Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92210
Momentan online:
433 Gäste und 17 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kindergeschichten
Die lachenden Sternenbröckchen
Eingestellt am 23. 08. 2005 13:42


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Zimmermann
Wird mal Schriftsteller
Registriert: Aug 2005

Werke: 3
Kommentare: 1
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Zimmermann eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
DIE LACHENDEN STERNENBRÖCKCHEN

DIE LACHENDEN STERNENBRÖCKCHEN
Als die Erde noch viel viel jünger war und feurig qualmend durchs Weltall raste, ereignete sich folgende für uns alle bedeutsame Geschichte: Ihren treuen Begleiter, unseren Mond wie wir ihn heute kennen, hatte die Erde damals noch nicht. Der entstand nach einem Zusammenprall mit einem ordentlich großen Himmelskörper, den unsere Erde zusammen mit glühenden Klumpen und Steinbrocken von sich schleuderte. Nach und nach, ganz allmählich, formte sich aus dieser glühenden Masse unser kugeliger Mond. Dies ist der eigentliche Beginn unserer Geschichte. Frisch gebacken erhielt das Mondkind von unserer Erde nun eine wirklich wichtige Aufgabe. "Hör gut zu, mein lieber guter Mond," sagte sie mit feierlich bebender Stimme. "Du bist jetzt ein wichtiger Bestandteil des Ganzen". "Zuverlässig sollst du von nun an um mich kreisen". "Zusammen mit der Sonne und den anderen Planeten werden wir etwas ganz und gar Einmaliges erschaffen". "Wir werden Meere, Pflanzen und alle möglichen Arten von Lebewesen entstehen lassen. Aber das geht alles nur mit deiner Hilfe ". Ein lang gezogennes "Boah" war alles, was er dazu sagte. Der junge Mond war mächtig stolz und machte sich mit Freude an die Arbeit auf seiner Umlaufbahn. Aber schon nach einigen Millionen Jahren fragte er die Erde etwas ungeduldig: "Sind wir bald fertig" - "Geduld, mein junger Freund, ich muss mich auf meine Arbeit konzentrieren, bitte störe mich jetzt die nächsten 4 Milliarden Jahre nicht mehr", antwortete die Erde. Die Erde hatte soviel mit ihrer Entstehung zu tun, dass sie keine Zeit mehr für den Mond hatte. Und der junge Mond langweilte sich unendlich. Schade war auch, dass die Sonne immerzu explodieren und strahlen musste und deshalb keine Zeit für ein Schwätzchen hatte. Auch die Planeten und Sterne in seiner Nähe waren für einen Plausch zu weit von unserem Mond entfernt. Nach dem er 2401118596 Zweimilliardenvierhunderteinsmillioneneinhunderachtzehntausend fünfhundertsechsundneunzig) mal um die Erde gekreist war und sich bei jeder Umkreisung mehr langweilte, hatte er die Nase voll. Er wollte sich doch tatsächlich aus der Umlaufbahn katapultieren und eine abenteuerliche Reise durch die Galaxis unternehmen. Er war halt noch sehr jung, unerfahren und verspielt. Aber die Erde, die ja viel größer war und ist als er, hielt ihn mit ihrer Anziehungskraft fest. Naja, dachte da unser Mond ich habe ja auch diese "wichtige" Aufgabe und irgendwann ist die Erde auch mal fertig und vielleicht ist es dann wirklich interessant, spaßig und spannend mit ihr. In der Zwischenzeit muss ich Geduld haben und mir die Zeit vertreiben. Und er seufzte 33000 Umkreisungen lang ins Weltall hinaus. Eine Bande wilder Sternenbröckchen, die den Mond schon eine ganze Weile interessiert, belustigt aber unbemerkt begleitet hatten, kicherten sich fast kringelig über dieses Seufzen. Unser Trabant, der Mond, rauschte weiter gelangweilt um die Erde. Doch ihm war, als hätte er gaaaanz dünn und undeutlich ein Wispern und Kichern gehört, vermischt mit seltsam quäckig, piepsigen Stimmen. Da, wieder dieses Wirrwar aus vergnügtem Gackern, Kichern und Gröhlen. Ein besonders keckes Sternenbröckchen versuchte mit dem Mond ins Gespräch zu kommen. "Heeeeey Trabant", schrie das Sternenbröckchen. Hatte er sich das nur eingebildet? Da wieder. "Heyho Trabant, hier sind wir". Hihihihihihihihahahuhuhohihahuhihahuho." Und wieder dieses lustige Gekichere hintendran, das wie fröhlich verzaubernde Musik klang. Doch ringsherum nur Finsternis und Schwärze. Plötzlich entdeckte der Mond die fröhlich kichernde, winzig kleine Bande von Sternenbröckchen, die ihn wie ein buntes Band in einer immer enger werdenden Umlaufbahn umkreisten.
