Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂĽssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92263
Momentan online:
438 Gäste und 14 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Erotische Geschichten
Die andere erotische Geschichte
Eingestellt am 17. 02. 2003 18:39


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Evchen13
???
Registriert: Jan 2003

Werke: 21
Kommentare: 173
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Evchen13 eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Liebe Leser, ich warne schon mal vorher, dass ich eine andere Geschichte geschrieben habe, wie hier ĂĽblich und ich weis nicht so genau, ob sie hier auch rein passt. So habe ich dieses Thema einmal mit einem zwinkernden Auge betrachtet! Und wie immer freue ich mich ĂĽber eure Meinung und Kritik. Dann viel SpaĂź beim Lesen ...


Die andere erotische Geschichte


Hugo liegt mit seiner ausgewaschenen Jogginghose sowie seinem befleckten Unterhemd auf dem Sofa. Griffbereit stehen vier Bierflaschen vor ihm auf dem Boden und er zockt mit der Fernbedienung die Kanäle rauf und runter. Else setzt sich mit ihrer neueren bunten Kittelschürze in den Fernsehsessel und schüttet indessen die Tüte Kartoffelchips in eine Schüssel, welche sie sich auf ihren Bauch stellt und legt ihre Füße auf einen Hocker.

Alle Vorbereitungen sind getroffen. Endlich! Punkt 21.20 Uhr wird der richtige Fernsehkanal eingestellt und der Vorspann des Filmes „Carlboy gesucht“ läuft bereits.
„Siehste, nune haben wir den Anfang verpasst …“ geifert Else los und streicht sich ihr strähniges Haar aus dem Gesicht.
„Nischt ist, fängt gerade erscht an!“ brüllt er zurück und nimmt einen kräftigen Schluck aus der Bierflasche.
Gespannt verfolgen beide das Geschehen:

***

Die Freundinnen Ilona und Heike wollen sich einen genussbringenden Abend gestalten und bestellen nach mehreren Gläschen Wein einen Carlboy ins Haus. Ilona, die blonde Schönheit mit monströsen Busen, hat an diesem Abend ein knapp sitzendes schwarzes Kleid an und trägt hohe schwarze Stöckelschuhe. Ihr gegenüber sitzt die dunkelhaarige Heike. Sie hüllt ihren perfekt geformten Körper ganz in Rot.

Beide Frauen plaudern angeregt miteinander und beginnen langsam, sich auf das Abenteuer einzustimmen. Sie gehen ins Schlafzimmer und probieren schon einmal das groĂźe Bett aus. Sanftes Streicheln und leidenschaftliche KĂĽsse wecken ihre Lust. Sie spielen mit ihren Zungen und kneten sich gegenseitig ihre BrĂĽste durch.

***

„Hugo, wat ist das denn für en Mist.“ bemerkt Else bleiern und stiert auf den Bildschirm.
„Siehste doch, die beden knutschen …“ kommentiert ihr Mann trocken.
„Ich dachte, dat ist en Actionfilm?“ wirft Else verwundert ein, „wann wird es denn spannend?“
„Ruhe jetzt, will gucken!“ herrscht er sie an.

***

Während dessen ist der bestellte Carlboy bei den Damen eingetroffen und die drei machen sich gerade miteinander bekannt.




„Das ist Ilona, die auf Lecken steht und ich bin Heike, mag es gern von Hinten …“ erklärt die Dunkelhaarige und nimmt den Mann näher in Augenschein. Da steht er, der Traum aller Frauen. Kernige Brust, dunkele kurze Haare, mit ordentlich viel Gel voll durchgestylt und einem unwiderstehlichen Dreitagebart. Seine muskulösen Arme ragen aus einem schwarzen Seidenhemd heraus und er trägt dazu eine eng anliegende Jeans.
„Ich bin Jürgen …“, haucht er mit einer rauen Stimme, „und kann eure Wünsche bestens erfüllen!“ Dabei greift er nach seinem sich deutlich abzeichnenden Penis.
„Dann komm, warten wir ab, wie gut du bist.“ raunt Ilona ihm zu und bittet ihn herein.
Sogleich beginnen die drei ihr erotisches Spiel. Die beiden Frauen kuscheln mit Jürgen und verwöhnen ihn mit ihren Händen, ihren Mündern. Zaghaft ziehen sie ihn aus. Ganz entzückt sind sie von dem nackten Mannsbild und drängen ihn in das große Bett.

