Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92193
Momentan online:
141 Gäste und 6 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Humor und Satire
Die lustige Erika.
Eingestellt am 21. 10. 2002 16:09


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
pleistoneun
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Apr 2002

Werke: 173
Kommentare: 57
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um pleistoneun eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

"Mach dich nicht lustig, Erika", fl├╝sterte ihr Ehemann und Gatte Weiner, der Fl├╝sterer, seiner Frau ins feuchtgefl├╝sterte Ohr. "Der Bibelmann da drau├čen wei├č wovon er spricht!". Weiner meinte damit den schrulligen Pfarrermann, der mit seinem moralischen Zeigefinger, der etwas chauvinistischer und l├Ąnger zu sein schien als die ├╝brigen, gerade eine feurige Predigt gegen Fremdmenschen hielt. "... und diese Menschen, die von ihrem argw├Âhnischen Verlangen getrieben l├╝stern aus ihren L├Âchern kriechen, verdr├Ąngen uns unbeherrscht mit ihrem niederen Instinkt ...". Erika sch├╝ttelte entr├╝stet den Kopf: "Ich soll mich nicht lustig machen? Schwachsinn, Weiner, der Priestermann da drau├čen hat ├╝berhaupt keine Ahnung!". Weiner stockte. Er schaute sie kurz an, stand aus der letzten Reihe wortlos auf und verlie├č das Hauptschiff. Der Priestermann schaute ihm kurz nach, ehe er sich hingebungsvoll dem eucharistischen Finale seiner Predigt widmete "... und das ist mein Blut, das f├╝r euch vergossen wird ... ", legte den ├╝bergro├čen Kelch an seine Lippen und schl├╝rfte eifrig bis er leer war.

Erika nahm diese skandal├Âse Kanzelrede zum Anlass, aus ihrer Handtasche eine halbvolle Flasche Gegorenes zu ziehen, um sich zu beruhigen. Zur Beruhigung bedurfte es bei ihr allerdings immer etwas gr├Â├čerer alkoholischer Mengen. Und so wurde das Fl├Ąschlein ruck-zuck geleert. Gerade mit dem letzten Schluck setzte mit ├╝bertriebener Lautst├Ąrke die Orgelmusik zum Abschiedspsalm ein. Erika sprang erschrocken von ihrem Sitz hoch, kam durch ihre "Lustigkeit" ins Wanken, st├╝rzte ungl├╝cklich ins Weihwasserbecken hinter ihr und ertrank.

Zeugen behaupteten, man h├Ątte ihr die Lustigkeit noch direkt aus ihrem Gesicht ablesen k├Ânnen. Der Herr da oben h├Ątte ihr aber das Buch der Lustigkeit in ihrem Gesicht zugeschlagen. Verhaftet wurde nur der Pfarrermensch wegen fremdenfeindlicher Parolen.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


unbekannt2581
???
Registriert: Jan 2002

Werke: 0
Kommentare: 65535
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

das gef├Ąllt mir gar nicht, warum nur glauben manche Menschen, dass nur, wenn jemaand stirbt, echte Luschdischkeit entsteht ?
Das ist nix weiter als ein nicht gerader origineller Wirtshauswitz.

ha, ha

ach ja, Witze auf Kosten von Kranken, und seien es Alkoholkranken, finde ich auch nicht luschdisch, aber da lieg ich voll neben dem Trend, Stefan Raab samt Konsorten sei Dank.

mikel

Bearbeiten/Löschen    


Zur├╝ck zu:  Humor und Satire Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!