"Oh ich habe Besuch", sagte der Mond entzückt. "Was, wer, wie, woher seid ihr? Bist du, seid ihr Asteroiden?
"Mmm ja", sagte das Sternenbröckchen. Aber ich bin nur ein ganz kleiner". "A b e r", sagte es gedehnt, "ich bin schon mächtig viel herumgekommen. "Mein Name ist Nepuspock und das hier ist die Sternenbomberkitzelgang. Der dicke Ole, die harte Hanna, der runde Emil, Saschasausebraus, Hans Hubbel, Schrotti, Bertibit, Boobobyte, Gigawinz, Megaklein, Karinklitze und die jüngste unter uns die sonnig, wonnige flinke Feuerschnuppe, die gerade einmal 6 Milliarden Jahre alt ist". Wir alle werden auf dich drauf hopsen und dich dann richtig randvoll froh kitzeln, so dass du glaubst, vor Freude überzulaufen, denn Freude ist das Wichtigste im Universum. Freude gibt Kraft und Energie". Wir werden dir eine Menge Geschichten erzählen. Von fernen Galaxien, Sonnen, Planeten, Monden und deren Bewohner. Außerdem haben einige andere von unseren Asteroiden-Sternenbröckchen Freunden und Verwandten, große, kleine, winzige, alte und junge, ebenfalls die Reise zu diesem Planetensystem angetreten, da sie genauso wie wir gehört haben, dass hier etwas ganz Besonderes passieren soll". "Oh, sagte da der Mond beeindruckt und ein wenig verdattert, "passieren". "Na klar," sagte Nepuspock, "und ich werde jetzt als erster auf dich drauf springen, wenn´s dir recht ist, damit ich dir meine Geschichte besser erzählen kann". Mit einem lauten "Okay" stimmte unser Mond zu. Als der kleine Asteroid auf unserem Mond aufschlug, lachte dieser sich vor Vergnügen einen Krater. So entstand zu der Zeit der erste Krater auf unserem Mond, der übrigens Nepuspock heißt, genau wie der kleine Asteroid.
Viele Freunde und Verwandte von Nepuspock besuchten unseren Mond. Unser guter, fröhlicher Mond ist in der Zwischenzeit durch die vielen Geschichten sehr, sehr weise geworden. Man sieht heute noch unzählige Krater auf dem Mond, von dem jeder Einzelne eine Geschichte in sich trägt. Besucher haben vom Mond aus eine wunderbare Aussicht auf den einzigartigen blauen Planeten Erde und schauen sich an, was dort in der Ferne Gutes, Böses und auch Merkwürdiges geschieht. Komische affenähnliche auf zwei Beinen laufende Wesen, die seit Kurzem massenweise auf der Erde lebten, waren von ihr aus mit viel Feuer, Bumm und Knall zu unserem guten Mond gereist und hatten die Aussicht auch schon genossen. Seltsame Dinge hatten sie zurückgelassen, aber leider keine Geschichten. Die Erde, die jetzt öfter mit dem Mond sprach, sagte nachdenklich zu ihm: "Diese Zweibeiner machen mir ein wenig Angst. Seitdem sie einigermaßen gelernt haben mit Feuer umzugehen, versuchen sie das Universum, alles Leben und Jeden zu beherrschen. Sie haben scheinbar die Freude am Leben den Dingen und Wesen, die wir geschaffen haben, verloren. Sie sind grausam zu Mutter Natur und ihren Kreaturen, quälen und töten sich sogar gegenseitig".
Der Mond meinte nur: "Schwemm sie weg, spül sie fort oder frier sie ein oder bebe einfach, wenn sie zu fies und frech werden".
"Mmmmm", meinte die Erde nachdenklich. "Manchmal machen sie so wunderbare Sachen wie Musik, dann spüre ich, dass aus ihnen noch etwas Tolles wird und dann bin ich richtig verliebt in meine Kinder". "Ja, ja", seufzte der Mond und kreist glücklicherweise wie eh und jeh weiter bedächtig um unsere Erde und sorgt so gewissenhaft für die Gezeiten, die wir Ebbe und Flut nennen. Und wenn man in sein volles Gesicht sieht und aufmerksam und geduldig der Stille lauscht, hört man vielleicht ganz leise so ein lustiges Lachen und Kichern oder eine der unzähligen Geschichten, die unser Mond vom Universum durch die lachenden Sternenbröckchen geschenkt bekommen hat.

