmen. Sie waren sehr zärtlich. Während der ganzen Zeit wurde ich das Gefühl nicht los, dass der fremde Mann an der Bushaltestelle mich sehen konnte. Mein ganzer Körper begann zu pulsieren, ich bekam kaum noch Luft und die Hitze im Raum schlug in heißen Wellen über mir zusammen, bis ich in so eine Art schwarzen Tunnel stürzte und nichts mehr sah und hörte. Was dann geschah, weiß ich nicht mehr. Ich bin jedenfalls nicht sofort aufgewacht. Es war als ob mir jemand sanft die Augen zu hielt. Und dann, dann warst du plötzlich da."

Zum ersten Mal, seitdem sie zu erzählen begonnen hatte, lächelte sie. Das Gespinst des Regens kroch über das Fensterglas. Schatten aus Regenlicht liefen über die Wände.
" Ich lass dich zuviel allein", flüsterte er.
" Dann bleib doch", sagte sie. Mit beiden Händen öffnete sie den Reisverschluss seiner Hose und zog ihm den Slip herunter. Zärtlich legte sie seinen Penis auf ihre Handinnenfläche, während sie ihn mit der anderen Hand streichelte. Nichts geschah. Er sah auf das Display des Radioweckers.
" Ich muss. Unten in der Lobby werden sie schon auf mich warten. Morgen habe ich den ganzen Tag Zeit für uns, fest versprochen. Wir reden dann später, okay?"
Umständlich zog er den Reisverschluss seiner Hose wieder zu und griff nach dem Sakko, das er beim Hereinkommen über eine Stuhllehne gelegt hatte.
" Mein Aktenkoffer ist noch unten", sagte er mit einem entschuldigenden Blick auf die Uhr. Er hauchte ihr einen flüchtigen Kuss auf die Wange und verschwand.

Über ihren Körper wanderten Mosaike aus verrinnendem Licht. Der Regen löschte die hellen Spuren aus dem Nachmittag. Es wurde immer dunkler. Ihre Glieder waren wie gelähmt. Ein fiebriges Zittern tastete über ihre Haut. Der gedämpfte Nachhall von Schritten verschwand auf den Teppichen des Hotelflurs. Sie schloss die Augen. Es war, als würde irgendwo im Zimmer jemand atmen. Angestrengt horchte sie in die Stille des Nachmittags. Sie schlug die Augen auf. Jetzt war es kein bloßes Gefühl mehr, jetzt war es Gewissheit, dass noch jemand im Raum war. Angestrengt starrte sie in die überschatteten Farben der Dämmerung. Plötzlich spürte sie, wie ein warmer Hauch über ihren Nacken fuhr, wie der Atem eines Tieres. Eine Hand streichelte ihre Brust. Sie ließ ihren Kopf zur Seite fallen. Vor ihr stand ein großer und kräftig gebauter Mann. Er war nackt. In der Hand hielt er eine Wolfsmaske. Sie erkannte sein Gesicht. Es war der Mann aus ihrem Traum, der Mann, der an der Bushaltestelle im Regen gestanden hatte. Ihr Körper begann zu zittern. Sie wollte etwas sagen, aber sie brachte kein Wort heraus. Der Fremde sagte nichts. Er legte sich neben sie und streichelte sie mit den Fingerspitzen seiner Hände am ganzen Körper. Es war als ob er einer unhörbaren Melodie folgte. In ihr begann sich alles zu drehen. Ihr wurde schwindlig. Der Fremde bog ihre Oberschenkel sanft auf ihren Oberkörper zurück, kniete sich vor sie und drang in sie ein. Sie hörte sich stöhnen und schluchzen, ihr Körper fiel unendlich tief in riesige Wellentäler, in dunkles Schweigen und gleißendes Licht, sie fühlte wie ihre Fingernägel die Haut des Fremden aufrissen, sie fühlte den Fremden in sich wie ein rasendes Tier, einen Dämon, der ihren Körper eine endlose Treppe hinabstieß. Sein Atem blies in ihr Haar, sie spürte wie ihre Zähne in seinen Hals, seinen Oberkörper fuhren, bis sie sein Blut zwischen ihren Lippen schmeckte. Sie hörte sich schreien, ihr Körper zerging in einem endlosen Höhepunkt. Und dann war es vorbei. Das was von ihr übrig war, trieb wie auf öligen Wellen dahin. Das Rauschen in ihren Ohren verstummte.
Der Fremde war gegangen und er hatte ihren Körper mitgenommen. Sie lag auf dem Hotelbett, aber von ihr war nichts geblieben als das Zwielicht zerfallener Schatten, das ihr Körper in die Laken gepresst hatte. So fest wie es ging schloss sie die Augen und presste die Fäuste auf ihre Lider, wie um diesen Traum oder was immer das gewesen war, nicht entweichen zu lassen, als sie spürte, dass er unter ihren Wimpern immer regloser wurde. Sie versuchte aufzustehen. Ihr wurde schwindlig. Plötzlich trat ihr Fuß auf etwas, das am Boden gelegen hatte. Sie hob es auf. Lächelnd blickte sie in das leblose Antlitz der Wolfsmaske.


Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


freifrau von löwe
Routinierter Autor
Registriert: Mar 2004

Werke: 47
Kommentare: 222
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um freifrau von löwe eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

die geschichte ist großartig und ich fand sie sehr fesselnd sowie auch erotisch. ich hatte die ganze zeit das gefühl, alles lief ab ohne eine einzigen laut.... und die stille gibt einem platz zum sich sinken lassen in die szenen.

eine überzeugte 9.
__________________
Freifrau von Löwe

Bearbeiten/Löschen    


Cirias
Häufig gelesener Autor
Registriert: May 2004

Werke: 49
Kommentare: 113
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Cirias eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Liebe Löwin,
danke dir für dein Lob. Gerade das Wachsen des Geschehens aus der Stille heraus war mir wichtig, um die Nähe zum Traumerleben aufzuzeigen, und es ist einfach schön, wenn jemand so wie du genau diesen Punkt benennt...
herzliche Grüße, Cirias

Bearbeiten/Löschen    


gareth
Fast-Bestseller-Autor
Registriert: Dec 2003

Werke: 132
Kommentare: 783
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um gareth eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Lieber Cirias,

es besteht ja zum Glück die Möglichkeit, bei einem guten Autor einfach auf eine Wertung zu verzichten, wenn man mit einem seiner Texte nicht einverstanden sein kann. Davon mache ich zunächst einmal Gebrauch, will aber trotzdem etwas dazu sagen.

Für mich ist die Geschichte in mehrfacher Hinsicht nicht glaubhaft. Da erzählt eine Frau ihrem Mann in einem Hotelzimmer über traumhafte, sehr eigenwillige sexuelle Erlebnisse, die sie immer (!) dann hat, wenn sie mit ihm auf Geschäftsreise geht. Sie erzählt ihm das aber offenbar das erste Mal und das tut sie in einer unglaublich detaillierten Art und Weise. Dabei wird mir als Leser unzweifelhaft klar, dass ihre Erzählung entweder die Offenbarung und Beschreibung ihrer sexuellen Wünsche ist, oder die Äußerung einer geistigen Erkrankung. Die dritte Möglichkeit ist die, dass es sich um tatsächliche oder gewissermaßen tatsächliche Geschehnisse handelt. Unabhängig davon gibt es nach meiner Überzeugung nur zwei glaubhafte Reaktionsmöglichkeiten für ihren Mann. Er muss aufs äußerste erregt über sie herfallen oder er muss sie einem Psychiater überantworten oder eins nach dem anderen. Er aber sagt, er ließe sie zu viel allein und sie sagt dann bleib doch und nimmt seinen Penis zärtlich in die Hand und er sagt ich muss, unten werden sie schon warten. Und da weint sie nicht und sie schreit ihn nicht an und sie verlässt ihn nicht und das will ich nicht glauben müssen. Und auch die Wolfsmaske als Bindeglied zu einer fremdartigen Realität, hilft mir nicht. Für mich besteht ein erheblicher Konflikt zwischen der Erzählkunst und dem Inhalt der Erzählung.

Grüße
gareth

Bearbeiten/Löschen    


Cirias
Häufig gelesener Autor
Registriert: May 2004

Werke: 49
Kommentare: 113
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Cirias eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Lieber gareth,
ebenso kann ich die Kritik eines guten Autors akzeptieren, zumal sie fundiert daherkommt...
Dennoch empfinde ich deine Argumentation an manchen Stellen als zu eindimensional.
Ihre Reaktion am Ende der Geschichte ist eine Mischung aus Resignation und erfüllt-sein von den Bildern des Traumes, sie erscheint mir plausibel, da es ja, wie andeutungsweise aus dem Text hervorgeht, nicht das erste Mal ist.
Dein Einwand, was das "immer" angeht, ist berechtigt. Ich werde das ändern, weil es in der Tat nicht glaubwürdig ist, dass sie ausgerechnet jetzt einen Traum erzählt, den sie aber immer wieder hatte...
Natürlich gewinnt das Traumgeschehen eine gewisse Macht, es durchdringt die Realität, und es ist durchaus beabsichtigt, diese Durchdringung der Ebenen im Text zu erreichen. Damit will ich mich nicht herausreden, weil ich Beliebigkeit ablehne, aber dem Leser öffnet dies möglicherweise einen Raum, in dem er, gefiltert durch eigenen Erfahrungen, selbst herausfinden mag, was wahr und was geträumt ist.
Dass ihre Träume zugleich auch der Ausdruck ihrer unerfüllten Sehnsucht ist, liegt nahe und ist durch die Begegnung mit ihrem Mann noch einmal unterstrichen.
Dennoch hatte und habe ich ein ähnliches Gefühl wie du. Ich würde den Text heute nicht mehr so schreiben. Auch deshalb danke ich dir für deine Kritik,
Gruß, Cirias

Bearbeiten/Löschen    


IKT
Guest
Registriert: Not Yet

Hallo Cirias,
eine erotische Geschichte, die gleichzeitig Ruhe ausströmt. Das liegt sicher nicht nur daran, dass man in der Geschichte den Regen rinnen hört. Ich stelle mir vor, dass die Frau ihren Traum leise erzählt, und im Traum selbst wird nicht gesprochen. Liegt es also daran?
Ob es Passagen gibt, die nicht ganz realitätsnah sind, ist mir hier eigentlich egal.Ich finde Deine Art zu "erzählen" einfach schön. Alle Gedanken zu den zärtlichen Wölfen aufzuzählen würde (hier) den Rahmen sprengen.
Darum einfach nur : Ciao!
LG IKT

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Erotische Geschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!