Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m√ľssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92228
Momentan online:
340 Gäste und 21 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Die flackernde Lampe
Eingestellt am 07. 12. 2000 20:43


Autor
Ein neues Thema ver√∂ffentlichen.     Antwort ver√∂ffentlichen.
Yossarian
Hobbydichter
Registriert: Oct 2000

Werke: 14
Kommentare: 71
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
Strip unter der flackernden Lampe

Er hatte sich gerade auf dem verschlissenen Sofa zu einem Schl√§fen zusammengerollt, als die Wohnungst√ľr energisch aufgeschlagen wurde und er j√§h aufschreckte.
Herein trat eine junge Frau, deren nassglänzendes schwarzes Haar vom Herbstwind durcheinandergewirbelt die schmalen Schultern herabfiel.
Sie hielt die Tagespost in den zierlichen, vor K√§lte leicht zitternden H√§nden und suchte scheinbar nach verhei√üungsvollen Nachrichten. Als sie offensichtlich nicht f√ľndig wurde, warf sie die Briefe auf einen alten Holzstuhl und lie√ü ihre Jacke sogleich folgen.
Peitschend schlug der Regen an diesem kalten Nachmittag gegen das einzige, völlig verschmutzte Fenster, als die Frau im Bad verschwand um Wasser in die Wanne laufen zu lassen.
Sie trug einen gr√ľnen Wollpullover, dessen √Ąrmel ein wenig √ľber die zarten H√§nde hinausreichten und eine enge blaue Jeans, die deutlich ihre schmale Taille und zwei runde wohlgeformte Pobacken abzeichnete.
Die Frau kehrte wieder in den nur mit einer flackernden Deckenlampe schwach beleuchteten Raum zur√ľck und strich sich eine Str√§hne ihres Haars zur Seite, w√§hrend sie sich mit ihren gr√ľnen klaren Augen ein wenig vertr√§umt umblickte.
In diesem Durcheinander aus verschmutzten Kleidungsst√ľcken, Geschirr und diversen anderen Gegenst√§nden wirkte sie irgendwie fehl am Platze.
Eine Weile stand sie regungslos im Zimmer, ihr Gesicht glitzerte matt im Schein der Lampe, dann zog sie Schuhe und Socken aus und warf sie achtlos in eine Ecke.
Nachdem sie barfuss zum Plattenspieler get√§nzelt war und ein melancholisches St√ľck aufgelegt hatte, schl√ľpfte sie aus dem Pullover, dessen Wollfasern rau √ľber ihre glatte Haut und die wohlgeformten Br√ľste strichen. Ihr Oberk√∂rper b√§umte sich dabei leicht auf und ihr d√ľnner Bauch, dessen einzige Unebenheit der gepiercte Bauchnabel war, w√∂lbe sich leicht nach innen.
Erst jetzt, als die Frau mit freien glatten Schultern und weißem Busenhalter ihren Pullover ebenfalls auf dem Stuhl ablegte, konnte man leicht den Schlitz ihres Hinterns erblicken, da die Jeans kurz unter der Taille getragen wurde.
Langsam √∂ffneten ihre geschmeidigen H√§nde nun einzeln die Kn√∂pfe ihrer Hose, gaben dadurch allm√§hlich den Blick auf ihr H√∂schen frei, bis die Jeans ihre makellosen langen Beine hinabglitt und auf zwei kleinen F√ľ√üe fiel, deren Zehn√§gel schwarz lackiert waren.
Die Frau beugte sich herab, wobei sich ihre Pobacken leicht straften, packte sich die Hose und noch einige andere verschmutze Klamotten um alles zusammen in einen geflochtenen Wäschekorb zu werfen.
Das benetzte Gesicht schimmerte dabei geheimnisvoll und auf ihrem Körper zeichneten sich unwirklich die Schatten einiger maroden Einrichtungsgegenstände.
Immer wieder zupfte sie mit den m√§dchenhaften Fingern an ihrem wei√üen H√∂schen, dessen Stoff sich leicht in ihre Scheide gedr√ľckt hatte.
Als sie schließlich alle dreckigen Kleider zusammengerauft und in den Korb geworfen hatte, verschwand sie erneut im Bad.
In der T√ľr konnte man noch erkennen, wie sie das H√∂schen herunterstreifte und noch einen letzten Blick auf das gerade, makellose R√ľckrad und die Taille erlaubte, bevor sie entg√ľltig den Augen des stillen Beobachters entschwand.
Der schwarze Kater hingegen gähnte gelangweilt und gönnte sich ein weiteres Schläfchen.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Ralph Ronneberger
Foren-Redakteur
Autor mit eigener TV-Show

Registriert: Oct 2000

Werke: 64
Kommentare: 1400
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Ralph Ronneberger eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Yossarian,

hat mir gut gefallen, dein Strip unter "flackernder Lampe". Unter dem Titel h√§tte ich zwar alles m√∂gliche vermutet - nur das nicht. Du hast es meiner Meinung nach gut hingekriegt, die k√∂rperlichen Vorz√ľge dieser Frau dem Leser vor Augen zu f√ľhren, ohne da√ü es zu aufdringlich wirkt. Vielleicht h√§tte sich der Kater mal zwischendurch einschalten k√∂nnen, aber ohne, da√ü er sich gleich als solcher verr√§t. Aber macht nichts. Die Pointe scheint gelungen, auch wenn zum Schlu√ü eine leise Ahnung aufkam. Kater m√ľ√üte man sein.

Gruß Ralph

__________________
Schreib √ľber das, was du kennst!

Bearbeiten/Löschen    


Yossarian
Hobbydichter
Registriert: Oct 2000

Werke: 14
Kommentare: 71
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Hi Ralph

Du hast recht, der Titel lässt darauf nicht vermuten und war auch ein ziemlicher Fehlgriff,
ich hätte meine Geschichte einfach nur Strip nennen sollen, wenn ich mir die Abruferzahlen so ansehe...
ärgerlich.
LEUTE hier geht es um SEX !!! *g

bis denne

Bearbeiten/Löschen    


Zur√ľck zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema ver√∂ffentlichen.     Antwort ver√∂ffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!