__________________
h2eau

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


flammarion
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Jan 2001

Werke: 278
Kommentare: 8208
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um flammarion eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Korrekturvorschläge:

Die lachenden Sternenbröckchen
Veröffentlicht von Zimmermann am 23. 08. 2005 13:42
DIE LACHENDEN STERNENBRÖCKCHEN
Als die Erde noch viel(Komma) viel jünger war und feurig qualmend durchs
Weltall raste, ereignete sich folgende für uns alle bedeutsame
Geschichte: Ihren treuen Begleiter, unseren Mond wie wir ihn
heute kennen, hatte die Erde damals noch nicht. Der entstand nach
einem Zusammenprall mit einem ordentlich großen Himmelskörper, den
unsere Erde zusammen mit glühenden Klumpen und Steinbrocken von
sich schleuderte. Nach und nach, ganz allmählich, formte sich aus
dieser glühenden Masse unser kugeliger Mond.
Die (Dies) ist der eigentliche Beginn unserer Geschichte.
Frisch gebacken erhielt das Mondkind von unserer Erde nun eine
wirklich wichtige Aufgabe.
\"Hör gut zu(Komma) mein lieber, guter Mond\"(Komma) sagte sie mit feierlich
bebender Stimme.(Leerfeld)\"Du bist jetzt ein wichtiger Bestandteil des Ganzen.
Zuverlässig sollst du von nun an um mich kreisen \". \" (bis auf den Punkt alles entfernen) Zusammen mit
der Sonne und den anderen Planeten werden wir etwas ganz und gar
Einmaliges erschaffen \". \" (bis auf den Punkt . . .) Wir werden Meere, Pflanzen und alle
möglichen Arten von Lebewesen entstehen lassen \". \" (bis auf . . .) Aber das geht
alles nur mit deiner Hilfe\". Ein lang(getrennt)gezogennes \"Boah\" war alles(Komma)
was er dazu sagte. Der junge Mond war mächtig stolz und machte sich
mit Freude an die Arbeit auf seiner Umlaufbahn. Aber schon nach
einigen Millionen Jahren fragte er die Erde etwas ungeduldig:
\"Sind wir bald fertig(Fragezeichen)\",(besser Trennstrich statt Komma) \"Geduld(Komma) mein junger Freund(Querstrich und Anführungszeichen raus)\", ich muss mich
auf meine Arbeit konzentrieren, bitte störe mich jetzt die nächsten
4 Milliarden Jahre nicht mehr\", antwortete die Erde.
Die Erde hatte soviel mit ihrer Entstehung zu tun, daß (dass) sie keine
Zeit mehr für den Mond hatte. Und der junge Mond langweilte sich
unendlich. Schade war auch, dass die Sonne immerzu explodieren und
strahlen mußte (musste) und deshalb keine Zeit für ein Schwätzchen hatte.
Auch die Planeten und Sterne in seiner Nähe waren für einen Plausch
zu weit von unserem Mond entfernt. (Absatz)Nach dem er 2401118596
(Klammerfehlt) Zweimilliardenvierhunderteinsmillioneneinhunderachtzehntausend
fünfhundertsechsundneunzig) mal um die Erde gekreisst (gekreist, beim Kreissen wird was geboren) war und sich
bei jeder Umkreisung mehr langweilte, hatte er die Nase voll.
Er wollte sich doch tatsächlich aus der Umlaufbahn katapultieren
und eine abenteuerliche Reise durch die Galaxis unternehmen.
Er war halt noch sehr jung, unerfahren und verspielt. Aber die Erde,
die ja viel größer war und ist als er, hielt ihn mit ihrer
