Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5498
Themen:   93841
Momentan online:
278 Gäste und 11 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Fantasy und MĂ€rchen
Die leuchtende Kugel (Weihnachtsgeschichte 2013)
Eingestellt am 16. 01. 2018 14:20


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
TheoDoridis
Wird mal Schriftsteller
Registriert: Sep 2013

Werke: 9
Kommentare: 4
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um TheoDoridis eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

In jener Nacht war es dunkel und eiskalt und ein mit
Steinen bepflasteter Weg zog seine unruhige Linie
quer ĂŒber das kaum mit bloßem Auge erkennbare
Land. Es war ruhig hier und ein eisige Wind brachte
die BlÀtter einiger BÀume und StrÀucher zum Rauschen.
Hatte der Wind seine Kraft vollzogen war es
eine Weile ruhig und dann begann er mit seiner Kraft
wieder von Neuem.
Als der Moment der Stille eintrat, wurde sie durch ein
leichtes GerÀusch unterbrochen, das langsam immer
lauter und an diesem Ort immer hörbarer wurde. Die
Sterne am Him-mel leuchteten immer stÀrker am
schwarzen Himmel und ließen dabei dieses Land hier
immer deutlich sichtbarer werden.
Langsam wurde ein einachsiger Holzwagen erkennbar,
der von jemanden, zitternd vor KĂ€lte und Anstrengung,
auf diesem steinigen Weg gezogen wurde.
Dieser jemand war... eine Frau, die ihre Familie und
ihr Hab und Gut durch einen Groß-brand ihres Dorfes
verloren hatte und nur einige wenige Dinge aus ihrer
Vergangenheit retten konnte.
Die Frau hatte schwer am Aufbau dieses Dorfes mitgearbeitet
und durch ihre HĂ€nde auch geholfen, fĂŒr
andere Menschen da zu sein und zu trösten. Trotz all
den schönen Ereignissen, wie das Aufwachsen ihrer
Kinder und die liebenden Tagen mit ihrem Mann, hat2
te sie sich in ihrem ehemaligen Dorf auch von einige
Menschen verabschieden mĂŒssen, die den Mut verloren
und sich das Leben nahmen oder durch Krankheit
sich vom Leben verabschiedeten. Sie wollte aber
nicht aufgeben und sich entmutigen lassen. Doch der
Großbrand hatte ihr alles genommen. Ihr zu Hause,
ihre Familie, die Liebe und die Hoffnung.
Das Herz der Frau brannte vor Schmerz und in ihrem
Gesicht spiegelt sich nur noch Trauer und Mutlosigkeit.
Ihre Angst ließ sie wirre Gedanken durch den
Kopf rasen und ihre Sinne trĂŒben.
Langsam trottete die Frau dem steinigen Weg entlang
und zog ihren Holzwagen mit ihrem letzten Hab und
Gut in eine Richtung des Ungewissen. Ihr FĂŒĂŸe waren
schon durch die scharfen Steine des Weges blutig
gelaufen.
Die Sterne am Himmel leuchteten immer stÀrker und
ließen das eiskalte Land immer heller erscheinen und
deutlicher erkennen. Ab und zu peitschte der eiskalte
Wind an der Frau vorbei und hinderte sie immer wieder
daran, weiter diesen nun deutlich erkennbaren
steinigen Weg zu gehen. Ihr Körper zitterte vor KÀlte
und Erschöpfung. Doch ihr Wille zu ĂŒberleben hielt
sie am Leben und ließ ihre KrĂ€fte nicht versiegen.
Als sie einen Moment lang in den Himmel sah, schoss
eine Sternschnuppe am Himmel entlang und verschwand.
Die Frau staunte ĂŒber dieses Geschehen,
blieb auf einmal stehen und ließ ihren Wagen los, der
