Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92201
Momentan online:
220 Gäste und 12 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kindergeschichten
Die kleine Nachttischlampe
Eingestellt am 08. 06. 2010 23:10


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Josi
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Feb 2010

Werke: 29
Kommentare: 260
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Josi  eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Die kleine Nachttischlampe

Es war einmal

.

....ein kleines MĂ€dchen mit Namen Lisa. Sie lebte mit ihren Eltern und ihrem BrĂŒderchen in einem blumigen Ort am Harz. Lisa war ein fröhliches, verspieltes, kleines MĂ€dchen, sie trug gerne ihr geblĂŒmtes Kleidchen und glĂ€nzende Schuhe.
Aber noch lieber trug sie ihre alte Latzhose und spielte mit ihrem Bruder Lenard im Garten. Sie bauten sich eine Butze aus alten Brettern die im Schuppen lagen. Aus dem Wald holten sie gemeinsam mit den Eltern Zweige, dicke Äste und Farn. Der Farn war weich und roch schön frisch. Sie legten ihn daher auf den Boden. Manchmal holten sie auch von dem nahen Bauernhof Heu. Wenn der Sommer die Tage und auch die NĂ€chte mit WĂ€rme verwöhnte, dann durften die Geschwister auch in der Butze schlafen.
Das war dann immer ein ganz besonderes Ereignis fĂŒr Lisa. Sie richtete die Butze mit ihren kleinen HĂ€nden ein, sammelte die Kissen vom Sofa aus der guten Stube und Mama gab auch noch zwei Decken aus ihrer großen Holztruhe dazu. Lenard, der nur ein Jahr jĂŒnger als Lisa war, nahm dann sein Einmachglas mit KĂ€fern mit. Er sammelte alle KĂ€fer, achtete aber sorgfĂ€ltig darauf, dass es nicht mehr als zehn kleine „Krabbler“ wurden, da sonst das Glas nicht ausreichend groß war. Der Vater passte auf, dass er die Tiere gut versorgte.
Doch nun war alles anders. Lenard war krank, sogar sehr krank, wie die Eltern sagten.
Lisa lag in ihrem Bett in dem Zimmer, das sie mit ihrem Bruder teilte. Sie schaute rechts. Das Bett war leer. Mama war nun jeden Tag im Krankenhaus bei Lenard, sie schlief sogar bei ihm.
Lisa fĂŒhlte sich sehr allein, ohne Lenard. Ganz einsam und allein, sie weinte. Die TrĂ€nen kullert und schon bald war ihr Kissen nass.
Es war so dunkel.
Die kleine Nachttischlampe neben Lisas Bett runzelte ihren Schirm. So geht das nicht mehr weiter, ĂŒberlegte die Lampe und machte erst einmal Licht. Wenn es nicht so finster ist, dann geht es sicher auch Lisa besser.
Lisa schrak hoch und setzte sich auf. Da sprach die kleine Nachttischlampe:„Lisa, du brauchst dich nicht zu erschrecken, liebe Lisa, ich weiß das du deinen Bruder sehr vermisst und auch die Mama. Aber du verstehst doch, dass die Mama bei Lenard sein muss, sonst ist er ganz alleine in dem großen Krankenhaus.“
Lisa riss die Augen ganz weit auf und schaute auf die Lampe. Der dunkelblaue Schirm mit den Sternen, wackelte bei jedem Wort, den die Nachttischlampe sprach
„Hast du eben mit mir gesprochen?“ fragte Lisa.
Die Nachttischlampe lĂ€chelte:„NatĂŒrlich habe ich eben mit dir gesprochen, es ist ja sonst keiner hier, oder? Ich habe gesehen, dass du so traurig bist.“
„ Ja“; flĂŒsterte Lisa. Sie ließ die Bettdecke, die sie sich bis unter die Augen vor Schreck gezogen hatte, wieder ein StĂŒck hinab gleiten.
„ So ist es gut, mein MĂ€dchen. Ich möchte dir eine kleine Geschichte erzĂ€hlen, damit du besser schlafen kannst.“
„ Wirklich, kleine Lampe?“ Lisa legte sich ganz bequem in ihr Bettchen und sah erwartungsvoll auf die Nachttischlampe.
„ Ja, es war einmal ein MĂ€usegeschwisterpaar, Sabine und Sven hießen sie. Sie mochten sich sehr gern. Alles taten sie zusammen, sie spielten und aßen gemeinsam und sie schliefen auch im selben Mauseloch. So wuchsen sie unbeschwert, bis es eines Tages sehr regnete. Sabine war gerade auf dem Heimweg von der Schule, denn auch MĂ€use mĂŒssen zur Schule gehen, als sie eine Menge Wasser auf sich zufließen sah.
Am Rande der Gosse, die fĂŒr MĂ€use eine Art Fußweg war, sah sie eine leere Fischdose. Ohne groß nachzudenken sprang sie in die Dose. Gerade im letzten Augenblick, bevor das Wasser sie mitgerissen hĂ€tte. So wurde sie, wie in einem Schiff auf dem Wasser getragen. Sie war in Sicherheit. Aber Lisa, die kleine Maus hatte Angst um ihren Bruder. Wo war er nur?
Sabine sah sich um und sie wurde mit jeder Minute unruhiger. Das Wasser trieb sie weiter, sie war schon am Zuhause von Tante Martha vorbei gekommen. Sabine wurde immer trauriger. Da hörte sie ihren Bruder. Er rief sie.
Ja, Lisa es war ihm nichts geschehen, er saß in einem alten Schuh und er zog mit einem Zweig die Fischdose mit Sabine zu sich. Die beiden MĂ€use stiegen aus, sprangen auf den BĂŒrgersteig und umarmten sich froh. Aber, sein ganzes Mauseleben Ă€rgerte Sven seine Schwester mit dem fĂŒrchterlichen Fischgeruch, den sie noch sehr lange mit sich trug, denn MĂ€use baden nun mal nicht gern.“
Lisa sah die Nachttischlampe an. Ein LĂ€cheln breitete sich auf ihrem Gesicht aus.
„Liebe Lampe, so wird es auch bei uns, nicht wahr? Lenard kommt auch zu mir zurĂŒck? Ganz so wie bei Sabine und Sven.“
Die liebe Nachttischlampe konnte, wenn sie wollte auch in die Zukunft sehen. Und – sie wollte.
Sie sah beide Kinder miteinander in ihrer Butze spielen, im Heu tollen und KĂ€fer sammeln. Ja, Leonard wĂŒrde wieder ganz gesund werden. Froh schob die Nachttischlampe ihren Schirm in die Höhe und grinste ĂŒber ihre ganze Lampe.
Da wusste auch Lisa, dass alles wieder gut werden wĂŒrde und sie schlief ruhig ein. Ganz ruhig und sehr glĂŒcklich.
Und die kleine Nachttischlampe löschte ihr Licht.