Anziehungskraft fest. Na(getrennt)ja, dachte da unser Mond ich habe ja auch
diese \"wichtige\" Aufgabe und irgendwann ist die Erde auch mal fertig
und vielleicht ist es dann wirklich interessant, spaßig und spannend
mit ihr. In der Zwischenzeit muß (muss) ich Geduld haben und mir die
Zeit vertreiben. Und er seufzte 33000 Umkreisungen lang ins Weltall
hinaus. (Absatz)Eine Bande wilder Sternenbröckchen, die den Mond schon eine
ganze Weile interessiert, belustigt aber unbemerkt begleitet hatten,
kicherten sich fast kringelig über dieses Seufzen. Unser Trabant, der
Mond, rauschte weiter gelangweilt um die Erde.
Doch ihm war(Komma) als hätte er gaaaanz dünn und undeutlich ein Wispern
und Kichern gehört, vermischt mit seltsam,(kein Komma) quäckig, pipsigen (piepsigen) Stimmen.
Da, wieder dieses Wirrwar aus vergnügtem Gackern, Kichern und Gröhlen. Ein besonders keckes Sternenbröckchen versuchte mit dem Mond ins Gespräch zu kommen.
"\Heeeeey Trabant\"(Komma) schrie das Sternenbröckchen. Hatte er sich das nur eingebildet? Da wieder. "\Heyho Trabant hier sind wir".
"\hihihihihihihihahahuhuhohihahuhihahuho\"
Und wieder dieses lustige Gekichere hintendran, das wie fröhlich
verzaubernde Musik klang. Doch ringsherum nur Finsternis und Schwärze. Plötzlich entdeckte der Mond die fröhlich,(kein Komma) kichernde, winzig, (kein Komma) kleine Bande von Sternenbröckchen, die ihn wie ein buntes Band in einer
immer enger werdenden Umlaufbahn umkreisten.
"\Oh ich habe Besuch\"(Komma) sagte der Mond entzückt.
"\Was, wer, wie, woher seit (seid, kommt von sind, also d hinten) ihr? "\(Anführungszeichen und Querstrich raus)Bist du, seit ihr Asteroiden?
"\Mmm ja\"(Komma) sagte das Sternenbröckchen(Punkt) "\ aber (Aber) ich bin nur ein ganz kleiner \", "\ (durch Punkt ersetzen) a b e r (A b e r)\"(Komma) sagte es gedehnt(Komma) "\ich bin schon mächtig
viel rummgekommen (herumgekommen). "\(Anführungszeichen und Querstrich raus)Mein Name ist Nepuspock und das hier ist die
Sternenbomberkitzelgang. Der dicke Ole, die harte Hanna, der runde
Emil, Saschasausebraus, Hans Hubbel, Schrotti, Bertibit,
Boobobyte, Gigawinz, Megaklein, Karinklitze und die jüngste unter uns die sonnig, wonnige flinke Feuerschnuppe,
die gerade einmal 6 Milliarden Jahre alt ist\".
"\Wir alle werden auf dich drauf hopsen und dich dann richtig randvoll
froh kitzeln, so dass du glaubst(Komma) vor Freude überzulaufen, denn Freude ist
das wichtigste (Wichtigste) im Universum \". \" (bis auf . . .) Freude gibt Kraft und Energie \".
"\
(bis auf . . .oder jeden Spruch einer anderen Person zuordnen) Wir werden dir eine Menge Geschichten erzählen \". "\ Von fernen Galaxien, Sonnen, Planeten, Monden und deren Bewohner "\. "\ Außerdem haben einige andere von unseren Asteroiden-
Sternenbröckchen Freunden und Verwandten(Komma) große, kleine, winzige,
alte und junge, ebenfalls die Reise zu diesem Planetensystem angetreten, da sie genauso wie wir gehört haben, dass hier etwas ganz besonderes (Besonderes) passieren soll\". "Oh(Anführungszeichen Komma) sagte da der Mond"(kein Anführungszeichen) beeindruckt und ein wenig verdattert, "\passieren\". "\Na klar\"(Komma) sagte Nepuspock(Komma) \"und ich werde jetzt als erster auf dich drauf springen, wenn´s dir recht ist, damit ich dir meine Geschichte besser erzählen kann\". Mit einem lauten "\Okay\" stimmte unser Mond zu. Als der kleine Asteroid