zugleich nach hinten kippte. Dabei fiel ihr letztes Hab
und Gut auf den harten, steinigen Weg und zerbrach.
3
Die Frau fiel erschöpft und frierend hart auf ihre Knie
und wĂŒnschte sich in den Himmel rufend: „ich wĂŒnsche
mir wieder zu leben!“ Ein kalter Wind peitschte
ihr im nÀchsten Moment ins Gesicht und die Frau fiel
dabei erschöpft zu Boden. Sie dachte an ihre Familie
und an ihre Kinder. Sie blickte auf ihre HĂ€nde, mit denen
sie einiges geschaffen hatte und war stolz, einiges
mit ihnen geschafft zu haben. Aber jetzt schwand
ihre Hoffnung.
Auf einmal spĂŒrte die Frau wie kleine Schneeflocken
auf ihre Wangen fielen und auf ihrer Haut zerschmolzen.
Ein leichtes Rauschen war nun zu hören und
brach die Stille an diesem Ort. Der Schnee fiel immer
dichter und bedeckte nach kurze Zeit das ganze
Land.
Die Frau verstand: "die Erde will mich begraben, damit
ich keine Schmerzen mehr habe." Sie drehte ihren
Körper auf den RĂŒcken und blickte in den hell erleuchteten
Himmel. Sie konnte die herabfallenden
Schneeflocken deutlich sehen. Woher kam aber das
helle Licht ĂŒber den Wolken? Es war doch kein Vollmond
am Himmel und die Sonne war noch nicht am
Erscheinen. Was ging da nun vor?
Plötzlich schoss eine leuchtende Kugel durch den
Himmel und flog auf die Frau zu. Die Frau erschrak
und wollte weg rennen. Aber sie konnte nicht. Ihre
Beine waren zu schwach und sie war zu erschöpft,
um sich zu bewegen. Die leuchtende Kugel verlangsamte
auf einmal ihr Tempo und landete sanft auf ihrem
Bauch. Die Frau wurde durch das Licht der
4
leuchtenden Kugel zunÀchst geblendet, danach als
sie sich daran gewöhnt hatte, fĂŒhlte sie, wie sich ihr
Herz durch die Kugel erwÀrmte. Und durch ihr erwÀrmtes
Herz wÀrmte sich auch ihr ganzer Körper auf
und sie fror auf einmal nicht mehr. Ihre Gedanken
wurden klar und die Vergangenheit schmerzte nicht
mehr. Sie freute sich ĂŒber den jetzigen Moment und
hatte auf einmal auch keine Angst mehr, was die Zukunft
bringen wĂŒrde.
An der Stelle, auf der die Frau lag, begann der Boden
nach und nach zu schmelzen und zu dampfen. Die
leuchtende Kugel wich der Frau nicht von der Seite.
Sie stand auf und sah auf ihre FĂŒĂŸe, die geheilt waren
und nicht mehr froren. Vorsichtig berĂŒhrte sie mit
ihren HÀnden die leuchtende Kugel und im nÀchsten
Moment stand ihr Mann und ihre Kinder vor ihr. Der
Mann gab seiner Frau einen Kuss auf ihren Mund und
sprach: „Sei nicht traurig. Du warst immer fĂŒr uns da.
Und wenn Du uns nicht vergisst, werden wir in immer
in Deinem Herzen weiterleben und fĂŒr Dich da sein.
Lebe und liebe nach Deinem Herzen wie Du es immer
getan hast und Du wirst weiterleben.“ Dann umarmte
der Mann und die Kinder zusammen die Frau und
verschwanden. Sie sah sich um und der Wagen mit
ihrem Hab und Gut waren weg.
An ihren FĂŒĂŸen hatte sie auf einmal warme Schuhe
an und an ihrem Körper trug sie nun einen wÀrmenden
Mantel. Die leuchtende Kugel war immer noch
da. Die Frau sprach zu ihr: „fĂŒhre mich dahin, wo
mich die Menschen brauchen“, und lief los.
5
Die leuchtende Kugel schwebte voraus und wÀrmte
der Frau ihren Weg und befreite ihr den steinigen
Weg vom Schnee.
