Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92211
Momentan online:
232 Gäste und 6 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Humor und Satire
Die Zangengeburt
Eingestellt am 25. 10. 2004 18:53


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
plumbumber
Schriftsteller-Lehrling
Registriert: Oct 2004

Werke: 4
Kommentare: 2
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um plumbumber eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

W├╝├čte ein Kind, was es auf dieser Welt erwartet, so h├Ątte es Angst geboren zu werden.

Die Zangengeburt

Es war der 15.Tag des Monats, in der Brunftzeit der Elche. Ich habe leider nie einen gesehen, aber ich hei├če Elch. 47 war es, ich entsinne mich genau. Eine Hebamme hastete durch die dunklen Stra├čen, dem Haus meiner Eltern entgegen. Sie war etwa 1,60 gro├č und sah eher einem Ball ├Ąhnlich als einer Hebamme. Ihre Haare fielen als fettige Str├Ąhnen ins Gesicht, ihre Stirn war voller Schwei├čtropfen. Wohl voller als die meiner Mutter um diese Zeit. Mein Vater hatte nach Schwester Agata schicken lassen. Mutter lag seit einer halben Stunde in den Wehen, Ich sollte ihr zweites werden. Ja, das, war mein Tag, der Tag an dem ich zum ersten Mal gezwungen wurde etwas zu tun, was ich nicht wollte. Aber ich will der Geschichte nicht vorgreifen. Mein Vater, ein Mann in den besten Jahren, trampelte den Flur entlang, nerv├Âs wie alle V├Ąter in solchen Momenten. Meine Schwester spielte in unserem Zimmer mit ihren Puppen. Ein letztes Mal, so dachte sie. Morgen w├╝rde sie dann mit dem kleinen Schwesterchen spielen, was der Klapperstorch bringen sollte. In diesem Moment schellte es an der T├╝r, Schwester Agata war da. Endlich! Schwei├č├╝berstr├Âmt entledigte sie sich ,ihres Mantels, wobei Vater helfen wollte. Dabei stie├č sich Vater eine Beule an Schwester Agatas Dicksch├Ądel. Sie lie├č ihn br├╝sk stehen und hastete die Schwesternkluft raffend, ins Schlafgemach meiner Eltern, ri├č noch im lauf die Hebammentasche auf und zerrte ihre Schwester Folterinstrumente hervor. Es war gleich soweit. Meine Mutter war ganz ruhig. Auf Schwester Agatas Rat fing sie an zu pressen. Doch ich kam und kam nicht. Da nahm Schwester Agata ihre Zange und wollte nachhelfen. Sie zog, meine Mutter presste, Agata zog und zog, Mutter pre├čte und presste......
Ein St├╝ck meines Kopfes lugte schon hervor. Krampfhaft wehrte ich mich. Ich hatte keine Lust, meine warme, ruhige Umgebung zu verlassen, auf diese triste, ├Âde Welt zu kommen. Da brach, dank, Schwester Agatas kraft, die Zange. Just hier r├Ąchte sich, dass meine Eltern Ofenheizung hatten. Schwester Agata nahm die Kohlenzange und zwang mich damit, den sch├╝tzenden Leib meiner Mutter zu verlassen und seitdem habe ich, der Elch, solch einen Kopf.




Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Zur├╝ck zu:  Humor und Satire Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!