Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m√ľssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92207
Momentan online:
355 Gäste und 16 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzprosa
Die alte Frau und das Meer
Eingestellt am 12. 09. 2003 12:10


Autor
Ein neues Thema ver√∂ffentlichen.     Antwort ver√∂ffentlichen.
träumerin
Schriftsteller-Lehrling
Registriert: Apr 2003

Werke: 4
Kommentare: 8
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um tr√§umerin eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Eine einsame Landstra√üe Richtung S√ľden.

Ein klappriger Opel kurvt gem√ľtlich durch die Landschaft, ein eierndes Tape klingt nach Flower-Power-Roadmovie, das junges M√§dchen am Steuer tippt mit den Fingern auf das Lenkrad und singt mit, ihre Beifahrerin l√§chelt. Die B√§ume sind gr√ľn, die Felder goldgelb, die V√∂gel zwitschern und alles ist idyllisch bis zum Brechreiz.
Wo es den beiden besonders gefällt, bleiben sie ein Weilchen, gegen Abend suchen sie sich eine Unterkunft. Sie wissen nicht, wo sie morgen sein werden, was sie sehen werden, wo sie schlafen werden. Sie haben keine Eile. Keinen Plan. Nur eine gemeinsame Sehnsucht: das Meer.

Das Bild verschwimmt in buntem Farbgewirr.

Die beiden sitzen zuhause, die eine klagt √ľber ihren Freund, der nicht weit fahren und vorher alles genau geplant haben will. Die andere √ľber ihren Mann, der es fr√ľher immer nur eilig hatte, an sein Ziel zu kommen und so die ganze Familie √ľber die Autobahn hetzte. Dabei w√§re sie so gerne einfach...

Das Bild blitzt wieder auf.

Sie schw√§rmt von vergangenen Zeiten. Vom Bodensee, vom Gardasee, von Prag, von Rom, von Budapest... Und nat√ľrlich vom Meer. Denn sie wei√ü, wenn man einmal das Meer gesehen hat...
"Dann fahr doch weg, wie du willst! " - "Ich? Jetzt bin ich doch alt. Du bist jung..." - "Ja. Klar. Aber trotzdem f√§hrt niemand mit mir weg. " Was n√ľtzt einem die sch√∂nste Jugend, wenn man keine Freunde hat? "Wei√üt du was? Wenn die anderen wegfliegen, hab ich das Auto, dann pack ich dich ein und wir fahren einfach los. " - "Oh Kind, ich bin doch alt. "

"Jetzt hörst du sie schwärmen", sagt meine Mutter mir später. "Die ist noch nirgends freiwillig hingefahren und es hat ihr doch gefallen. Die muß man einfach zwingen. "

Wie soll ich das machen? Kann ich so etwas? Darf ich das? Darf man jemanden zu seinem Gl√ľck zwingen? Sollte man sogar? Brauchen das wirklich manche?

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Zur√ľck zu:  Kurzprosa Ein neues Thema ver√∂ffentlichen.     Antwort ver√∂ffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!