auf besonderes (unserem) Mond aufschlug,(Leerfeld)lachte dieser sich vor Vergnügen
einen Krater. So entstand zu der Zeit der erste Krater auf
unserem Mond, der übrigens Nepuspock heißt(Komma) genau wie der kleine
Asteroid. (Absatz)Viele Freunde und Verwandte von Nepuspock besuchten
unseren Mond. Unser guter, fröhlicher Mond ist in der Zwischenzeit
durch die vielen Geschichten sehr, sehr weise geworden. Man sieht heute noch unzählige Krater auf dem Mond(Komma) von dem jeder Einzelne eine Geschichte in sich trägt. Besucher haben vom Mond aus eine wunderbare Aussicht auf den einzigartigen blauen Planeten Erde und schauen sich an, was dort in der Ferne gutes, böses (Gutes, Böses) und auch
merkwürdiges (Merkwürdiges) geschieht. Komische affenähnliche auf zwei Beinen laufende Wesen, die seit kurzem (Kurzem) massenweise auf der Erde lebten, waren von ihr aus,(kein Komma) mit viel Feuer, Bumm und Knall zu unserem guten Mond gereist und hatten die Aussicht auch schon genossen.
Seltsame Dinge hatten sie zurückgelassen, aber leider keine Geschichten. Die Erde, die jetzt öfter mit dem Mond sprach(Komma) sagte nachdenklich zu ihm: "\Diese Zweibeiner machen mir ein wenig Angst. Seitdem sie einigermaßen gelernt haben mit Feuer umzugehen, versuchen sie das Universum, alles Leben und Jeden zu
beherrschen "\. \" (bis auf . . .) Sie haben scheinbar die Freude am Leben,(besser und statt Komma)
den Dingen und Wesen, die wir geschaffen haben, verloren "\.\" Sie sind grausam zu Mutter Natur und ihren Kreaturen, quälen und töten sich sogar gegenseitig"\. (Absatz)Der Mond meinte nur(Doppelpunkt) "\ schwemm (Schwemm) sie weg, spül sie
fort oder frier sie ein oder bebe einfach, wenn sie zu fies und
frech werden"\. (besser Trennstrich oder Absatz)"\Mmmmm\" –(besser Komma) meinte die Erde nachdenklich(Punkt) "\ manchmal (Manchmal) machen sie so wunderbare Sachen wie Musik, dann spüre ich,
dass aus ihnen noch etwas tolles (Tolles) wird und dann bin ich richtig verliebt in meine Kinder \". "\ Ja, ja\"(Komma) seufzte der Mond und kreisst (kreist) glücklicherweise wie eh und jeh weiter bedächtig um unsere Erde und sorgt so gewissenhaft für die Gezeiten, die wir Ebbe und Flut nennen. Und wenn man in sein volles Gesicht sieht und aufmerksam und geduldig der Stille lauscht, hört man vielleicht ganz leise so ein lustiges Lachen und Kichern oder eine der unzähligen Geschichten, die unser Mond vom Universum durch die lachenden Sternenbröckchen geschenkt bekommen hat.

__________________
h2eau
Eine so nette Geschichte, die ich mit Vergnügen gelesen habe, sollte möglichst fehlerfrei sein. Entferne bitte alle Querstriche und die Absätze an den Zeilenenden, dann liest es sich besser. lg

__________________
Old Icke

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Kindergeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!