Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92203
Momentan online:
281 Gäste und 11 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Die innere Stimme
Eingestellt am 08. 12. 2004 09:35


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
flammarion
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Jan 2001

Werke: 278
Kommentare: 8208
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um flammarion eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Die innere Stimme

Peter wurde wach. Seine Blase drückte. Missmutig drehte er sich aus dem Bett und schlurfte zur Toilette. Sein Blick streifte den Spiegel. „Mann, wie du wieder aussiehst!“
Hatte er das gedacht oder hatte er es gehört? Sein Schädel brummte. Der letzte Schluck aus der Pulle gestern Abend war wahrscheinlich schlecht. Oder der davor. Oder vielleicht schon der erste? Peter grinste, dann zog er die Spülung.
Um wieder klar im Kopf zu werden, steckte er ihn unter den Wasserhahn und ließ das kalte Wasser laufen. Das tat gut! Nur das kleine Rinnsal nicht, das ihm den Rücken hinab lief. Er drehte den Hahn zu und griff zum Handtuch. „Nicht so schnell“, meldete sich die Stimme wieder. „Zieh mal erst das Hemd aus. Die Hose auch, sie ist nass geworden.“
Mechanisch folgte er. Noch einmal fiel sein Blick in den Spiegel. Den zerknitterten Mann an der Wand da kannte er gar nicht. „Soll das wirklich ich sein?“, fragte er sich.
Er schüttelte den Kopf und ging in die Dusche. Eine ganze Weile drehte und wendete er sich unter dem heißen Wasserstrahl, bis ihm richtig wohlig wurde. Beim Abtrocknen hätte er beinahe zu pfeifen begonnen!
Ein Grinsen stahl sich auf sein Gesicht. „Mann, wat is heut bloß für n Tach?“ Kaum zu Ende gedacht, fiel es ihm ein: „Heut is Heilichahmd.“
Sein Gesicht wurde grau und seine Bewegungen langsamer. Weihnachten . . .
Ja, damals, als seine Frau noch lebte, da hatte es viele schöne Weihnachten gegeben. Einen großen, wunderschön geschmückten Baum, Geschenke für Mutter, Vater, Frau und Tochter, gutes Essen und sie hatten Weihnachtslieder gesungen.
„Und jetzt sinkst du immer tiefer. Wirst bald noch brummen müssen.“, meldete sich die innere Stimme.
„Wat?“, fauchte Peter zurück. „Wieso soll ick brumm müssen?“
„Na, hast du nicht an fast jedem Monatsende deinen Schnaps, den du doch angeblich sooo nötig brauchst, im Supermarkt geklaut?“
„Na, wenn doch det Jeld so knapp is.“, verteidigte er sich schwach. Dabei dachte er daran, dass der Kühlschrank leer ist und er, um den heutigen Abend durchzustehen, noch eine große Flasche brauchen würde. Woher nehmen ohne Geld?
„Siehst du, es ist erst der vierundzwanzigste, und du bist schon pleite!“, tönte die Stimme dicht an seinem Herzen.
„Und, warum bin ick pleite?“, erboste Peter sich. „Weil ick Jeschenke jekooft hab for meine Enkel! Dabei besuchen die Jörn mir nich mal.“
„Und, warum besuchen sie dich nicht? Weil du immer besoffen bist, jeden Tag, den der Herrgott werden lässt!“
„Bäh!“
„Ja, bäh du nur. Aber halte deine Hand ruhig, du schneidest dich sonst beim Rasieren.“
Konzentriert führte Peter die scharfe Klinge über seine Wangen und das Kinn. Nachdem er den Schaum abgespült hatte, gefiel ihm sein Aussehen besser.
Ein Blick auf die Uhr verriet ihm die elfte Stunde. Als er wieder vor dem Spiegel stand, hatte er seinen guten Anzug an und war dabei, sich einen Schlips umzubinden.
„Wat denn, wat denn, du willst doch man bloß in den Marcht, um dir ne Pulle Schluck zu holn, dafor brauchste dir doch nich so uff zu takeln.“, wunderte Peter sich.
„Am Heiligen Abend wird nicht geklaut. Oder willst du wirklich immer tiefer sinken und am Ende brummen?“
„Ick könnte vielleicht soja janz uffhörn mit det Jesaufe.“, brummelte Peter vor sich hin. Die Stimme schwieg.
„Det is nett, det de die Entscheidung mir übalässt.“, grinste Peter sein Spiegelbild an.
Vorsichtig packte er die Geschenke für seine Enkel ein und fuhr zu seiner Tochter.
Als sie die Tür öffnete und ihn erblickte, brauste sie auf: „Papa!“ Dann sah sie seine feine Aufmachung und die Päckchen und verschluckte, was sie zu sagen beabsichtigte: „Wenn du wieder besoffen bist, kannste jleich wieder jehn!“, sonder fuhr in sanftem Ton fort: „Du hast dir ja so schick jemacht.“
Sie bat ihn herein und er überreichte die Mitbringsel. Die Geschwister freuten sich zuerst, dann sagte das Mädchen: „Aber Opa, ick bin doch schon raus aus det Barbie-Alter.“
Peter entgegnete: „Da kannste mal sehen, wie lange wir schon nich mehr mitnnander jeschpielt ham.“ Darauf tröstete ihn das Mädchen: „Aber so ne hübsche Barbie hatte ick noch nie.“
Nun traute sich der Junge auch nicht mehr, gegen das Feuerwehrauto zu meckern, sondern tat so, als würde er immer noch mit solchem Kleinkinderkram spielen. Peter konstatierte traurig, wie groß die Kinder inzwischen geworden waren und wie viel Zeit er vertrödelt hatte.
Schweigend wurde das Festmahl eingenommen. Der seltene Gast machte Gespräche nahezu unmöglich. Keiner wollte sich den Feiertag verderben mit den Schatten der Vergangenheit.
Nach dem Essen wurde „Memory“ gespielt, ein Spiel, welches Peter einmal sehr mochte. Heute hatte er gegen seine Enkel keine Chance, zu gewinnen. Sogar der Schwiegersohn, der sich recht lustlos beteiligte, war ihm überlegen. Peter steckte das locker weg. Er sagte sich: „Pech im Spiel bedeutet Glück in der Liebe.“
Dann gab es Kaffee und Kuchen. Die Tochter hatte Baumkuchen gebacken, wie ihre Mutter damals. Peter bekam kaum einen Bissen hinunter, er hatte einen dicken Kloß im Hals. Aber er wollte nicht heulen. Das hatte er als Betrunkener oft genug getan. Genug um die Tote geweint. Jetzt wollte er sich den Lebenden zuwenden.
Nach der Bescherung, wo Peter sehen konnte, wofür sich seine Enkel interessieren, wurden Weihnachtslieder gesungen. Nachdem sie zu Ende waren, sagte der Junge bewundernd zum Opa: „Ick hab ja ja nich jewusst, det du so schön singen kannst!“
„Du weißt so manches nicht, mein Junge.“, sagte Peter sanft. Er zog den Jungen an sich und flüsterte ihm ins Ohr: „Weißt du überhaupt, dass ich dich ganz doll lieb hab?“
Der Junge fragte zurück: „Und die Mutti auch?“
„Ja.“, erwiderte Peter fest.
„Und meine Schwester?“
„Klar!“
„Und meinen Papa?“
„Den auch.“
„Dann kannste uns öfter besuchen!“
"Das werde ich. Ganz bestimmt."
__________________
Old Icke

