Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂĽssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92274
Momentan online:
417 Gäste und 11 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kindergeschichten
Die kleine Ente Anton
Eingestellt am 24. 06. 2002 11:34


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
eni
???
Registriert: Nov 2001

Werke: 12
Kommentare: 45
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um eni eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Die kleine Ente Anton


Das hohe Gras rauschte leicht im Wind und Anton duckte sich. „Bitte nicht schon wieder der Bussard“, betete er still vor sich hin. In diesem Augenblick wurde es dunkel über ihm und nur noch das dumpfe Geräusch der riesigen Schwingen des Greifvogels war zu hören….

Es war ein warmer Aprilmorgen als die Frau mit dem kleinen Jungen über den Markt schlenderte. Anton beobachtete die beiden schon eine Weile; sie gefielen ihm. „Die sehen nett aus“, dachte er und watschelte ein wenig in dem kleinen Käfig auf und ab um die Aufmerksamkeit der beiden auf sich zu lenken. Hier, in diesem eckigen Gitterkasten, war er mit seinen sechs Geschwistern eingesperrt. Man hatte die kleine Entenschar am Abend zuvor von der Entenmutter getrennt, um die sechs kleinen Schnattertiere hier auf dem Markt zu verkaufen.
Es waren hübsche kleine Tierchen, süß anzusehen wie sie schnatternd und piepend in ihrem kleinen Gefängnis auf und ab liefen. Und es klappte: die Frau ging schnurstracks auf den Käfig zu, gefolgt von dem Jungen, der scheinbar ihr Sohn war. „Mama, bitte, lass uns alle Entchen nehmen, sonst werden sie getrennt und fühlen sich einsam! Bitte, Mama!!“ bettelte er aufgeregt und sprang und hüpfte wie wild an der Frau empor. „Ach Jonas, nun hab doch Geduld!“ rief sie lachend und strich ihm mit einer Hand über den Kopf, „ich weiß ja nicht einmal ob wir überhaupt ein Entchen kaufen werden.“ „Och, Mama!! Bitteeeeeeeeeeee“ , ein mitleidsvoller Blick begleitete den Ausruf des Jungen. Die Frau schüttelte den Kopf und hockte sich vor den Käfig, in dem Anton und seine Geschwister nun dicht aneinander gedrängt kauerten. „Niedlich sind sie ja“ murmelte sie leise.
So kam es also, dass Anton samt seinen Geschwistern auf dem Hof der Fallers einzog. Es begann eine schöne Zeit; die Entchen durften jeden Tag hinaus ins Freie. Sie hatten ein großes Gehege, in dem sie mit Hühnern und anderen Enten zusammenlebten. Jeder Tag war schön und abenteuerreich, bis der Bussard eines Tages über dem Hof kreiste…

Das alles ging Anton nun durch den Kopf. Er dachte daran wie der Bussard alle seine Geschwisterchen geholt hatte, wie viel Angst sie alle gehabt hatten und wie sie versucht hatten sich zu verstecken. Aber es war sinnlos: ein Entchen nach dem anderen griff er sich, er kannte kein Erbarmen, für ihn ging es auch ums Überleben. Nun war nur noch Anton übrig… und der Bussard kreiste über ihm, auf der Suche nach Nahrung. „Ob er mich schon entdeckt hat?“ zitternd hatte sich Anton unter dem hohen Gras versteckt.
Es war aussichtslos, sicher würde ihn das gleiche Schicksal drohen wie seinen Geschwistern; er hatte keine Chance zu entkommen. Anton schloss die Augen und hoffte, dass es schnell vorüberging. Ein lauter Knall riss ihn aus seiner Starre: Jonas trommelte wie wild mit einem dicken Stock auf einem Blecheimer herum. „Hau ab du Bösewicht“, schrie er und schlug und fuchtelte aufgeregt mit beiden Armen herum. „Anton bekommst du nicht, dafür werde ich schon sorgen!“ Er rannte und stolperte zu dem Gras, in dem Anton noch immer ganz starr vor Angst kauerte. Der Bussard verzog sich kreischend und Jonas streichelte sanft über Antons Köpfchen. „Keine Angst mein Kleiner“, flüsterte er mit Tränen in den Augen, „ ich passe schon auf dich auf, dir wird nichts geschehen.“
Dann stand er auf, schaute noch einmal prĂĽfend in den Himmel, sich vergewissernd dass der Bussard wirklich fort war, und trottete dann zurĂĽck zum Haus.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


enniaG
Guest
Registriert: Not Yet

Tiergeschichten und GefĂĽhl

Hi, liebe eni,
mir gefällt deine Tiergeschichte sehr,
nicht nur deshalb, weil ich selbst Tiere besonders mag und auch bisweilen darüber schreibe,sondern weil mir dein Schreibstil und die Schilderung des Geschehens gefällt.

Liebe GrĂĽĂźe

enniaG

Bearbeiten/Löschen    



Guest
Registriert: Not Yet

Hi eni!

Erfrischend und niedlich Deine kleine Story über Anton! Sogar Spannung hast Du mit reingebracht. Deinen Schreibstil finde ich ebenfalls gut gelungen, zumal er sich sowohl für Kinder als auch für erwachsene "Kinder" gut lesen lässt. Etwas gestolpert bin ich im letzten Satz. Ich finde ein "DANN" könnte gestrichen werden.
GruĂź,
GUIDO

Bearbeiten/Löschen    


eni
???
Registriert: Nov 2001

Werke: 12
Kommentare: 45
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um eni eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo ihr 2 und vielen Dank für euren Kommentar zu "Anton". Freue mich sehr, dass es euch gefällt.
Das "dann" kann man wirklich weglassen...stimmt...
Danke Guido! Bin immer froh, wenn mir jemand hilft, mich zu verbessern!
Liebe GrĂĽsse...eni !!

Bearbeiten/Löschen    


Zeder
Administrator
Fast-Bestseller-Autor

Registriert: Nov 2001

Werke: 14
Kommentare: 3845
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Zeder eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo eni,

Deine Geschichte gefällt nicht nur mir, sondern auch meiner Tochter (acht Jahre) gut, der ich diesen Text zur Lektüre empfohlen hatte. Sie fragte mich (da sie selbst nur im Forum "Kindergeschichten" liest), warum diese Geschichte nicht dort veröffentlicht ist. Allerdings fragte sie mich auch, warum der Text nicht hier (unter Kurzgeschichten) UND unter "Kindergeschichten" veröffentlicht ist.

Da dieses (von ihr gewünschte) "Doppelposting" auf der Leselupe nicht erlaubt ist, kann ich gerne, wenn Du möchtest, Deinen Beitrag nach "Kindergeschichten" verschieben, um den dortigen Lesern die Möglichkeit zu geben, die "kleine Ente Anton" zu lesen.

Viele GrĂĽĂźe,
__________________
"Die Ceder ist ein hoher Baum, oft schmeckt man die Citrone kaum" (Wilhelm Busch)

Bearbeiten/Löschen    


eni
???
Registriert: Nov 2001

Werke: 12
Kommentare: 45
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um eni eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Zeder!

Gerne kannst du "Anton" zu den Kindergeschichten verschieben. Ich war etwas hin und hergerissen wo ich die Geschichte denn nun veröffentlichen soll, denn sie soll eigentlich für Gross UND Klein sein!

Liebe GrĂĽsse, eni!!

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂĽck zu:  Kindergeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!