Entlang des Weges stellten sich RĂ€uber ihr quer und
wollten sie töten, um die leuchtende Kugel zu stehlen.
Doch die Frau hatte keine Angst vor ihnen. Sie rannte
auf die nun ĂŒberraschten RĂ€uber zu, entwaffnete sie
und streckte die Kerle zu Boden. Dabei berĂŒhrte sie
die Herzen der RĂ€uber und ließ ihnen die Schmerzen
spĂŒren, die sie anderen Menschen zugefĂŒgt hatten.
Die RĂ€uber schĂ€mten sich, fĂŒr das was sie getan hatten,
baten um Vergebung und folgten der Frau, um
mit ihr anderen Menschen zu helfen.
Auf ihrem Weg lotste die leuchtende Kugel die Frau
und die MĂ€nner abseits des Weges zu einem fast
verhungerten MĂ€dchen. Dir Frau legte ihre warmen
HĂ€nde in ihr Gesicht und das MĂ€dchen wachte auf.
„Keine Angst MĂ€dchen. Ich bin fĂŒr Dich da.“ Einer der
MĂ€nner hatte mit Hilfe der leuchtenden Kugel Feuer
gemacht und eine Schale Eis geschmolzen. Als das
MĂ€dchen dann das warme Wasser aus der Schale
trank, spĂŒrte sie die kribbelnde WĂ€rme in ihrem ganzer
Körper. Dabei sah sie der Frau in die Augen, lÀchelte
und sagte zu allen: „Danke“. Dann nahm einer
der MĂ€nner das MĂ€dchen auf seinen RĂŒcken und die
Frau und die MĂ€nner gingen weiter den Weg entlang.
In weiter Ferne war eine verirrte Familie mit einer
Kutsche unterwegs. Sie hatten es auch geschafft, aus
dem verbrannten Dorf zu fliehen. Die Frau bat die
6
leuchtende Kugel, die Kutsche zu ihr und den MĂ€nnern
zu lotsen.
Der Vater der Familie entdeckte das Licht und lenkte
seine Kutsche dorthin. Als der Vater bei der Frau und
den MĂ€nnern ankam, wollte er sofort umkehren, weil
er dachte sie wollten ihn ĂŒberfallen. Doch die Frau
rief: „Hab keine Furcht. Wir sind unterwegs zum
nÀchsten Dorf und gehen dem steinigen Weg entlang,
um Menschen, die von diesem Weg abgekommen
sind, zu helfen und ins nĂ€chste Dorf mitzunehmen.“
Der Vater ĂŒberlegte kurz, stieg dann von der Kutsche
und half der Frau und dem MĂ€dchen auf die Kutsche.
Auch er staunte ĂŒber diese leuchtende Kugel und berĂŒhrte
sie respektvoll mit seiner rechten Hand. Im
nÀchsten Moment bekamen seine Pferde einen Lichtstrahl
und sie hatten auf einmal viel Kraft in ihren Venen.
Nun waren die Frau mit den MĂ€nnern und die Familie
schon zu zehnt. Und als das Gefolge der Frau auf ihrem
steinigen Weg immer mehr Menschen zum Leben
verhalfen, wurden sie nach und nach eine Gemeinschaft.
Sie schafften es alle ins nÀchste Dorf und
ließen sich dort nieder. Die leuchtende Kugel verschwand
als sie nicht mehr gebraucht wurde.
Das MĂ€dchen wurde von einer Familie aufgenommen
und der Vater der Familie kĂŒmmerte sich um die Tiere
des Dorfes, da er eine besondere Gabe hatte, mit Tieren
umzugehen. Und die Frau lebte nach ihrem Herzen
und half den Menschen, die sie brauchten. Das
Dorf feierte von nun an zur KĂ€ltezeit das Fest der
7
Sternschnuppen und ließ alle daran erinnern, wie die
Menschen auf dem steinigen Weg in Not waren und
durch einander Helfen es gemeinsam geschafft hatten,
zu ĂŒberleben.
__________________
Theo Doridis

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


ZurĂŒck zu:  Fantasy und MĂ€rchen Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.



Werbung