***

Hugoooooo, das ist doch Schweinskram!“ ruft entsetzt Else und setzt sich kerzengrade auf, reißt ihre Füße vom Hocker und dreht sich erbost zu ihrem Mann um.
Er stiert mit glasigen, weit aufgerissenen Augen zum Bildschirm. Gedankenversunken hat er die rechte Hand auf seinen Schritt gelegt und krault unentwegt durch ein Loch in der Hose seinen winzigen Zipfel. Ohne seine Frau mit einem Blick zu würdigen murmelt er: „Nee du, is doch nur en erotischer Film, is kenn Schweinskram!“
„Doch! Sieh nur wat die da machen. Pfui, da wird en ja schlecht.“ gurgelt sie erbost weiter.
„So? Schlecht wird dir, da musste gehen, ich guck och allene weiter.“ antwortet er prompt.
„Ne, ne, lass dich nicht allene …“ murmelt Else und lehnt sich wieder zurück.

***

Während dessen liegen alle drei ausgezogen im Bett und befummeln sich. Ilona legt sich auf den Rücken. Heike sieht sie lüstern an und streichelt sie, fährt mit ihren Händen an den windenden Körper herunter. Sie knabbert an den so stolz emporragenden Nippeln. Dann legt sie sich mit dem Kopf zwischen ihre Schenkel. Ihre Zunge findet die Perle und bearbeitet sie gierig. Ilona schreit und stöhnt, lässt ihren Körper wonnetrunken tanzen.
Jürgen schaut sich das Spielchen der beiden Frauen eine Weile an. Voller Verlangen kniet er sich schließlich hinter Heike. Er greift durch ihre Beine hindurch und herzt ihre Scham. Dann, ja dann beugt er sich über ihren Po, umfasst mit seinen Händen ihren weichen Busen und dringt in sie ein. Er beginnt mit derben Stößen und herzergreifenden Stöhnen Heike zu beglücken.

***

Plötzlich springt Else aus ihrem Sessel hoch, die noch halbgefüllte Schüssel knallt auf den Boden herunter und die Chips verteilen sich gleichmäßig auf dem Teppichboden.
Sie stellt sich vor ihren Hugo hin. Arme in die Seite gestemmt sagt sie zu ihm: „Das ist doch Schweinskram, du alter Bock, du - schäm dich.“
Hugo schreckt aus seinen Gedanken hoch, Speichel läuft ihm aus den Mundwinkeln herunter und seine rechte Hand arbeitet immer noch unermüdlich in seinem Schritt.
„Wech jetzt, jetzt wirst interessant …“, grölt er sie an und macht eine abwehrende Handbewegung.
Empört geht Else zur Seit, winkt entsetzt ab: „Das seh ich mich nicht länger an!“
Sie schlĂĽrft mit ihren Pantoffeln aus dem Wohnzimmer und knallt wutentbrannt die SchlafzimmertĂĽr hinter sich zu.
„Jetzt is endlich Ruhe …“ murmelt der liebe Hugo und konzentriert sich nur noch auf den Film.

***

Dort sieht er, wie Ilona diesen doch so wunderbaren Mann reitet, wie bei jeder Bewegung ihre großen Brüste hoch und runter schwingen. Heike kniet derweil mit weit gespreizten Beinen über seinem Gesicht. Er labt sich an ihr und verwöhnt sie mit seinem Mund. Beide Frauen spielen an den weiblichen Rundungen der anderen. Und dann, ja dann vereint alle drei ein lautes durchdringendes Stöhnen und ihre Körper zucken lustvoll im Takt ihrer Orgasmen. Erlösend sinken sie aufs Bett und schauen sich mit verklärten Blicken an.