Version vom 08. 06. 2010 23:10

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Rose
Guest
Registriert: Not Yet

Liebe Josi,

eine sehr rĂŒhrige Geschichte, die mir sehr gefĂ€llt. Ich habe noch ein paar Anmerkungen zu machen.

Aus dem Wald holten sie gemeinsam mit den Eltern Zweige, dicke Äste und Farn. Der Farn war weich und roch schön frisch. Sie legten ihn auf den Boden. Manchmal holten sie auch von dem nahen Bauernhof Heu

Sie richtete die Butze mit ihren kleinen HĂ€nden ein, sammelte die Kissen vom Sofa aus der guten Stube und Mama gab auch noch 2 Decken, (kein Komma)aus ihrer großen Holztruhe dazu.

Lenard, der nur ein Jahr jĂŒnger als Lisa war, nahm dann sein Einmachglas mit KĂ€fern mit. Er sammelte alle KĂ€fer, achtete aber sorgfĂ€ltig darauf, dass es nicht mehr als zehn kleine „Krabbler“ wurden. Der Vater passte auf, dass die Tiere gut versorgt wurden.

Die kleine Nachttischlampe neben Lisas Bett,(kein Komma) runzelte ihren Schirm.

Sie ließ die Bettdecke, die sie sich bis unter die Augen vor Schreck gezogen hatte, wieder ein StĂŒck hinab gleiten. Vor Schreck wĂŒrde ich nach ...die sich ... einfĂŒgen

...als sie eine menge Wasser auf sich zufließen sah.

Das Wasser trieb sie weiter, sie war schon am Zuhause von Tante Martha vorbei gekommen. Die Fischdose trieb langsam weiter. Hier vielleicht den zweiten Satz streichen oder mit dem ersten zusammenfassen?

Ein LĂ€cheln breitete sich auf ihrem Gesicht aus.

Da wusste auch Lisa, dass alles wieder gut werden wĂŒrde und sie schlief ruhig und sehr glĂŒcklich ein. Ganz ruhig und sehr glĂŒcklich.

Und Die kleine Nachttischlampe löschte ihr Licht.

Hoffentlich ist das o.k. fĂŒr dich, dass ich mal drĂŒbergeschaut habe.

Blumige GrĂŒĂŸe
Rose


Bearbeiten/Löschen    


8 ausgeblendete Kommentare sind nur fĂŒr Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
ZurĂŒck zu:  Kindergeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!