Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5471
Themen:   92998
Momentan online:
284 Gäste und 15 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Anonymus
Die häufigsten deutschen Worte
Eingestellt am 21. 04. 2010 14:45


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Anonymous
Unbekannter Verfasser
Registriert: irgendwann

Die häufigsten deutschen Worte (aus wikipedia):

Subst.: Prozent, Mark, Jahr, Uhr, Million
Verben: sein, werden, haben, können, sollen,
Adjekt.: neu, rund, deutsch, groß, alt
Pronom.: sich, es, er, sie, sein
Zahlw.: ein, eine, einer, einem, einen

Ich hatte andere erwartet. Worte wie Mutter, Mama, Vater, Papa, Brot, Tod, Liebe, Frühling, Sommer, Herbst, Winter, Geld, Schmott, Zaster, Kohle, Asche, Krankenversicherung...

Wieso „Uhr“? „Prozent“?

Ich finde keine Erklärung. Muss jedoch die Statistik akzeptieren.

Dann mache ich mich auf die Sinnsuche: Ich versuche, die Worte zu einem sinnfälligen Ganzen zu ordnen.

Version 1:

Alt: Er hat
rund ein Prozent
einer Million Mark.

Neu: Sie, groß, deutsch,
eine Uhr.

Einem können
es Jahre sein. Werden! Sollen sich

einen!


Version 2:

Einer hat eine große
alte Uhr. Er!

Sie: rund ein Prozent
(Million Mark). Neu?

Einem können
es Jahre werden.

Sollen Deutsche
sein?

Sich –
einen?


Version 3

Hat er: eine große
alte Uhr?

Sie?

Sollten sich Deutsche
rund ein Prozent
einer Million Mark..?

Einem könnten es neue Jahre werden...

Einen?

    Sein?



Nach drei Varianten werde ich müde, höre auf. Ich ziehe ein Fazit. Was auffällt: Die Probleme der deutschen Teilung scheinen immer wieder hervorzukommen, das Verb „einen“ rutscht wie von selbst immer ans Ende, ob als Aufforderung oder Frage...

Die Worte, selbst die paar hier in willkürlicher Anordnung benutzten, enthalten offenbar geschichtliche Wahrheiten. Machen Worte Geschichte? Geschichten sicher. Aber wie kommt es, dass die Geschichten zur Geschichte passen?

Ich glaube schon, dass Worte resp. Sprachpartikel eine Eigendynamik haben. Ich erinnere den schönen Satz, am Anfang war das Wort. Zwischendurch also auch. Am Ende vermutlich wieder. Oder weiter...
Oder schafft es jemand, das Gegenteil meiner von Version zu Version wiederkehrenden Aussage mit den vorliegenden – angeblich häufigsten deutschen Worten – zu formulieren?

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Zurück zu:  Anonymus Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!