***

Hugo kann schon lange nicht mehr still liegen und seine rechte Hand hat sich längst zu dem stehenden Zipfel in seiner Feinrippunterhose hervorgearbeitet. Nicht mehr anders könnend steht er auf und will ins Bad gehen, will sich erlösen von der mörderischen Lust in seinen Lenden.
Er macht die TĂĽr auf und steht entsetzt da!
Seine Else sitzt breitbeinig auf dem Klo. Ihr Bauch liegt auf den Schenkeln, abgestützt mit ihren Ellenbogen hat sie ihr zusammen gekniffenes Gesicht in den Händen und erledigt stöhnend ihr Geschäft.
Dieser Anblick reicht und die so lang ersehnte Herrlichkeit fällt in sich zusammen.



PS: Bitte zerreist mich nicht und her mit eurer Meinung!

Ev
__________________
Träume nicht dein Leben, sondern lebe deine Träume!

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Waldemar Hammel
Häufig gelesener Autor
Registriert: Dec 2002

Werke: 8
Kommentare: 2028
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Waldemar Hammel eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Nu ja, ein "Carlboy" mit einem "Zipfel", und eine "Scham wird geherzt"...

Die Sonne am Firmament wird stillstehen, die Götter schweigen atemlos, und mein Comp ist nach dem Aufruf des Textes abgestürzt...

Ich habe zu diesem Text keine Meinung, aber nun erotisch dazugelernt.

Bearbeiten/Löschen    


Rainer
???
Registriert: Jul 2002

Werke: 0
Kommentare: 791
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Rainer eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
...hat was...

hallo evchen 13,

da hab ich wie ein biĂźchen gelacht dabei. wenn man sich erstmal in deine schreibe eingelesen hat, macht es schon spaĂź, dich von allen literarischen seiten kennenzulernen.
nur die zeichnung deiner charaktere macht mir etwas zu schaffen, ich denke immer, morgen treff` ich die bei aldi (was aber nur ein weiteres klischee wäre).
wenn es die flamme kalle noch geben sollte, mĂĽĂźt ihr unbedingt mal etwas zusammen schreiben, irgendwas mit kurt, durchgekennten (durchgekneteten) brĂĽsten und gierig bearbeiteten perlen.
ich habe mir köstlich amüsiert, und hoffe mal, daß ich noch hinter die bedeutung des carlboynamens jürgen komme.
bin sehr gespannt auf weiter texte DIESER art von dir.

viele grĂĽĂźe

rainer

Bearbeiten/Löschen    


Evchen13
???
Registriert: Jan 2003

Werke: 21
Kommentare: 173
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Evchen13 eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Ein liebes Hallöchen Rainer und Waldemar,

gleich am Anfang danke fĂĽr Meinung.
Waldemar, nur ganz kurz. Ich habe diesmal bewusst so "dumme" Wörter ausgesucht und diese ganze Sache Erotik/Erotisches auf eine etwas ironische Weise betrachtet und erzählt. Verzeih mir einfach.

Rainer, zu deiner Frage wegen dem Namen Jürgen. Hat keine Bedeutung oder so. Muss zu meiner Schande gestehen, dass ich mich erst ca. fünf Monate mit der Schreiberei näher beschäftige und mein Wortschatz an Vornamen nicht sonderlich groß ist. Mein Bekanntenkreis meckert schon mit mir, weil ich immer den einen oder anderen Namen - ohne Hintergedanken - in meine Geschichten einbette. Grüble, muss mir wohl mal so ein Vornamenbuch zulegen.

Die Geschichte ist entstanden, weil mir bei der Ăśberarbeitung der vorhergehenden einfach nichts mehr einfiel. Ich verstand euer Anliegen und konnte es einfach nicht umsetzen. So schmiss ich den "ScheiĂź" in die Ecke und schrieb eine Geschichte, wo ich nicht so auf die Stimmung, auf das Ambiente achten musste. Und was dabei heraus kam, hast du ja gelesen.

Also dann bis zum nächsten Mal. Freue mich über deine Meinung und ich weis, dass sie ehrlich ist und merke unwahrscheinlich, dass es mir hilft. Danke


Liebe GrĂĽĂźe an euch

Ev

__________________
Träume nicht dein Leben, sondern lebe deine Träume!

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂĽck zu:  Erotische Geschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!