Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92194
Momentan online:
66 Gäste und 2 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Die aalenden Aale
Eingestellt am 27. 09. 2003 22:12


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Talarmar
Festzeitungsschreiber
Registriert: Apr 2003

Werke: 88
Kommentare: 345
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Die aalenden Aale

Es war einmal ein Aal,
ziemlich lang und schmal.
Er aalte sich mit einer Aalin,
das war vom Aale die Gemahlin.
Sie aalten sich im Uferschlamm,
am Angelsteg so dann und wann.
Sogar im tiefen Hafenbecken
gab es aalen, knutschen, lecken.
├ťberaal wo es nur ging,
ihn seine Aalgattin umfing.
Doch beim aalen an der Schleuse,
verfingen sie sich in einer Reuse.
Obwohl der hundertj├Ąhrige Aal,
vor Reusen warnte manches Mal.
Fischers Fritze kam vorbei,
meistens kam er gegen drei,
beim Schleusenw├Ąrter auf nen K├Âm
und dann nach seiner Reuse sehn.
Heute findet er zwei St├╝ck,
die selig aalen sich vor Gl├╝ck.
Die Aale rekeln sich aalig im Netz
und lachen ├╝ber des Alten Geschw├Ątz.
"Bei Neptun", war der Aal am strahlen,
"Hier l├Ąsst sich doch fantastisch aalen."
Sein letztes Wort vor ewiger Ruh,
da schlug der Fritze brutal zu.
Kurz einen ├╝ber den Nuschel geben,
man r├Ąuchert nicht wenn sie noch leben.
Jetzt h├Ąngen sie zu ihrem Jammer,
tot in Fritzes R├Ąucherkammer.
Auf den Markt geht es dann Morgen,
ich werde mir gleich einen besorgen.
Ein vollmundig St├╝ck hab ich erdacht,
es hat mir m├Ąchtig Aaletit gemacht

┬ęRT


__________________
"Die historische Wahrheit ist ein M├Ądchen, das man vergewaltigen kann, Hauptsache man macht ihr sch├Âne Kinder" Alexandre Dumas

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


aboreas
Routinierter Autor
Registriert: Nov 2002

Werke: 16
Kommentare: 286
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
Sehr eiweishaltig - gut f├╝rs Hirn.

Hallo, Talarmar.

Aalig gut. Angenehm durchger├Ąuchert, w├╝rzig, saftig, leicht verdaulich. Ein Restaurant, das man immer mal wieder gern betritt.

Bearbeiten/Löschen    


Stoffel
gesperrt
One-Hit-Wonder-Autor

Registriert: Jun 2002

Werke: 468
Kommentare: 8220
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
moin,

ich ├╝berlege grad..hab ich da nicht gestern hier was schon ├╝ber zwei Aale gelesen?
Wei├č nur nicht wo.

Aal esse ich nicht mehr, obwohl fr├╝her oft mit angeln war und die Dinger frisch ger├Ąuchert zum ein-mal-im-Jahr Aalessen lecker waren.(D├╝rfen nicht dicker al n Daumen sein, sonst sind sie eklig fettich)

Ich denke mal, ein 100j├Ąhriger Aal sieht dementsprechend aus,also nicht mehr lang UND schlank*lach*
Mir mag das Gedicht nicht so gefallen.
Drum sag ich mal "Hat was, k├Ânnt was draus werden".

sch├Ânen Sonntag
lG
Stoffel

Bearbeiten/Löschen    


Talarmar
Festzeitungsschreiber
Registriert: Apr 2003

Werke: 88
Kommentare: 345
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
Moin Stoffel,

stimmt, es steht genau eins drunter. "Bedenke das Ende" von Vera-Lena regte mich zu dieser aaligen Geschichte an.

Dir auch einen sch├Ânen Sonntag
Talarmar

Bearbeiten/Löschen    


Talarmar
Festzeitungsschreiber
Registriert: Apr 2003

Werke: 88
Kommentare: 345
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
Hallo aboreas,

War heute Morgen schon auf dem Markt, aber der Aal-Fritze hat mich draufgesetzt.
Da muss ich wohl Morgen einen neuen Versuch starten.
Danke f├╝r Dein Lob.
Einen sch├Ânen Sonntag w├╝nscht Dir
Talarmar

Bearbeiten/Löschen    


Vera-Lena
Routinierter Autor
Registriert: Oct 2002

Werke: 671
Kommentare: 10341
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Vera-Lena eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Gegenst├╝ck

Lieber Talamar,

inhaltlich ist das ja jetzt das Gegenst├╝ck zu meinem Text. Die beiden hatten ja dann schon zwei Mal goldene Hochzeit und gemeinsam sterben durften sie auch, das ist doch tr├Âstlich!

Einen sch├Ânen Sonntag noch.))))
Liebe Gr├╝sse Vera-Lena
__________________
Der Mensch ist sich selbst das gr├Â├čte Geheimnis, ein unverzichtbarer Blutstropfen im Universum, ein Spiegel allen Seins.

Bearbeiten/Löschen    


2 ausgeblendete Kommentare sind nur f├╝r Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zur├╝ck zu:  Gereimtes Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!