Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m√ľssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92210
Momentan online:
388 Gäste und 18 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Die Zugreise
Eingestellt am 27. 12. 2000 12:02


Autor
Ein neues Thema ver√∂ffentlichen.     Antwort ver√∂ffentlichen.
Feder
Häufig gelesener Autor
Registriert: Dec 2000

Werke: 413
Kommentare: 1763
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Feder eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil


Auf der Fahrt ins Morgen
wechseln die Perspektiven
ich schaue aus der Lok,
sehe geradeaus,
ohne rechts und links zu vergessen.

Erwartungen, Möglichkeiten,
Chancen und Hoffnungen
zeigen sich ebenso wie Bef√ľrchtungen.
Doch ich lenke den Zug,
dies gibt Sicherheit.

Wo ich anhalte, weiß ich noch nicht.
Als ich den Zug auswählte,
wollte ich einen Intercity.
Er steuert die wichtigen Stationen an,
lässt unwesentliche liegen.

Jemand zog die Notbremse,
als ich in den Zielbahnhof einfahren wollte,
konnte nicht verstehen,
wieso ich einlenkte,
so plötzlich, so schnell.

Es hatte einen Unfall gegeben
und ich wollte nur das Opfer bergen,
welches Zuflucht suchte:
die Liebe.

Nun brauche ich Zeit.

Die Gestalt der Liebe stoppte den Zug,
der mein Lebenslauf ist.
Ich nahm sie auf,
denn, als sie so verletzt war wie ich,
empfanden wir das Gleiche,
sprachen die gleiche Sprache.

Hab ich sie √ľberfahren?
Hab ich sie verletzt?
Das wollte ich nicht!
Ich brauche sie doch!

Die Gestalt der Liebe schaut mir zu,
während ich weiterfahre.
Doch sie wendet den Blick von mir.
Keine Besuche.
Keine gemeinsame Sprache.
Kein gemeinsames Ziel?

Ich sp√ľre Reue.
Nicht, weil ich sie getroffen habe.
Nicht, weil ich sie vermisse.
Ich weiß um sie
als Passagier
in diesem Zug
der so langsam fährt,
dass er fast steht
Und sie: sitzt hinter mir.

Ich will mich umdrehen d√ľrfen!
Auf dem Weg ins Morgen
brauche ich sie an meiner Seite.

Der Zielbahnhof heißt
WIEDERERKENNEN
Und ihn prägen
frohe Erwartung,
alle Möglichkeiten,
erreichbare Chancen und Hoffnungen.

Die Bef√ľrchtungen
zeigten sich nur auf der Strecke
die hinter mir liegt.


__________________
copyright by Feder______________________Die Dinge sind nie so, wie sie sind.Sie sind immer das,was man aus ihnen macht.*Jean Anouilh*http://www.feder-online.de

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Sensiro
Wird mal Schriftsteller
Registriert: Aug 2000

Werke: 59
Kommentare: 259
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Sensiro eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo, Feder! Schönes Gedicht, traurig und doch hoffnugsvoll.

So oft gesehen. So oft nicht verstanden.
Warum stellen so viele Menschen die Liebe zur√ľck? Aus Angst vor dem Schmerz. Schmerzen sind mindestens eben so wunderbar wie Freuden. Sind sie nicht die Lehrmeister, die uns die Freude sch√§tzen lassen?
Reue ist bei verweigertem Schmerz durchaus berechtigt.

Da f√§llt mir mir im √ľbrigen ein sch√∂nes Zitat von Samuel Becket ein:
"Ever tried, ever failed, no matter.
Try again, fail again, fail better."

Vielleicht bin ich ja nun auch auf den falschen Zug aufgesprungen
Gruß!
Sensiro
__________________
Non statim pusillum est, si quid maximo minus est

Bearbeiten/Löschen    


Feder
Häufig gelesener Autor
Registriert: Dec 2000

Werke: 413
Kommentare: 1763
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Feder eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Du bist auf dem falschen Zug.
Nicht aus Angst vor dem Schmerz wurde verweigert sondern aus der Möglichkeit heraus, Liebe zu empfinden, während sie entzogen wird. Die Angst liegt auf der anderen Seite. Ich war der Übeltäter und wurde falsch oder gar nicht verstanden.

Gruß,
Feder

Bearbeiten/Löschen    


Sensiro
Wird mal Schriftsteller
Registriert: Aug 2000

Werke: 59
Kommentare: 259
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Sensiro eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hmmm, vielleicht nehme ich mir doch mal lieber noch etwas mehr Zeit um das zu verstehen. Meine Geistesblitze kommen ja wohl eher gegen Mitternacht

Bis denne!
Sensiro
__________________
Non statim pusillum est, si quid maximo minus est

Bearbeiten/Löschen    


Feder
Häufig gelesener Autor
Registriert: Dec 2000

Werke: 413
Kommentare: 1763
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Feder eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Also: bis die Nächte :-)!

Lb. Gruß,
Feder

Bearbeiten/Löschen    


moloe
Schriftsteller-Lehrling
Registriert: Dec 2000

Werke: 131
Kommentare: 413
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um moloe eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
die lange zugreise...

hallo feder,

diese zugfahrt ist schön, bewegend, aufregent und hoffnungs-
voll, doch zumindest auch ein wenig lang... >>> letzteres
ist keine kritik, sondern nur eine feststellung, denn nur
der inhalt zählt letztendlich...

all goodness

mfg

manfred loell
>moloe<

Bearbeiten/Löschen    


Feder
Häufig gelesener Autor
Registriert: Dec 2000

Werke: 413
Kommentare: 1763
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Feder eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Moloe,
ja, die Zugfahrt ist lang - auch ich wollte, sie w√§re k√ľrzer.

Lb. Gruß,
Feder

Bearbeiten/Löschen    


Zur√ľck zu:  Gereimtes Ein neues Thema ver√∂ffentlichen.     Antwort ver√∂ffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!