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Perle
Guest
Registriert: Not Yet

Hallo flammarion,

ich habe die Geschichte gern gelesen, geht sehr zu Herzen.
Ein kleines Problem habe ich leider mit dem Schluss. Ein richtiger Trinker kann nicht so einfach aufhören. Vielleicht sollte die Geschichte ein wenig offen bleiben!?
Z:B: " Dann kannst du uns ja jetzt öfter besuchen!"
" Das werde ich, bestimmt!"

Liebe Grüße
Perle

Bearbeiten/Löschen    


flammarion
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Jan 2001

Werke: 278
Kommentare: 8208
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um flammarion eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
oh,

danke! das übernehme ich sofort. mir schien der schluss auch n bischen zu holzhammerhaft.
lg
__________________
Old Icke

Bearbeiten/Löschen    


Edgar Wibeau
Guest
Registriert: Not Yet

Na, sare ma,

ick har ihm doch jesehn,
Zossna, Ecke Berchmann,
bein Birth issa rin,
jesoffm hatta.
Det würd nüscht mit die Besuche...

Gruß

Christian

PS: Warum spricht zum Schluss eigentlich niemand mehr Dialekt? Opa fasst einen guten Vorsatz, also wird ab jetzt auch anständig geredet?

Bearbeiten/Löschen    


Stephanie Seelig
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Oct 2001

Werke: 44
Kommentare: 387
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Stephanie Seelig eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
hallo flamm

Eine wunderschöne traurige Geschichte, weiter so.

Genau so.........Stephanie
__________________
Gespräche sind Leitplanken

Gezähmte Lippen

Bearbeiten/Löschen    


sannasohn
Festzeitungsschreiber
Registriert: Nov 2001

Werke: 25
Kommentare: 57
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um sannasohn eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
hallo,

danke fürs lesen und kommentieren.
der dialekt fällt weg angesichts der feierlichen stunde. kannste bei anderen leuten auch beobachten.
ganz lieb grüßt
__________________
Eines Tages wird man bereuen...Sannasohn

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!